Falken: Gezittert, aber gewonnen

Zwei Siege am Wochenende - Entwarnung bei Jason DunhamZwei Siege am Wochenende - Entwarnung bei Jason Dunham
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Im ersten badisch-württembergischen Derby seit den Oberliga-Playoffs

behielten die Heilbronner Falken am Ende knapp, aber verdient mit 4:3 die

Oberhand über die Wölfe Freiburg.

Die Gastgeber konnten dabei auf Goalie Danny aus den Birken im Tor

zurückgreifen, der von den Adlern abgestellt wurde. Nicht mehr im Team war

erwartungsgemäß Philipp Schlager, der nun in Kassel den Durchbruch in der

DEL schaffen will, aber seine Förderlizenz in Heilbronn behält. Auch bei

Freiburg war mit Thomas Ower ein Förderlizenzkeeper im Einsatz.

Es war ein munterer Auftakt beider Teams, die in der Anfangsphase durchaus

ihre Chancen hatten. Der HEC war dabei optisch überlegen, aber auch Freiburg

war vor allem in Person von Kadera gefährlich, der in der 8. Minute mit

einer hervorragenden Einzelaktion den Keeper prüfte. Heilbronn schaffte es

dann aber doch, seine Überlegenheit in Tore umzumünzen. In der 10. Minute

war es MacNeil, der im zweiten Powerplay einen Rebound verwertete. Auch im

nächsten Überzahlspiel hätte es beinahe hinter Ower im Wölfe-Tor

eingeschlagen, aber der Goalie rettete spektakulär mit der Fanghand gegen

Edwardson. Dafür durften die Fans der Gastgeber in der 17. Minute jubeln,

als nach einem Fehler in der Abwehr der Badener Caudron blitzschnell

schaltete und mit einem Traumpass Nemirovsky in Szene setzte, der zum 2:0

einnetzte.

Auch das zweite Drittel gehörte anfangs den Falken. Auch in Unterzahl war

man gefährlich und schloss nach einer guten Minute einen Konter nach

Querpass von Calce durch Mifsud zum 3:0 ab. Auf der Gegenseite musste aus

den Birken in höchster Not gegen Capraro parieren, dann war es MacNeil, der

auf und davon zog, aber Ower hatte das "Five-Hole" dicht gemacht.

Anschließend schlichen sich aber immer mehr Unkonzentriertheiten ins Spiel

der Falken ein, weitere Strafen wurden produziert und Vozar nutzte eine

davon frei stehend zum 3:1 - das hatte sich beinahe angekündigt. Die

Gastgeber waren kurzzeitig irritiert, bekamen das Spiel dann aber wieder in

den Griff. In den letzten Minuten des Drittels lag dann das vierte

Heilbronner Tor eher in der Luft als ein Freiburger Anschlusstreffer.

Der sollte aber im Schlussdrittel schnell fallen. Nur zwei Minuten waren

gespielt, als Kadera in Überzahl auf 3:2 verkürzte. Auf beiden Seiten

häuften sich nun die Strafzeiten, Schiedsrichter Sicorschi fuhr eine

kleinliche Linie und die Nickligkeiten häuften sich. Spielfluss kam dadurch

kaum noch auf, die Special Teams mussten es auf beiden Seiten richten. Für

Heilbronn war es dann in der 51. Minute die Überzahlformation, die für das

4:2 sorgte: Petrozza drückte aus kurzer Distanz die Scheibe über die Linie.

Freiburg gab sich aber nicht geschlagen und kam in der letzten Minute bei

doppelter Überzahl durch einen von Billich abgefälschten Schuss von Hoffmann

auf 4:3 heran, nachdem kurz zuvor Anderson bei einem Break an Ower

gescheitert war. Diese knappe Führung retteten die Falken dann aber über die

Zeit.

So fuhren die Unterländer ihren dritten Sieg in Serie ein, der aufgrund der

Spielanteile auch in Ordnung geht. Man muss sich lediglich den Vorwurf

machen, das Spiel nicht frühzeitig entschieden zu haben, so dass man auch

aufgrund von Undiszipliniertheiten am Ende noch einmal zittern musste. (SB)



Heilbronner Falken - Wölfe Freiburg 4:3 (2:0, 1:1, 1:2)

Tore: 1:0 MacNeil 10., 2:0 Nemirovsky 17., 3:0 Mifsud 22. 4-5, 3:1 Vozar 28.

5-4, 3:2 Kadera 43. 5-4, 4:2 Petrozza 51. 5-4, 4:3 Billich 60. 6-3

Strafminuten: Heilbronn 34, Freiburg 30; Schiedsrichter: Sicorschi;

Zuschauer: 1.647


Du willst die wichtigsten DEL2-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Erfahrener Zweitligastürmer wird dritter Neuzugang
Tyler Gron wechselt zu den Eispiraten Crimmitschau

​Jetzt ist es fix: Die Eispiraten Crimmitschau haben Stürmer Tyler Gron unter Vertrag genommen. Der zweitligaerfahrene Deutsch-Kanadier kommt von den Hannover Scorpi...

Per Bäcklin wird Co-Trainer
Leif Strömberg coacht künftig die Krefeld Pinguine

​Leif Strömberg wird neuer Cheftrainer der Krefeld Pinguine. Per Bäcklin vervollständigt das schwedische Duo hinter der Bande des Zweitligisten. ...

Meister-Torhüter von 2012 unterschreibt einen Zweijahresvertrag
Sebastian Vogl kehrt zum EV Landshut zurück

​Torhüter Sebastian Vogl kehrt nach zehn Jahren in der DEL zu seinen Wurzeln zurück und hat beim EV Landshut einen Zweijahresvertrag unterschrieben. Der 35-Jährige, ...

Nicolas Pageau verlässt den Verein
Nikolas Linsenmaier verlängert beim EHC Freiburg

​Mit dem 28-jährigen Nikolas Linsenmaier kann der EHC Freiburg eine weitere Vertragsverlängerung für die DEL2-Saison 2022/23 präsentieren. ...

22 Einsätze für den 22-Jährigen
Maximilian Meier steht weiter im Tor des ESV Kaufbeuren

​Mit Torhüter Maximilian Meier hat der ESV Kaufbeuren ein weiteres wichtiges Puzzlestück seiner Mannschaft für die Spielzeit 2022/23 unter Vertrag genommen....

Neuzugang im Sturm kommt aus Leipzig
Sebastian Hon spielt künftig für den EHC Freiburg

​Mit dem 22-jährigen Sebastian Hon kann der EHC Freiburg einen weiteren Angreifer und Neuzugang für die kommende Spielzeit präsentieren. ...

Bewerbung für Saison 2023/24
Kassel Huskies geben Lizenzunterlagen bei DEL und DEL2 ab

​In dieser Woche haben die Kassel Huskies die Bewerbungsunterlagen für den Aufstieg in die DEL zur Saison 2023/24 vollständig und fristgerecht im Ligabüro in Neuss e...

Deutsch-Tscheche bleibt in Crimmitschau
Eispiraten Crimmitschau verlängern mit Filip Reisnecker

​Die Eispiraten Crimmitschau haben eine weitere wichtige Personalentscheidung getätigt und den Vertrag mit Filip Reisnecker verlängert. Der 20-jährige Deutsch-Tschec...

Towerstars verpflichten Verteidiger
Oliver Granz wechselt von Kassel nach Ravensburg

​Die Ravensburg Towerstars haben zur nächsten Saison Oliver Granz unter Vertrag genommen. Der 24-jährige Verteidiger stand in den vergangenen zwei Jahren in Diensten...