Falken gehen mit Niederlage in die LänderspielpauseMit 1:4 gegen den SC Riessersee verloren

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Am Sonntag unterlagen die Falken den Gästen vom SC Riessersee mit 1:4 (0:2, 0:1, 1:1). Somit gehen die Falken mit lediglich sechs Punkten in die Deutschland-Cup-Pause.

Nach dem ersten Saison-Dreier beim Aufsteiger aus Freiburg erwarteten die 1.568 Zuschauer gewiss mehr, als sie zu sehen bekamen. Müde wirkten die Falken. Sicherlich steckte eine 24-Stunden-Reise zu den Fischtown Pinguins in den Beinen, doch rechtfertigt dies sicherlich nicht die Umstände für diese Niederlage. Abermals mussten die Falken einem Rückstand hinterherlaufen. Bereits nach 4:18 Minuten führten die Garmischer durch einen Treffer von Topscorer Mattias Beck. Danach hatte zwar Conor Morrison eine Doppelchance, jedoch gelang das zweite Tor wiederum den Gästen. Louke Oakley traf zum 0:2 (12.). Besonders im Powerplay waren die Falken zu harmlos. In 57 Sekunden doppelter Überzahl fand nur ein Schuss den Weg zu dem von Jochen Vollmer gehütete Tor der Werdenfelser. Schlecht verlief die 24. Minute für Gäste-Verteidiger Christian Hummer. Bei einem unglücklichen Zusammenprall verletzte er sich am Knie und wurde noch während des Spiels ins Krankenhaus gebracht. Wie der SC Riessersee über seine Homepage mitteilte, konnte Hummer gemeinsam mit der Mannschaft die Heimreise antreten. Bei einer genauen Untersuchung wurde am Montag „nur“ eine starke Prellung diagnostiziert. Unbeeindruckt davon erhöhte Jesse Schultz im Powerplay kurz vor Ende des zweiten Drittels auf 0:3.

Den Schlussabschnitt begannen die Falken in Überzahl. Erneut war es Thomas Gödtel, der den Puck per Schlagschuss zum Tor brachte. Auch hier fand er in Torhüter Jochen Vollmer seinen Meister. Zwar konnten die Falken durch Matthias Forster (52.) auf 1:3 verkürzen, doch die weiteren Aktionen war nicht zwingend genug, um den Anschlusstreffer zu markieren. Mark Heatley traf in der 57. Minute zum Endstand von 1:4.

Der Blick auf die Statistik zeigt ein vermeintlich ausgeglichenes Spiel. Beide Teams gewannen 29 Bullys, beide Teams gaben 39 Schüsse auf das gegnerische Tor ab. Unter Strich steht jedoch eine neuerliche Niederlage der Falken. Die wichtigen Bullys, besonders die offensiven, wurden zum Ende des Spiels verloren. Statt einem schnellen Torabschluss mussten die Falken sich erst mühsam die Scheibe zurückerobern. Aus lediglich 39 Schüssen ein Tor zu erzielen zeigt die Harmlosigkeit der Falken-Offensive. Neben dem Tor war der Schuss von Azzi Baazzi an die Maske von Vollmer die gefährlichste Aktion. Während die Gäste aus drei Powerplays zwei Tore machten, trafen die Falken bei sechs Überzahlsituation -57 Sekunden sogar in doppelter Überzahl- nicht einmal. Beim vorherigen Spiel in Bremerhaven erzielte sie zwei Überzahltreffer bei ebenso sechs Möglichkeiten.

Den Falken zu attestieren, dass sie generell schlecht, generell nicht ligatauglich sind, wäre falsch. Ihr Handwerk verstehen die Spieler. Sie können gut verteidigen, sie können offensiv Akzente setzen und aus wenigen Chancen Tore machen. Sie können in Unterzahl ihr Tor sauber halten und in Überzahl treffen. Das größte Manko scheint zu sein, dass sie dieses nicht in einem Spiel zusammenbringen. Siege einzufahren ist so nahezu unmöglich. Wie aber geht es weiter? In einer örtlichen Tageszeitung schloss Manager Atilla Eren einen Trainerwechsel und die Trennung von Spielern aus. Möglich scheinen hingegen punktuelle Verstärkungen. Diese müssen dann allerdings auch voll einschlagen und vom Verletzungspech verschont bleiben. Die Falken abschreiben und den Abstieg als fixiert hinzustellen, wäre der falsche Weg. Von vielen Siegen und der Teilnahme an den Pre-Play-Offs zu träumen, wahrscheinlich ebenso. Nun haben die Verantwortlichen, die Mannschaft und der Trainer zwei Wochen:Zeit vieles zu hinterfragen und an den richtigen Schrauben zu drehen. Mit dem nächsten Heimspiel am 13.11. gegen die Ravensburg Towerstars haben die Falken die Möglichkeit, den Reset-Knopf zu drücken.

Tore:

0:1 | 5. | Beck (Schultz, Fischer)

0:2 | 12. | Oakley (Rimbeck, Hummer)

0:3 | 38. | Schultz (Johansson, Eichinger) - PP

1:3 | 51. | Forster (Gelke, Baazzi)

1:4 | 57. | Heatley (F. Vollmer, Eichinger) - PP

Strafen:

Heilbronner Falken: 6 Minuten | SC Riessersee: 12 Minuten

Schiedsrichter:

Michael Klein

Zuschauer:

1.568

Eispiraten Crimmitschau gegen die Lausitzer Füchse
Super Quoten für das Ost-Derby in der DEL2

Die aktuelle Form und die Historie sprechen für die Lausitzer Füchse! Mit dem Angebot von bet-at-home werden aus 1€ Einsatz 43€ Gewinn!...

Der gebürtige Tscheche im Interview
DEL2-Puckgeflüster mit Freiburgs Matthias Nemec

Matthias Nemec vom EHC Freiburg stellt sich beim wöchentlichen Interviewformat DEL2-Puckgeflüster vielen Fragen und beantwortet diese. Das Ganze zu sehen hier auf Ho...

DEL2 startet in die zweite Saisonhälfte
Eispiraten Crimmitschau: Mit DEL-Verstärkung ins Sachsen-Derby gegen Lausitzer Füchse

Stürmer Christoph Körner kehrt von den Fischtown Pinguins Bremerhaven vorerst zurück nach Crimmitschau und soll bereits morgen im Derby zum Einsatz kommen....

Neuzugang aus EBEL
Sébastien Sylvestre verstärkt die Kassel Huskies

​Verstärkung für die Kassel Huskies: Aus der Erste Bank Eishockey Liga von Medvescak Zagreb wechselt Mittelstürmer Sébastien Sylvestre an die Fulda. Der 25-jährige F...

Nur ein Tor und neun Vorlagen
EHC Freiburg und Mason Baptista gehen getrennte Wege

​Der südbadische Zweitligist EHC Freiburg und der kanadische Stürmer Mason Baptista haben sich auf eine sofortige Vertragsauflösung verständigt. ...

Die DEL2 Highlights und Zusammenfassungen im Video vom 09.12.2018
Eishockey DEL2 Highlights vom 25. Spieltag

Die Zusammenfassung mit Highlights für unter anderem Kassel gegen Dresden und Ravensburg gegen die Tölzer Löwen in einem sehr spannenden Spiel mit Verlängerung. ...

Die DEL2 Highlights und Zusammenfassungen im Video vom 07.12.2018
Eishockey DEL2 Highlights vom 24. Spieltag

Die Zusammenfassung mit Highlights für unter anderem die beiden Topspiele Weißwasser gegen Ravensburg und Frankfurt gegen Vorjahresmeister Bietigheim. ...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!