Falken erobern vierten Platz zurück

Zwei Siege am Wochenende - Entwarnung bei Jason DunhamZwei Siege am Wochenende - Entwarnung bei Jason Dunham
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Mit 4:2 siegten die Heilbronner Falken am Freitagabend in Ravensburg, beendeten somit ihre seit vier Spielen andauernde Niederlagenserie in fremden Stadien und zogen am SC Riessersee vorbei, der mit 1:7 in Landshut verlor.

Den besseren Start ins Spiel hatten allerdings die Gastgeber. Bereits in der vierten Spielminute ließ Ben Thomson die EVR-Fans jubeln. Besonders bitter: Der Treffer fiel, als die Falken einen Mann mehr auf dem Eis hatten. Heilbronn befand sich auch in den weiteren Minuten wohl gedanklich noch im Bus, denn in der siebten Minute kam Ravensburg in einer 2-auf-1-Situation erneut gefährlich vor das Heilbronner Gehäuse, doch Stefan Langwieder konnte noch klären. Doch nur Sekunden später schlug die Hartgummischeibe hinter Christian Rohde ein. Robert Brezina hatte einen Abpraller verwertet (8.). Das Tor kam einem Weckruf gleich, die Cracks von Rico Rossi rissen sich zusammen und zeigten, dass sie die Leistung von Regensburg vergessen machen wollten. Dies zahlte sich in der 11. Minute aus. Zunächst konnten die Gäste eine 5-gegen-3-Überzahl nicht verwerten, bei 5-gegen-4 klappte es dann aber. Chris Straube schoss Dennis Endras an, der musste abklatschen lassen und Marcus Kink schob die freiliegende Scheibe durch die Schoner des EVR-Goalies ins Tor.

Im Mittelabschnitt hatte zunächst Robert Brezina das 3:1 auf dem Schläger, doch Christian Rohde rettete gegen den Topstürmer mit einem starken Reflex (23.). Bei den Falken besonders auffällig zeigte sich die reaktivierte „Triple-C-Line“ die in der 26. Minute einige gute Chancen hatte. Doch dies blieb noch alles ohne Erfolg und auch eine 2-auf-1-Situation durch TJ Caig und Christopher Fischer konnte Endras noch entschärfen. Auf der Gegenseite stand Christian Rohde im Mittelpunkt, als Ravensburg einen Penalty zugesprochen bekam. Rohde musste jedoch nicht retten, da der ausführende Ben Thomson am Tor vorbeizielte. Dies könnte durchaus als Knackpunkt des Spiels bezeichnet werden, denn nun waren die Falken am Drücker. Mit zwei Mann mehr auf dem Eis erzielte Frank Petrozza zunächst den Ausgleich (33.), ehe er knapp fünf Minuten später erneut in Überzahl sogar zur Führung seiner Mannschaft einschoss (38.). Kurios dabei die Powerplay-Formation. Rico Rossi wagte wieder einmal Ungewöhnliches und schickte fünf Stürmer aufs Eis. Derek Edwardson und André Schietzold sicherten die blaue Linie, was sich bezahlt machen sollte. Schietzold holte aus, schoss und Petrozza fälschte unhaltbar ab.

Auch im letzten Drittel bewiesen die Falken einen unglaublichen Siegeswillen. Dieser wurde gekrönt von einem Tor des „Triple-C-Sturms“. Caudron und Calce legten auf, Caig schlenzte den Puck mit der Rückhand über die Schulter des EVR-Keepers ins Tor zum 4:2-Endstand (47.). Zwar wurde es noch einmal spannend, als die Falken in der 52. Minute eine 5-gegen-3-Unterzahl überstehen mussten, doch sie brachten die Führung sicher über die Zeit und siegten schlussendlich verdient in Ravensburg.

Fazit: Die Heilbronner Eishockeycracks haben sich nach den zuletzt erschreckenden Auswärtsleistungen wieder auf ihre alten Stärken besonnen. Teamgeist, Einsatz, Moral und Siegeswillen brachten den verdienten Sieg. Mit einem starken Christian Rohde im Rücken und einem TJ Caig, der da weitermacht, wo er vor seiner Verletzung stand, konnte selbst ein 0:2-Rückstand den Falken nichts anhaben. Sie stehen wieder auf Platz vier und können am Sonntag mit Selbstbewusstsein den Tabellenführer aus Kassel empfangen. (FG)