Falken bleiben gegen München sieglos

Zwei Siege am Wochenende - Entwarnung bei Jason DunhamZwei Siege am Wochenende - Entwarnung bei Jason Dunham
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Siegesserie ist gerissen. München bleibt in dieser Hauptrunde

unbesiegbar für die Falken. Alle vier Spiele konnten die Landeshauptstädter

für sich entscheiden. Das letzte Spiel ging nach zwei Dritteln

Defensivschlacht der Falken ob der optischen Überlegenheit der Hausherren

verdient mit 3:1 an München.

Die ersten 16 Minuten dominierten die Gastgeber das Spiel. Die Falken kamen

nur selten vor das Tor von Joey Vollmer und zeigten sich zu passiv. In

Unterzahl agierte man aber gewohnt souverän und ließ München kaum gefährlich

auf das Tor kommen. Erst als in der 17. Minute eine weitere Strafe gegen

Heilbronn angezeigt war und München mit sechs Feldspielern agierte, mussten

sich die Falken geschlagen geben. Austin Wycisk verwandelte aus kurzer

Distanz (17.). Die Führung des EHC hatte jedoch nicht lange Bestand. Noch in

derselben Unterzahlsituation ging Kapitän Caudron auf und davon, versuchte

sich an einem Bauerntrick und konnte an der präzisen Ausführung nur durch

ein Foul gehindert werden. In der darauf folgenden vier-gegen-vier-Situation

glich Harlan Anderson für die Gäste aus (18.).

Auch im Mittelabschnitt konnte sich der EHC München offensiv besser in Szene

setzen. Mastic im Gehäuse der Falken hatte oft alle Hände voll zu tun und

konnte sich auszeichnen. Die Falken blieben bei ihrer defensiven Taktik und

wagten nur vereinzelte Vorstöße, die der zu Beginn des Drittels

eingewechselte Sebastian Elwing aber zu entschärften wusste. Großchancen

blieben auch in diesem Abschnitt Mangelware.

München machte auch im Schlussabschnitt dort weiter, wo sie aufgehört

hatten. Immer wieder prüften sie Mastic und hatten in der 49. Minute auch

Erfolg. Wieder war es Wycisk, der die Führung der Hausherren schoss. Das Tor

hatte aber keineswegs zur Folge, dass die Falken sich aufbäumten. Sie ließen

sich weiterhin in die defensive Rolle drängen. Es kam, wie es kommen musste.

Wrigley nutzte kurz vor Schluss einen Abpraller zum schlussendlich

verdienten 3:1 Sieg des EHC München.

Fazit: Schön war es nicht, das Spiel. Die Defensive um Schlussmann Marek

Mastic war gewohnt stark und ließ den Münchnern kaum Großchancen. Allerdings

war die Falkenoffensive erneut zu harmlos, sodass auch nur drei Tore für die

Gastgeber den Sieg bedeuteten. Abschließend lässt sich sagen, dass man gegen

den Tabellendritten gut mithielt, aber erneut zu ideenlos vor dem

gegnerischen Tor agierte. (LL)



EHC München - Heilbronner Falken 3:1 (1:1, 0:0, 2:0)

Tore: 1:0 Wycisk 17. 6-4, 1:1 Anderson 18., 2:1 Wycisk 49., 3:1 Wrigley 59.

Strafminuten: München 6 + 10 (Wrigley), Heilbronn 6; Schiedsrichter: van

Gameren; Zuschauer: 1.523