ETC Crimmitschau piratenstark - 3:0 gegen Tabellenführer Landshut

Eispiraten erleiden zwei NiederlagenEispiraten erleiden zwei Niederlagen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Ein tolles Eishockeyspiel konnten die Zuschauer am Freitagabend in Crimmitschau erleben. Gegen den bisherigen ungeschlagenen Tabellenführer der 2. Bundesliga Landshut wuchsen die Eispiraten über sich hinaus.



Die Gäste fingen erwartet stark an. Gleich zu Beginn im Power-Play setzten sie den ETC deutlich unter Druck, der sich nur schwerlich befreien konnte. Erst gegen Mitte des ersten Drittels gelang es den Eispiraten, selbst ein wenig offensiver zu spielen. Radek Toth im Tor, der an diesem Abend deutlicher Garant für den Sieg war, rettet immer wieder glänzend.



Im zweiten Drittel vollzogen die Gastgeber dann komplett die Wende. Nach Pass von Schneider auf Bembridge schoss dieser nur knapp am Kasten vorbei. In der 29. Minute lag ein Tor noch deutlicher in der Luft. Gleich zwei Mal durch Kleinheinz und Wörle tauchten die Eispiraten vor dem Landshuter Tor auf, zwei Mal wurde das Tor nur knapp verfehlt. Bis Ende des zweiten Drittels waren die Gastgeber die dominierende Mannschaft. Landshut, immer wieder gefährlich durch schnelle Gegenstöße, hatte das Glück auf seiner Seite und vor allem einen ebenfalls ganz stark haltenden McDonald im Tor.



Viele glaubten, mit Beginn des letzten Drittels sollten sich die nicht genutzten Chancen rächen. Und tatsächlich begannen die Cannibals wieder sehr offensiv. Rusch und Zareba scheiterten an Radek Toth. Jetzt kam das Publikum! Im Crimmitschauer Sahnpark setzten minutenlange Fangesänge ein. Das Stadion bebte und jede gute Aktion wurde laut bejubelt. Landshut kassierte noch eine Strafe, was dem Crimmitschauer Spiel zu gute kam. In der 52.Minute wurden die Gesänge durch einen Aufschrei von 2500 Zuschauern unterbrochen. Torsten Heine zimmerte den Puck von der Blauen Linie unhaltbar unter die Latte. Völlig verdient gingen die Eispiraten in Führung und lagen sich im Mittelkreis in den Armen. Landshut wollte postwendend den Ausgleich, doch die Abwehr des ETC stand diesmal sattelfest. Schneider konterte, scheiterte jedoch an McDonald. Die Eispiraten nahmen eine Auszeit. Gestärkt gingen sie wieder ins Spiel und Torsten Heine machte mit seinem zweiten Tor den Sieg perfekt. Bei seinem Schuss zeigte McDonald die einzige kleine Unsicherheit und wieder stand der Sahnpark Kopf. Den Schlusspunkt setzte mit seinem Schuss ins leere Tor Andreas Kleinheinz zum 3:0.



Grenzenlos war nach dem Spiel der Jubel der ETC-Fans. Etwas hoch, doch völlig zu Recht fuhren die Eispiraten als Sieger vom Eis. Zudem gelang Radek Toth der erste Shut-out der Saison. Dementsprechend positiv zeigte sich auch Jiri Ehrenberger auf der anschließenden Pressekonferenz. Mit einer ähnlich guten Leistung wird wohl auch am kommenden Sonntag gegen die Freiburger Wölfe alles möglich sein.



Torfolge:

1:0 (53.) Heine (Smith,Klotz)

2:0 (59.) Heine (Reinke, Vandermeer)

3:0 (60.) Kleinheinz (Kathan, Reinke)