ETC Crimmitschau: Letztes Meisterschaftswochenende vor der Abstiegsrunde

Eispiraten erleiden zwei NiederlagenEispiraten erleiden zwei Niederlagen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Für die letzten beiden Meisterschaftsspiele der Eispiraten aus

Crimmitschau zählt, wie schon am letzten Wochenende, ein guter Auftritt

auf dem Eis. Zuletzt konnte man dies zum vergangenen Heimspiel (4:1

gegen Schwenningen) eindrucksvoll nachweisen. Doch trotz des souveränen

Sieges ging das Team im Auswärtsspiel bei den Tölzer Löwen regelrecht

unter (10:2-Niederlage).

Auch wenn der ETC in der Partie gegen die Löwen auf einige Spieler

verzichten musste, und nach dem Ausfall von Sinisa Martinovic auch mit

Nachwuchsgoalie Sebastian Modes zwischen den Pfosten antreten musste,

rechtfertigt dies eine derart hohe Niederlage wohl kaum. Zumal Sebastian

Modes eine durchaus ansprechende Leistung erbringen konnte und mehr das

Team komplett ausschlaggebend für die Niederlage war.

Eine entsprechende Reaktion erhofft man sich natürlich im anstehenden

Heimspiel gegen den SC Bietigheim-Bissingen, denn auf keinen Fall möchte

das Team von Jiri Ehrenberger mit einer Niederlagenserie in die

entscheidende Abstiegsrunde starten.

Mit den Steelers aus Bietigheim-Bissingen kommt eines der zwei Teams,

welche noch direkt um den Eiszug in die Playoffs zittern müssen, in den

Sahnpark. Bei 77 Punkten und dem aktuellen neunten Tabellenplatz fehlt

den Bietigheimern lediglich ein Punkt auf Platz 8. Diesen haben die

Wölfe aus Freiburg inne, die die Situation mit einem Sieg und einer

Niederlage in den letzten beiden Spielen noch einmal spannend gemacht

haben. Entsprechend entschlossen erwarten die Eispiraten die Steelers am

morgigen Freitag im Sahnpark Crimmitschau. Schon am vergangenen

Wochenende konnten sie mit zwei Siegen zeigen, dass sie noch ein Wort um

die Vergabe des 8. Playoff-Platzes mitreden wollen.

Die Eispiraten hatten gegen das Team aus Bietigheim bisher das bessere

Händchen. Zwei Mal konnte man in Bietigheim siegreich vom Eis fahren.

Das Heimspiel musste man aber abgeben. Mit 2:6 gewannen hier die Gäste

und das obwohl Bietigheim in den Auswärtsspielen gerade einmal 9 Siege

und 16 Niederlagen erreichen konnte.

Dennoch verspricht gerade die Konstellation des Kampfes um Platz acht

ein spannendes Spiel im Sahnpark, denn vor den heimischen Fans wollen

die Eispiraten die nächste Woche beginnende Abstiegsrunde einläuten.

Von den Jokern aus Kaufbeuren wird man wohl erst in der Abstiegsrunde

sehen, was dieses Team wirklich fähig ist zu leisten. In den bisherigen

52 Spielen der Meisterrunde gelangen ihnen lediglich 11 Siege und ganze

39 Niederlagen, wobei 35 davon nach 60 Minuten entschieden waren. Auch

das Torverhältnis von 121 zu 206 Toren (-85) spricht für eine schwache

Saison. Mit dieser Bilanz liegen sie zudem 31 Punkte hinter den

Crimmitschauer Eispiraten. Doch auf Grund der Spielordnung der ESBG

stehen sie als Absteiger keinesfalls fest. Sämtliche Punkte fallen mit

Beginn der entscheidenden Spielrunde weg und jedes Team hat damit wieder

die Chance den Klassenerhalt zu erreichen. Dies spricht natürlich

zunächst für Kaufbeuren, zumal sie mit Verstärkungen aus der DEL

(Förderlizenzspieler) rechnen können.

Der ETC Crimmitschau konnte gegen die Buron Joker in der laufenden

Saison alle bisherigen Spiele gewinnen. Die ersten beiden Spiele

entschied man 7:2 für sich und das zweite Heimspiel zwar etwas knapper

mit 3:2, aber dennoch siegreich. Damit ist bereits für das Spiel am

Sonntag eine gewisse Standortbestimmung angesagt, wobei beide Teams in

taktischer Hinsicht vor dem Beginn der Abstiegsrunde noch ein wenig

probieren werden.