ETC Crimmitschau: Großer Kampf, aber nur ein Punkt

Eispiraten erleiden zwei NiederlagenEispiraten erleiden zwei Niederlagen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Im ersten Drittel sahen die Zuschauer in Freiburg in erster Linie viele Strafen und nur wenig Spielfluss. Bitter für die knapp 100 mitgereisten ETC-Fans war dabei besonders die 9.Spielminute. Eigentlich eher unglücklich traf Peter Kathan den Wölfe-Stürmer Peter Mares, welcher sofort verletzt vom Eis fuhr. Dass dieser jedoch nur knapp eine Minute später wieder in seiner Reihe auflaufen konnte, interessierte Schiedsrichter von de Fenn nicht, er gab dem Crimmitschauer Verteidiger sofort eine 5 Minuten plus Spieldauerstrafe, wegen der er auch für das nächste Match gesperrt sein wird.

Die besten Chancen hatten die Eispiraten in dem torlosen Drittel in der

Endphase. Durch Überzahlspiel gestärkt vergaben Ryan und Mark Smith ihre

Chancen, wobei die wohl größte Chance von Mark Smith nicht im Tor

untergebracht werden konnte.

Das zweite Drittel begann mit dem Führungstreffer der Hausherren. Nach

einem Fehlpass der Crimmitschauer Sturmreihe konnte Jiri Zelenka den

Konter für die Wölfe erfolgreich abschließen. Die Strafen setzten sich

auch im zweiten Drittel fort, dennoch versuchte Crimmitschau dran zu

bleiben. In Unterzahl vergab Garrett Bembridge in der 26.Minute seinen

Konter zum Ausgleich. Das nächste Powerplay der Westsachsen bracht dann

doch das verdiente 1:1. Im 5 gegen 3 Powerplay war es Eric Schneider der

mit seinem ersten Treffer in der Abstiegsrunde das Spiel wieder

ausglich. Nach diesem Treffer verflachte die Partie etwas, doch in der

36.Minute gelang den Gastgebern nach einem schönen Angriff über

Khaidarov und Palmer durch einen Schlagschuss von Chris Lipsett die

erneute Führung. Dabei schien die ETC-Abwehr kaum vorhanden zu sein. Mit

diesem 2:1 gingen beide Teams auch in die Drittelpause.

Das letzte Drittel begannen die Eispiraten mit voller Fahrt. Torsten

Heine nutzte eine Überzahl der Gäste zum verdienten Ausgleich. Damit

wurde das Spiel härter, vor allem aber auch schneller. Beide Teams boten

einen starken „Fight“. Die Westsachsen verkauften sich dabei sehr gut

und setzten speziell gegen Ende des Drittels das Heimteam deutlich unter

Druck. Die Chancen der Wölfe durch Mares und Zelenka konnte Martinovic

Klasse verhindern. Der ETC stürmte mit Radek Vit in der 54. Minute an,

der jedoch ebenfalls scheiterte. Die Eispiraten wollten unbedingt die

drei Punkte, welche nach den bisherigen 3 erreichten Punkten so wichtig

wären. Doch trotz bester Chancen gelang nach 60 Minuten kein weiteres

Tor.

Auch in der Verlängerung gelang es den Eispiraten trotz klarem

Übergewicht nicht, den zweiten Punkt zu sichern, somit mussten die

beiden Team ins Penaltyschießen. Esbjörn Hofverberg konnte die Führung

der Gastgeber ausgleichen. Garrett Bembridge brachte als 7.Schütze den

ETC in Führung, doch Chris Lipsett glich ebenfalls aus. Nachdem Ryan

Smith als 8.Schütze auch seinen zweiten Penalty verschoss, sicherte

Peter Mares mit seinem Tor den zweiten Punkt für Freiburg, womit der ETC trotz großem Kampf mit nur einem Punkt aus Freiburg wieder heimkehrt.