ESVK: Zwei Punkte gegen Bad Nauheim

ESVK verpflichtet Max KaltenhauserESVK verpflichtet Max Kaltenhauser
Lesedauer: ca. 1 Minute

Auch im drittren Heimspiel unter Trainer Fabian Dahlem kann der ESV Kaufbeuren punkten: Nach einem verdienten 3:2 (0:0, 1:1, 1:1) n.P. gegen den EC Bad Nauheim bleiben immerhin zwei von drei Zählern in Kaufbeuren. Bereits im ersten Drittel zeigten die Joker, daß sie gewillt waren, heute gegen den Favoriten zu Punkten zu kommen. Fast die gesamten ersten 20 Minuten dominierten die Kaufbeurer das Geschehen auf dem Eis und ließen den Tabellenzweiten nicht zur Entfaltung kommen. Während insgesamt vier Überzahlsituationen präsentierten sich die Hausherren aber etwas zu statisch und mit zu wenig Mut zum Abschluss. Zu allem Überfluss verweigerte Hauptschiedsrichter Seckler auch noch einem Treffer der Joker wegen Toraumabsteits die Anerkennung.


< br>

Im zweiten Abschnitt erwischten die Gäste dank einer Überzahlsituation zunächst den besseren Start. Das Powerplay überstanden die Kaufbeurer zwar unbeschadet, doch nur kurz darauf konnte Gosdeck einen Angriff der Nauheimer erfolgreich abschließen. Der knappe Vorsprung hatte allerdings nicht allzu lange Bestand, denn bereits 84 Sekunden später schob sich Gästekeeper Elliott den Puck selbst über die Linie. Nach einem Schuss von Reimer schien die Situation bereits geklärt, ehe der am Boden liegende Elliott den Puck Richtung Tor beförderte. Der allemal verdiente, wenn auch in dieser Situation glückliche Ausgleich für die Joker.


< br>

Im letzten Drittel gelang dem EC Bad Nauheim wieder der erste Treffer. Hecker nutzte auf schönes Zuspiel von Burman einen kompletten "Blackout" der Kaufbeurer Hintermannschaft, zog unbedrängt aufs Tor und gab ESVK-Goalie Martin Cinibulk das Nachsehen. Doch wie schon in den letzten Partien wusste der ESVK mit dem Rückstand umzugehen und kämpfte sich verbissen zurück ins Spiel. Nach etlichen guten Chancen fanden die Kaufbeurer Bemühungen im Tor von Patrick Reimer ihre Anerkennung. In der Verlängerung avancierte Martin Cinibulk zum unbezwingbaren Rückhalt seiner Mannschaft. Während einer zweiminütigen Unterzahl entschärfte der "Hexer" gleich serienweise Nauheimer Großchancen. Da auch den Jokern nichts zählbares mehr gelang, mußte die Entscheidung im Penaltyschießen fallen. Martin Cinibulk wehrte für Kaufbeuren gleich drei Penalties erfolgreich ab. Auf der anderen Seite trafen Dominic Auger, Buddy Smith und Patrick Reimer ins Schwarze und sicherten den Jokern den verdienten Zusatzpunkt.