ESVK verliert in Ravensburg knapp mit 0:1 ESV Kaufbeuren

ESVK verliert in Ravensburg knapp mit 0:1 ESVK verliert in Ravensburg knapp mit 0:1
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Mit Tim Richter im ersten Block als Ersatz für Michi Fröhlich und Wayne Lucas daher in der dritten Reihe starteten die Joker gegen ebenfalls dezimierte Towerstars, die auf nur vier Verteidiger zurückgreifen konnten.

Scheinbar sah der Ravensburger Trainer Danny Naud daher auch den Angriff als die beste Verteidigung an. So stand Stefan Vajs zu Beginn gleich mehrfach im Mittelpunkt. Als er dann nach drei Minuten bei einem Schuss Stephan Vogts schon geschlagen war, war der Pfosten noch zur Stelle. Die erste Chance der Gäste gab es dann erst nach sieben Minuten, als die dritte Reihe gefährlich vor das Tor kam. In der elften Minute war es dann aber auf der Gegenseite so weit. Die Towerstars nutzten bei einem Konter ihre numerische Überlegenheit, Roloff verzögerte sehr lange und spielte quer auf den heranstürmenden Ex-Joker Maury Edwards, der keine Probleme mehr hatte, das 1:0 zu erzielen. Im weiteren Verlauf des Startdrittels hatten beide Teams dann noch Chancen in je einer Überzahlsituation, doch blieben Christian Rohde und Stefan Vajs die Sieger. So ging es mit einem leistungsgerechten 1:0 in die erste Pause.

Obwohl die erste Chance im zweiten Durchgang Maury Edwards hatte, war es dann der ESVK, der 90 Sekunden in doppelter Überzahl die riesige Chance auf einen Treffer hatte, doch war das Powerplay zu statisch. Im Gegensatz dazu legte man in der 27. Minute den Towerstars regelrecht ein Tor auf, doch blieb Vajs souveräner Sieger. Dieser stand auch regelmäßig im Mittelpunkt. In der 30. Minute musste er gegen Austin Smith beispielsweise seine ganze Klasse aufzeigen Erst in der 35. Minute wurde es dann vor Rohde wieder so richtig gefährlich, als die Reihe um Menge, Schmidle und Richter auf dem Eis war, doch Schmidle scheiterte am Torhüter. Stefan Vajs hatte man es aber letztlich zu verdanken, dass man eine für das letzte Drittel doch noch gute Ausgangssituation hatte.

Diese hätte sich Anfang des letzten Abschnitts fast geändert, doch Vajs und etwas Glück ließen eine Unterzahl unbeschadet überstehen. Dies hätte sich dann fast gerächt, als Max Schmidle in der 47. Minute zwei Mal zum Abschluss kam, doch den Puck nicht an Rohde vorbei brachte. Als Kaufbeuren dann auch mehrere Wechsel lang erstmalig wirklich auf Dauer Druck aufbauen konnte, nahm Danny Naud nach einem weiteren Icing seiner Towerstars eine Auszeit nach 48 Minuten. Die Hausherren waren dann wieder besser im Spiel und hatten auch ihrerseits wieder gute Chancen. Allen voran Brian Roloff, der die Vorentscheidung verpasste und aus bester zentraler Position verzog. Ein Powerplay in den letzten fünf Minuten ermöglichte den Jokern nochmals gute Möglichkeiten. Dazwischen fiel auch eine Auszeit von Kari Rauhanen, um der ersten Powerplayformation eine Verschnaufpause zu geben. Doch dies alles half nichts mehr, da Rohde unbezwingbar blieb. Stefan Vajs wollte dann 70 Sekunden vor dem Ende schon vom Eis, doch drehte er nochmals ab, als er einen Konter der Oberschwaben antizipierte und stoppte Vogt dann im 1 gegen 1 souverän mit der Fanghand. Alles in allem ein verdienter Sieg der Puzzlestädter, der durchaus höher hätte ausfallen müssen.

Auf der anschließenden Pressekonferenz äußerte sich ein enttäuschter Kari Rauhanen. Danny Naud war zufrieden mit dem Ergebnis und stellte die herausragende Leistung von Stefan Vajs dar.


💥 Alle Spiele der Eishockeys WM Live auf SPORTDEUTSCHLAND.TV 👉 Mit dem Rabattcode [HOCKEYWEB5] sparst Du 5€ auf den Turnierpass - Jetzt sichern!   🥅
Vertragsverlängerungern mit Youngsters Tschwanow und Pankraz
Kassel Huskies treiben Kaderplanungen weiter voran

Neben weiteren Abgängen haben die Kassel Huskies die Verträge mit Stürmer Oleg Tschwanow und Torhüter Alexander Pankraz verlängert....

Auch Rosenheim und Landshut unter den Bewerbern
Fünf DEL2-Teams reichen Unterlagen für Aufstieg in die DEL ein

Neben den Kassel Huskies, Krefeld Pinguinen und Dresdner Eislöwen haben sich der EV Landshut und die Starbulls Rosenheim für einen möglichen Aufstieg in die DEL bewo...

Routinier bleibt
Chad Bassen stürmt weiter für die Selber Wölfe

​In der laufenden vergangenen Saison verpflichteten die Selber Wölfe Chad Bassen nach, um verletzungsbedingte Ausfälle kompensieren zu können. Trotz seines fortgesch...

34-jähriger Leistungsträger bleibt bis 2025
Vertragsverlängerung für Saponari in Crimmitschau

Der Deutsch-Amerikaner Saponari soll in der Saison 2024/25 eine Schlüsselfigur bei den Eispiraten Crimmitschau sein....

Der Geschäftsführer der DEL2 im Interview – Teil 2
René Rudorisch: Jeder Club mit geschlossener Halle kann nun aufsteigen

​Hallo Herr Rudorisch, im ersten Teil unseres Gespräches haben wir die abgelaufene Saison beleuchtet, heute geht es um die neue Spielzeit, die im September startet. ...

Dritte Spielzeit für den 20-Jährigen bei den Towerstars
Tim Gorgenländer bleibt in Ravensburg

Die Ravensburg Towerstars konnten mit Stürmer Tim Gorgenländer den Vertrag für die kommende Saison verlängern und treiben so die Kaderplanungen für die neue Spielzei...

Zuletzt Co-Trainer bei DEL-Meister Eisbären Berlin
Craig Streu wird Cheftrainer der Selber Wölfe

Die Selber Wölfe haben mit Wunschkandidat Craig Streu den Posten des Head-Coaches besetzt. ...

Verteidiger soll Abwehr noch mehr Stabilität verleihen
Denis Shevyrin wechselt von Rosenheim nach Crimmitschau

Die Eispiraten Crimmitschau können einen weiteren Neuzugang für die DEL2-Spielzeit 2024/25 präsentieren: Denis Shevyrin wechselt vom Ligakonkurrent Starbulls Rosenhe...