ESVK: Letzte Tests vor Saisonbeginn

ESVK verpflichtet Max KaltenhauserESVK verpflichtet Max Kaltenhauser
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit zwei Testspielen gegen den Bundesligisten und Nachbarn EV Landsberg (Heimspiel) sowie beim italienischen HC Pustertal schließen die ESV Kaufbeuren "Buron Joker" die diesjährige Vorbereitung ab.

Bewusst wurden dabei wiederum zwei höherklassige Teams ausgewählt, um die ESVK- Spieler möglichst an ein hohes Spieltempo zu gewöhnen und damit gut gerüstet in die Saison zu gehen.

Gegen die starken Landsberger gab es auswärts zu Beginn der Vorbereitung ein 0:4, so dass der ESVK versuchen wird, dem Nachbarn diesmal Paroli zu bieten und vor allem den Fans ein gutes Spiel zeigen möchte.

Insgesamt blickt ESVK Trainer Maurizio Mansi mit gemischten Gefühlen auf die bisherige Vorbereitung zurück. Durch ständige kleinere Blessuren und Krankheiten "stand nicht ein einiges Mal der komplette Kader zur Verfügung. Entweder die Spieler fehlten am Spieltag mit diversen Zerrungen oder waren unter der Woche Grippekrank und am Wochenende entsprechend geschwächt. Die Ergebnisse an sich sind und waren mir aber bis jetzt nicht ganz so wichtig, vor allem da wir ja meist gegen höherklassige Teams testen."

Langsam aber sicher kommt es jetzt aber auch darauf an, ein Spiel zu gewinnen. Daher wird von den Spielern erwartet, dass die Vorgaben noch besser umgesetzt werden.

Der Teamgeist scheint aber zu funktionieren und das Klima in der Kabine ist gut, so dass Mansi sicher ist, dass sich das Zusammenspiel und die taktischen Gegebenheiten einstellen werden. "Wenn jeder hart arbeitet kommt das ganz von selbst", so der Trainer.

Wer dieses Wochenende für die Joker auflaufen wird, ist indes noch nicht ganz klar, da inzwischen die Grippewelle im Team grassiert. Auch bei Malte Seifert, auf dessen Einsatzfähigkeit man letzte Woche noch gehofft hatte, wird sich die Pause noch etwas hinziehen. Torhüter Christian Baader und Stürmer Jordan Webb haben jedoch ihre Blessuren inzwischen auskuriert.

Das Spiel gegen Landsberg, zu dem mindestens ebenso viele Landsberger erwartet werden, wie Kaufbeurer damals die Lechstadt besucht haben, beginnt am Freitag um 19.30 Uhr im Stadion am Berliner Platz.