ESVK lädt Torhüter zum Trainingslager

ESVK verpflichtet Max KaltenhauserESVK verpflichtet Max Kaltenhauser
Lesedauer: ca. 1 Minute

Bis auf die zweite Torhüter-Position neben Christian Bader für die kommende

Saison der 2. Eishockey Bundesliga ist der Kader des ESV Kaufbeuren

komplett.

 


Auf Grund der durchaus nicht einfachen Situation auf dem Transfermarkt -

einige aussichtsreiche Kandidaten sind derzeit noch anderweitig gebunden - hat

sich die sportliche Leitung des ESVK entschlossen, vorerst zwei Torhüter in das

diesjährige Trainingslager zum Probetraining einzuladen.

 


Mit dem ehemaligen U18 und U20 Nationaltorhüter Bastian Niedermeier möchte

sich einer der laut Fachleuten großen Torhütertalente des deutschen Eishockeys

der 90er Jahre für ein Engagement beim ESVK bewerben. Niedermeier, bereits als

Backup unter anderem bei den Kölner Haien in der DEL aktiv, spielte die letzte

Jahre in der zweiten Bundesliga beim EV Regensburg, ehe der Vertragspoker zu

Beginn der letzten Saison etwas unglücklich verlief und er sich zuletzt beim

Regionalligisten Adendorfer EC fit hielt. Dort zählte er - wie auch der

Bundesliga Torhüter Marko Suvelo - naturgemäß zu den überragenden Torhütern der

Liga. "Bastian gilt in Fachkreisen ein wenig als das ewige Talent, der bisher

bei seinen Vereinswechseln in DEL oder Bundesliga immer eine überragende Nummer

Eins vor sich hatte. Er muss uns zeigen, dass er sein Potential abrufen kann",

so Co-Trainer Jogi Koch.

 


Weiterer Konkurrent um die Position neben Christian Baader ist der

25-jährige Christian Kottmair. Kottmairs bisherige Stationen waren neben dem

DEL-Club Ingolstadt die Tölzer Löwen und der EHC München. Zuletzt hielt er sich,

wie auch der ehemalige ESVK-Backup Clemens Heringer, in der Bayernliga beim SV

Gendorf-Burgkirchen fit, wollte aber unbedingt wieder seine Chance in der

Bundesliga suchen.

 


Laut ESVK-Trainer Peter Ustorf werden beide Torhüter im Rahmen des

Trainingslagers 10 Tage Zeit haben, die Verantwortlichen des ESVK von einem

Engagement, eventuell auch im Rahmen eines Probevertrages, zu überzeugen.