ESVK: Kleiner Kader muss sich am Wochenende beweisen

ESVK verpflichtet Max KaltenhauserESVK verpflichtet Max Kaltenhauser
Lesedauer: ca. 2 Minuten

In den Duellen gegen die direkten Tabellennachbarn aus Weißwasser und

Crimmitschau muss ESVK-Teamchef Dieter Medicus voraussichtlich auf vier

Stammspieler verzichten.


Während Stürmer Jens Stramkowski mit seiner Verletzung noch nicht

einsatzfähig ist, musste sich Verteidiger Sascha Jocham während der

Woche einer Weisheitszahnoperation unter-ziehen. Center Ryan Walsh

laboriert immer noch an seiner schmerzhaften Bauchmuskelzerrung und bei

Verteidiger Matt Bannan ist die alte Leistenverletzung erneut

aufgebrochen. Es gibt derzeit für die medizinische Abteilung des ESVK

also viel zu tun.


Verstärkung erhält der ESVK einmal mehr aus dem Nachwuchsbereich,

genauer gesagt aus dem Juniorenteam. Da das Aushängeschild des ESVK-

Nachwuchses die Teilnahme an der Endrunde zum Kampf um den Titel des

deutschen Meisters bereits erreicht hat, kann  Junioren- und

Co-Trainer Jogi Koch den Stürmer Dragan Radosavljevic für die erste

Mannschaft freistellen. Dieser hatte sich durch gute Leitungen zuletzt

empfohlen und kann "wenn er weiterhin den eisernen Willen hat" in den

nächsten Jahren zum Stammspieler werden. Radosavljevic kam zu

Saisonbeginn von den Kölner Junghaien zum ESVK und soll als

Zukunftsinvestition über die Saison hinaus an den ESVK gebunden werden.

Hier verhandelt der ESVK derzeit mit einem Sponsor für die Zahlung des

Reindl-Pools.


Am Freitag geht es für die dezimierten Joker dann zum Tabellennachbarn

nach Crimmitschau. Den ESVK- Spielern ist dabei das letzte Heimspiel

gegen den ETC noch gut in Erinne-rung. Damals war der ESVK die

überlegene Mannschaft und konnte den Gegner spielerisch beherrschen.

Allein am kanadischen Torwart DesRochers bissen sich die Joker-Stürmer

immer wieder die Zähne aus. Bei gleich guter Leitung wie im Heimspiel

brauchen die Joker diesmal also das nötige Quäntchen Glück im

Abschluss, um die Überlegenheit auch in Punkte ummünzen zu können. Zu

hoffen bleibt, dass die eh schon lange Anreise nicht noch durch

zusätzlichen Schneefall erschwert wird.


Im Heimspiel am Sonntag um 18.00 Uhr im Stadion am Berliner Platz geht

es für die Joker dann gegen die Lausitzer Füchse aus Weißwasser, ein

Team das sich bereits seit Saisonbe-ginn auf die Abstiegsrunde

vorbereitet. Da man davon ausgehen kann, dass die Füchse in den Play

Down Spielen das zuschauerträchtige Lokalderby gegen Crimmitschau

suchen, werden die Spieler alles daran setzen, den ESVK in der Tabelle

zu überholen. Der ESVK hingegen kann sich auf keinerlei taktische

Tabellen-Spielchen einlassen, da es statt dem Derby gegen Landsberg in

der Abstiegsrunde ganz schnell gegen die unbequemen Moskitos aus Essen

gehen kann. Die treuen ESVK- Anhänger dürfen bei winterlichen

Temperaturen also ein heiß umkämpftes Spiel erwarten.