ESVK: Joker unterliegen Landshut

ESVK verpflichtet Max KaltenhauserESVK verpflichtet Max Kaltenhauser
Lesedauer: ca. 1 Minute

Knapp, aber verdient unterlag am gestrigen Abend der ESV Kaufbeuren dem

EV Landshut mit 3:4 (0:2, 1:1, 2:1). Die Joker starteten gefällig in

dieses prestigeträchtige Derby, gerieten zur Mitte des ersten Drittels

aber zunehmend unter Druck der solide aufspielenden Gäste. Folgerichtig

gelang den Niederbayern in der 12. Spielminute durch Geipel der

Führungstreffer und Derraugh durfte noch im ersten Abschnitt auf 0:2

erhöhen. Als Hammer gleich nach Wiederanpfiff den Spielstand sogar noch

auf 0:3 stellte, schien die Partie vorzeitig entschieden zu sein.



Die Cannibals standen bis zur 50. Spielminute in der Defensive

bombensicher, so daß Sebastian Vogl im Gästetor ein meist ruhigen Abend

verbrachte, obwohl die Joker keinesfalls aufsteckten. Ein satter Schuß

von Manuel Wintergerst von der rechten Seite überwand den von Thorsten

Rau irritierten Gästekeeper dann allerdings doch zum 1:3. Im letzten

Abschnitt legten sich die Kaufbeurer dann mächtig ins Zeug, um doch

noch die Wende zu schaffen. Zunächst profitierten allerdings die Gäste

von den Angriffsbemühungen der Hausherren. In Überzahl rutschte den

Jokern die Scheibe aus dem Angriffsdrittel, Hundhammer startete durch

und ließ Martin Cinibulk keine Abwehchance. Aber auch der ESVK durfte

kurz später in Unterzahl kontern. Thorsten Rau zog von der blauen Linie

einfach mal ab und der Puck zappelte im Netz.

Jetzt wirbelte die Allgäuer Offensivabteilung die

Niederbayern fast pausenlos durcheinander. Youngster Markus Vaitl

brachte schließlich eine schöne Vorarbeit von Manuel Wintergerst und

Thorsten Rau erfolgreich zum Abschluss. Vier Minuten und einige gute

Torchancen später setzte Sergej Svetlov alles auf eine Karte und nahm

Martin Cinibulk für einen sechsten Feldspieler vom Eis. Doch der Puck

wollte jetzt bei einigen brenzligen Situationen partout nicht mehr über

die Linie springen. So blieb es bis zum Ende beim knappen 3:4 aus

Kaufbeurer Sicht