ESVK: Joker siegen in Heilbronn

ESVK verpflichtet Max KaltenhauserESVK verpflichtet Max Kaltenhauser
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nach einem unerwarteten Auswärtserfolg bei den klar favorisierten Heilbronner Falken konnten die Buron Joker mit drei wertvollen Punkten im Gepäck die Heimreise antreten. Mit 3:4 (1:1, 1:0, 1:3) behielten die Kaufbeurer am Ende dieser engen Begegnung die Oberhand. Das Spiel begann dabei alles andere als glücklich: Shawn Heaphy tankte sich bereits in der ersten Spielminute stark bedrängt über rechts vors Kaufbeurer Tor und irgendwie trudelte der Puck ins Netz. Doch die Joker ließen sich nicht entmutigen und versuchten dagegen zu halten. Mehr als ein paar Entlastungsangriffe waren im ersten Drittel allerdings noch nicht zu verzeichnen. Einen davon konnte der von Ervin Masek und Bohdan Kozacka direkt bediente Patrick Yetman zur Freude der mitgereisten ESVK-Fans eiskalt verwandeln.



Gleiches Bild im zweiten Drittel: Die Falken machten über große Strecken das Spiel und schnürten den ESVK teilweise regelrecht ins eigene Drittel ein. Allerdings ließ die Kaufbeurer Defensive nur wenige hochkarätige Torchancen zu und zudem bot Alex Lerchner im Tor der Joker eine fabelhafte Leistung. Dennoch konnten die Falken durch Hackert ein Break zum 2:1 nutzen. Jetzt kam das letze Drittel und die Karten wurden neu gemischt. Die Kaufbeurer Anhänger peitschten ihr Team stimmkräftig nach vorne und dieses "Doping" zeigte Wirkung. Zunächst nutzte Buddy Smith ein Überzahlspiel zum Ausgleich und wenig später brachte Chris Twerdun mit einem Schuß vom der blauen Linie die Allgäuer zum ersten Mal in Führung. Den zwischenzeitlichen Ausgleich machte Michael Waginger durch das alles entscheidende 3:4 schnell wieder vergessen. Falken-Coach Jamie Bartman stemmte sich zwar durch eine Auszeit und die Herausnahme des Torhüters gegen die drohende Niederlage doch die Joker brachten den Vorsprung über die Zeit.