ESVK: Die Gegner verbreiten einen Hauch von DEL

ESVK verpflichtet Max KaltenhauserESVK verpflichtet Max Kaltenhauser
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Ein klein wenig DEL-Luft schnuppern die Kaufbeurer Joker am kommenden Wochenende. Am

Freitag gastiert mit den Kassel Huskies ein Team am Berliner Platz, das die

letzten Jahre durchwegs im Eishockeyoberhaus verbracht hat. Am Sonntag geht die

Reise nach Wolfsburg, die VW-Städter spielten vorletzte Saison auch noch in der

höchsten deutschen Spielklasse. Mit Sicherheit keine leichten Gegner für den

ESV, aber wie zuletzt, wollen die Joker auch an diesem Wochenende

punkten.

 

Nicht mit von der Partie sein wird Torhüter Christian Baader. Nach einer

Kieferoperation fällt er für dieses Wochenende aus. Vertreten wird Baader

Vertreten wird Baader von Back-up Torhüter Bastian Niedermeier. Ersatztorhüter

ist Tobias Ille. ESVK-Trainer Pit Ustorf dazu: "Die Mannschaft, Jogi und ich

haben vollstes Vertrauen in Bastian. Wir sind auch froh, ihn schon vorher unter

Wettkampfbedingungen getestet zu haben, sonst müssten wir ihn nun ins kalte

Wasser werfen." Als überzählige Ausländer nehmen Sean Offers und Ryan Walsh auf

der Tribüne platz, somit laufen Matt Bannan, Steve Slaton, Shawn Mather, Fraiser

Clair und Paul Cabana auf.

 

Die Gegner vom Wochenende


Kassel Huskies (Freitag, 20. Oktober, 19:30

Uhr, in Kaufbeuren)
Letzte Saison mussten die Huskies den bitteren Gang in

die 2. Liga antreten, nachdem ihnen im Vorjahr das Aus der Wolfsburger

Hallenpläne doch noch den Klassenerhalt bescherte. Die Hessen sind mit

Sicherheit eines der Topteams der Liga. Bis auf wenige Ausnahmen verfügen die

Kasselaner allesamt über DEL-Erfahrung. Bekanntestes Gesicht in Reihen der

Schlittenhunde dürfte wohl der Bruder von ESVK-Stürmer Thorsten Rau, Daniel,

sein. Der Verteidiger wechselte zu Saisonbeginn von Augsburg nach Kassel.

Auffällig beim Spitzenreiter ist, dass nur ein Spieler unter den besten zwanzig

Scorern der Liga zu finden ist, was auf einen enorm ausgeglichenen Kader

schließen lässt.
Ausfälle: Beauregard (S), Kohmann (S)
Schiedsrichter:

Trainer

 

EHC Wolfsburg (Sonntag, 22. Oktober, 18:30 Uhr)
"Wir wollen wieder nach

oben" war aus Niedersachsen zu Saisonbeginn zu hören, doch im Moment sind die

Grizzlys nicht einmal auf einem Play-Off-Rang zu finden. Der Hauptgrund für das

bisher sicher nicht wunschgemäße Abschneiden liegt im massiven Verletzungspech

der Wolfsburger. Eine Hiobsbotschaft reihte sich an die andere, es mussten

kurzfristig Spieler nachverpflichtet werden, da bei einigen Spielern die

Ausfalldauer nicht abzusehen war. Auf dem Papier verfügen die Niedersachsen über

ein starkes Team, nur auf dem Eis blieben sie den Beweis dafür noch ein kleines

Bisschen schuldig.
Ausfälle:Münster (T), Kottmair(S),

Zurek(S)
Schiedsrichter: Györgyicze