ESV Kaufbeuren zieht ins Halbfinale einDEL2 kompakt

Joona Karevaara traf zweimal für den ESV Kaufbeuren. (Foto: dpa/picture alliance/City-Press)Joona Karevaara traf zweimal für den ESV Kaufbeuren. (Foto: dpa/picture alliance/City-Press)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Dresdner Eislöwen – ESV Kaufbeuren 2:3 (1:1, 0:2, 1:0)
Play-off-Stand: 3:4

Die Eislöwen haben alles dafür getan, um die Serie endgültig zu drehen und doch noch ins Halbfinale einzuziehen. Doch die Dresdner mussten sich trotz eines 43:24-Übergewichts bei den Torschüssen den Gästen aus dem Allgäu geschlagen geben. Joona Karevaara hatte Kaufbeuren im Powerplay in Führung gebracht, doch Dresden schlug in 5:3-Überzahl mit dem 1:1 von Teemu Rinkinen. Und das zum oft zitierten psychologisch wichtigen Zeitpunkt – ganze sechs Sekunden vor der ersten Pause. Davon ließ sich Karevaara jedoch nicht beeindrucken; er traf viereinhalb Minuten nach Wiederbeginn zur erneuten Gästeführung, die Jeff Szwez keine zwei Minuten später auf 3:1 ausbaute. Zwar stellte Dominik Grafenthin nach nur 51 Sekunden im Schlussdrittel den Anschluss her, am Sieg der Kaufbeurer änderte sich aber nichts mehr.

Am Freitag spielen nun die Bietigheim Steelers im Halbfinale gegen den ESV Kaufbeuren. Außerdem treffen die Löwen Frankfurt auf die Kassel Huskies.