ESV Kaufbeuren verliert kampfbetontes Spiel gegen die Kassel HuskiesDen Jokern fehlten sieben Spieler

Kaufbeurens Torhüter Ilya Sharipov.  (Foto: dpa/picture alliance/Eibner-Pressefoto)Kaufbeurens Torhüter Ilya Sharipov. (Foto: dpa/picture alliance/Eibner-Pressefoto)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Ohne sieben kranke bzw. verletzte Spieler starteten die Joker in dieses wichtige Match. Man merkte von der ersten Spielminute an, dass es für beide Mannschaften um wichtige Punkte im Kampf um die bestmögliche Tabellenplatzierung ging. Insbesondere die Kassel Huskies versuchten im ersten Drittel dem Spiel ihren Stempel aufzudrücken und fielen durch einen aggressiven Stil auf. Immer wieder standen auch die Schiedsrichter im Mittelpunkt und so durften beide Mannschaften oft auf die Strafbank. Die daraus resultierenden Überzahlspiele waren jedoch auf beiden Seiten erfolglos. Am Ende des ersten Spielabschnitts war es der ESVK, welcher eine doppelte Überzahl durch aufopferungsvolle Verteidigung und einen stark agierenden Ilya Sharipov überstand. „ Es war eine Teamleistung. Die Jungs haben es mir auch leicht gemacht, indem sie viele Schüsse geblockt und mir freie Sicht ermöglicht haben“, resümiert der „Neu-Kaufbeurer“ seine Leistung.

Das Spielgeschehen veränderte sich auch im zweiten Drittel nicht und viele Fouls auf beiden Seiten prägten das Match. Es waren die Kassel Huskies, welche eine Unordnung in der Allgäuer Hintermannschaft durch Derek Dinger zur ersten Führung des Abends nutzen konnte. Die Buron Joker erhöhten den Druck und konnten nur durch Foulspiele gestoppt werden. So kam es, dass die Heimmannschaft fast 10 Minuten in Überzahl agieren durfte. Doch die Kassel Huskies zeigten immer wieder eindrucksvoll, warum sie eine der besten Unterzahlmannschaften der Liga sind. In der 37. Spielminute war es dann aber Branden Gracel, der die Kaufbeurer Durststrecke im Powerplay beendete und zum Jubel der Fans zum 1:1-Ausgleich traf.

Im letzten Spielabschnitt merkte man den Wertachstädtern die vielen fehlenden Spieler an. So übernahmen die Kassel Huskies die Kontrolle über das Spiel und konnten in der 43. Minute die erneute Führung durch Dennis Shevyrin bejubeln. Angetrieben von den Zuschauern versuchten die Allgäuer nochmal alles. „Die Fans haben mich super aufgenommen und die Erdgas-Schwaben-Arena ist eine laute Halle, in der es Spaß macht zu spielen und die Fans einen immer anfeuern“, lobt Ilya Sharipov nach dem Spiel die Begeisterung der Anhänger. Letztendlich schaffte es der Tabellenführer gekonnt, das Spiel über die Zeit zu bringen und mit dem Empty-Net-Goal zum 3:1 kurz vor Ende war der Auswärtssieg der Nordhessen besiegelt.


„Ich habe das ehrlich gesagt nicht so viel verfolgt. Ich weiß, dass der Punktestand relativ knapp ist und bei uns auch jeder Punkt zählt. In den letzten vier Spielen müssen wir einfach punkten, es ist egal, wie viele Verletzte wir haben. Wir haben Qualität, können es schaffen und haben es auch mehrfach bewiesen. Heute unglücklich verloren, aber wir müssen die Spiele für uns entscheiden können“, lautet die Antwort des ESV-Goalies Ilya Sharipov auf die aktuelle Tabellensituation.

Tobias Linke