Erstes Löwen-Duell der Play-offs geht an den MainFrankfurt besiegt Dresden mit 4:1

Volle Konzentration der beiden Löwen-Teams. (Foto: dpa/picture alliance)Volle Konzentration der beiden Löwen-Teams. (Foto: dpa/picture alliance)
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Auch Sportdirektor Franz Fritzmeier sah man nicht nur die Erleichterung an, man hörte sie auch raus – der darüber hinaus unterstrich, dass der Sieg seiner Löwen klar ging: „Wir haben von Beginn an Dresden gezeigt, dass es sehr schwer für sie hier wird und haben sie entsprechend unter Druck gesetzt. Das 0:1 der Eislöwen war nicht nur ein wenig unnötig, sondern auch glücklich für sie, würde ich sagen. Wir haben uns nicht aus der Ruhe bringen lassen, und doch sieht man, dass in einem Play-off-Halbfinale nur noch gute Mannschaften sind. Unsere Führung war verdient und wir haben sie gut verteidigt, mit dem dritten und vierten Treffer letztlich gezeigt, dass für Dresden hier nichts zu holen ist.“ Angesprochen auf das erste Drittel, das entgegen der Frankfurter Dominanz 0:1 für die Gäste endete, sowie die Dresdner Akteure Knackstedt und den bis dahin glänzend parierenden Marco Eisenhut, entgegnet der Sportdirektor: „Ich würde eher Eisenhut gegen die Löwen sagen. Wir wissen ja, dass Knackstedt offensiv sehr gefährlich ist, aber man muss das ganze Spiel anschauen, und da würde ich dann eher zum Entschluss kommen, dass es Eisenhut gegen die Löwen war.“ Wie wichtig die Special Teams in den Endrunden sind, hebt Fritzmeier hervor: „Schon gegen Crimmitschau haben wir stark in Unterzahl gespielt, Überzahl war da schwieriger, denn in Unterzahl waren die Eispiraten sehr gut. Im Halbfinale ist davon auszugehen, dass alle Teams mit guten Special Teams an den Start gehen.“

Einer der positiv auffälligeren Löwen-Verteidiger an diesem Abend, Tim Schüle, stimmt zu: „Uns hat anfangs das Tor gefehlt, obwohl wir im ersten Drittel drückend überlegen waren. Wir sind dennoch ruhig geblieben, was uns letztlich den Sieg gebracht hat. Bei 5 gegen 5 spielen zwei starke Teams gegeneinander, die Unterzahl- und Überzahl-Formationen sind da umso wichtiger. Dresden hat bereits zwei starke Teams rausgeworfen, vor allem Bietigheim, hat also ordentlich Selbstvertrauen getankt. Wenn wir arbeiten, bereit sind zu ackern und Schüsse zu blocken, stehen wir gut und gibt uns das Selbstbewusstsein.“ Genauso gehört Gegneranalyse zu den Play-offs dazu, schließlich sollen die Eislöwen vier Mal insgesamt geschlagen werden. Wo die Stärken der Eislöwen liegen, weiß das Löwen-Rudel also genau: „Dresden kommt uns hart entgegen, das wussten wir genau. Das haben wir in den Bietigheim-Spielen auch so gesehen. Genauso wollen sie offensiv spielen und in unserem Drittel sein, ihrer Offensive Eiszeit geben. Das wollen wir verhindern. Wenn wir 60 Minuten unser Tempo gehen, also immer forechecken, anrennen, wenn wir die Scheiben tief kriegen und die selber im eigenen Drittel beschäftigen, wird es für Dresden schwer gegen uns. Natürlich klappt es dann nicht immer, die blaue Linie zuzumachen und sie gar nicht erst in unser Drittel kommen zu lassen, aber das klappt nicht immer. Solange Dresden dann nur über außen in unser Drittel kommt und von dort schießen muss, hat unser Torhüter den sowieso, was einfacher zu halten ist als über die Mitte.“ So wie beim 0:1, als Jordan Knackstedt, Topscorer und zugleich auch Topverdiener der Dresdner, durch die Mitte zog und seine ganze Klasse zeigte, als er zur Führung seines Teams traf. Frankfurt weiß also, wie es gehen könnte.

Zuletzt zwei Jahre in Bayreuth
Markus Lillich kommt nach Kaufbeuren zurück

​Mit Markus Lillich, der im Nachwuchs des ESV Kaufbeuren groß geworden ist und auch bei den Jokern seine ersten Profi-Spiele absolviert hat, kommt nach zwei Jahren i...

Böttcher unterschreibt ersten Profivertrag – Heyer verlängert um ein Jahr
Junges Duo bleibt bei den Eispiraten Crimmitschau

​Die Eispiraten Crimmitschau können weitere Kadernews für die anstehende Spielzeit 2021/22 verkünden. Mit Lucas Böttcher (18) und Niklas Heyer (19) bleiben gleich zw...

Spiel drei geht an die Hessen
Kassel Huskies schlagen die Ravensburg Towerstars

Am Freitagabend empfingen die Kassel Huskies zum zweiten Mal in dieser Halbfinalserie der DEL2 die Ravensburg Towerstars. Die Puzzlestädter hielten das Spiel bis in ...

Neuer Defender für die Tigers
Garret Pruden wechselt zu den Bayreuth Tigers

Mit Garret Pruden wechselt ein junger Verteidiger nach Oberfranken, der in den vergangenen beiden Jahren beim ERC Ingolstadt unter Vertrag stand und dort zu 36 Einsä...

Fünf weitere Abgänge bei den roten Teufeln
Weitere Personalentscheidungen beim EC Bad Nauheim

Es gibt weitere Personalentscheidungen im Team des EC Bad Nauheim....

Mike Schmitz kommt aus Herne
Dresdner Eislöwen stärken die Defensive

Mit Arne Uplegger und Lucas Flade gehen zwei weitere Eislöwen in die neue Spielzeit mit den Blau-Weißen. Neu im Abwehrverbund ist Mike Schmitz, der vom Oberligisten ...

Erster Neuzugang für Bad Tölz
Marcus Götz wechselt zu den Tölzer Löwen

Erfahrung pur für die Löwen-Defensive: Mit Marcus Götz kommt ein 34-jähriger Verteidiger, der bereits in seine elfte Zweiliga-Saison in Deutschland geht. ...

Stürmer verstärkt seinen Heimatclub
EHC Freiburg verpflichtet Sofiene Bräuner

Mit dem 21-jährigen Sofiene Bräuner können die Wölfe den zweiten Neuzugang für die DEL2 Saison 2021/22 vermelden....

Verteidiger kommt aus Schwenningen
Ex-Nationalspieler Benedikt Brückner verstärkt den EV Landshut

​Er bringt eine gehörige Portion DEL-Erfahrung mit zum EV Landshut. Ex-Nationalspieler Benedikt Brückner soll in der kommenden Saison der EVL-Defensive noch mehr Sic...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

DEL2 PlayOffs

Sonntag 09.05.2021
Ravensburg Towerstars Ravensburg
- : -
Kassel Huskies Kassel
SC Bietigheim Steelers Bietigheim
- : -
EHC Freiburg Freiburg
Dienstag 11.05.2021
Kassel Huskies Kassel
- : -
Ravensburg Towerstars Ravensburg
EHC Freiburg Freiburg
- : -
SC Bietigheim Steelers Bietigheim
Aktuelle Online Eishockey DEL2 Sportwetten News mit Quoten & Tipps. Den besten Eishockey DEL2 Wettbonus suchen & finden
Aktuelle Wettangebote für die DEL2