Erstes Heimspiel ohne PunkteNiederlage gegen ESVK

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Die Starbulls Rosenheim haben am 20. Spieltag der DEL 2 ihr Heimspiel gegen den ESV Kaufbeuren
mit 3:8 verloren. Beim zehnten Auftritt im Kathreinstadion blieben die Grün-Weißen damit zum ersten
Mal in der laufenden Saison auf heimischen Eis ohne Punktgewinn. Den Hauptgrund für die deutliche
Niederlage sah Trainer Franz Steer im körperlosen Spiel seiner Mannschaft, die gut begann, sich im
zweiten Drittel aber mit bösen Abwehrfehlern selbst auf die Verliererstraße brachte.
Vom ersten Bully an entwickelte sich ein verbissenes Spiel, in dem beide Mannschaften die Offensive
suchten und konzentriert in der Defensive zu Werke gingen. Auf klare Torchancen mussten die
Zuschauer aber einige Zeit warten. In der 10. Minute hatte zunächst Kaufbeurens Oppolzer nach
einem Rückpass freistehend im Slot die Chance zur Gästeführung, er scheiterte aber an Lukas
Steinhauer, der wie schon am Freitag in Kaufbeuren das Tor der Starbulls hütete. Momente später
fing McNeely einen Kaufbeurer Angriff ab, bediente Thalhammer, der Tempo aufnahm und mit einem
Schuss aus der Halbdistanz an Gästekeeper Henne scheiterte, der aber die Scheibe prallen ließ und
auch beim Nachschuss von David Vallorani nicht glücklich aussah, als die Scheibe den Weg aus
relativ spitzem Winkel ins kurze Eck fand – 1:0 (10.). Allerdings wirkten die Angriffsaktionen der
Allgäuer in dieser Phase etwas durchdachter als jene der Starbulls. Nach guten Einschussmöglichkeiten von Bergmann und Pfaffengut war der Ausgleichstreffer zum 1:1 in der 15.
Minute nicht unverdient. Daniel Menge hebelte die Scheibe aus dem Handgelenk unters Tordach. In
der Folge hätte dann aber die erneute Rosenheimer Führung fallen müssen. Wade MacLeod nagelte das Hartgummi an die Latte, von dort sprang es auf die Linie und wieder ins Feld (16.). Danach scheiterten Vallorani und Stretch in jeweils aussichtsreicher Position am stark reagierenden
Gästekeeper.
Das verdiente 2:1 fiel aber dann schon wenige Momente nach Beginn des zweiten Spielabschnitts.
Erst 48 Sekunden waren gespielt und die Starbulls hatten einen Spieler mehr auf dem Eis, als Wade
MacLeod nach schnellen Pässen von Renner und Stretch mit einem satten Schuss hoch ins linke Eck traf. Stretch hatte nach einem Kaufbeurer Abwehrfehler das 3:1 auf dem Schläger, Gästekeeper
Henne rettet aber stark. Danach waren es aber vor allem die Starbulls, die sich in der Defensive
mehrfach böse Aussetzer leisteten. Und die Gäste aus dem Allgäu nutzten das eiskalt aus. Nachdem
sich Rohner und Thalhammer uneinig waren, sagte Chris St. Jacques danke und schlenzte die Scheibe frei vor Torwart Steinhauer ins Eck zum 2:2 (29.). Und als Thalhammer mit dem Schlittschuh
zentral fünf Meter vor dem eigenen Tor die Scheibe ungewollt für Jonas Lautenbacher auflegte,
wuchtete dieser das Spielgerät kompromisslos ins rechte obere Eck (37.). Zuvor hatte Rosenheims
Vallorani nur die Latte des Gästetores getroffen. In den letzten Minuten vor der zweiten Pause kam es dann noch knüppeldick für die in der Abwehr nun unsortierten Gastgeber. Erst nutzte St. Jacques die fehlende Gegenwehr am Rosenheimer Torraum aus und schob flach aus Nahdistanz zum 2:4 ein
(39.), ehe er nur 24 Sekunden später einen schnell vorgetragenen Angriff der Gäste erneut frei vor
Torwart Lukas Steinhauer zum 2:5 abschloss (40.).
Für den letzten Spielabschnitt schickte Starbulls-Trainer Franz Steer Timo Herden anstatt Lukas
Steinhauer ins Tor und nur noch drei Sturmreihen auf das Eis und ließ Verteidiger Tobias Thalhammer komplett draußen. Effektiv waren diese Maßnahmen aber nicht. Zwar hatten die Gastgeber zunächst ein optisches Übergewicht, jedoch kaum Torchancen, um noch einmal eine Wende zu erzwingen. Stattdessen schraubten die Gäste mit drei Toren binnen nicht einmal einer Minute ihre Führung von 5:2 auf 8:2 hoch. Max Lukes netzte nach einem überlegten Zuspiel von Menge freistehend aus Nahdistanz ein und dann lief Josh Burnell dem unaufmerksamen Max Renner davon und tunnelte Starbulls-Torwart Timo Herden (53). dann ließ Marc Schmidpeter den Rosenheimer Keeper mit einem haltbaren Distanzschuss schlecht aussehen (54.) Tyler McNeely sorgte mit einer Einzelleistung noch in der gleichen Spielminute für etwas Ergebniskosmetik und setzte den Schlusspunkt zum 3:8.
Trainer Franz Steer zeigte sich nach dem Spiel enttäuscht: „Wenn man so körperlos Eishockey spielt
wie wir heute, dann kann man definitiv kein Spiel gewinnen.

Pressemitteilung Starbulls Rosenheim

Veränderung im Trainerteam
Bobby Carpenter verlässt die Kassel Huskies – Tim Kehler alleiniger Cheftrainer

​Die Kassel Huskies und Bobby Carpenter, der bislang mit Tim Kehler das Trainergespann des Zweitligisten gebildet hat, gehen ab sofort getrennte Wege. Beide Seiten e...

Einer geht, der andere kommt
Jake Newton verlässt Bayreuth Tigers – Simon Karlsson neu im Team

​Nach diesen beiden Spielen am kommenden Wochenende gegen die Lausitzer Füchse und bei den Heilbronner Falken wird Jake Newton die Bayreuth Tigers verlassen. Dem Abw...

Auslaufender Tryout-Vertrag wurde bis Ende Januar verlängert
Saku Salminen bleibt beim ESV Kaufbeuren

​Der ESV Kaufbeuren hat den auslaufenden Tryout-Vertrag mit Saku Salminen bis zum 31. Januar 2019 verlängert. ...

Der gebürtige Tscheche im Interview
DEL2-Puckgeflüster mit Freiburgs Matthias Nemec

Matthias Nemec vom EHC Freiburg stellt sich beim wöchentlichen Interviewformat DEL2-Puckgeflüster vielen Fragen und beantwortet diese. Das Ganze zu sehen hier auf Ho...

DEL2 startet in die zweite Saisonhälfte
Eispiraten Crimmitschau: Mit DEL-Verstärkung ins Sachsen-Derby gegen Lausitzer Füchse

Stürmer Christoph Körner kehrt von den Fischtown Pinguins Bremerhaven vorerst zurück nach Crimmitschau und soll bereits morgen im Derby zum Einsatz kommen....

Neuzugang aus EBEL
Sébastien Sylvestre verstärkt die Kassel Huskies

​Verstärkung für die Kassel Huskies: Aus der Erste Bank Eishockey Liga von Medvescak Zagreb wechselt Mittelstürmer Sébastien Sylvestre an die Fulda. Der 25-jährige F...

Nur ein Tor und neun Vorlagen
EHC Freiburg und Mason Baptista gehen getrennte Wege

​Der südbadische Zweitligist EHC Freiburg und der kanadische Stürmer Mason Baptista haben sich auf eine sofortige Vertragsauflösung verständigt. ...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!