Erster Saisonsieg für die Tölzer LöwenÜberzeugender Auftritt in Heilbronn

Stefan Della Rovere von Heilbronner Falken und Kenney Morrison von den Tölzer Löwen. (Tölzer Löwen)Stefan Della Rovere von Heilbronner Falken und Kenney Morrison von den Tölzer Löwen. (Tölzer Löwen)
Lesedauer: ca. 2 Minuten


“Wir wollten ein besseres erstes Drittel spielen, als die kleine Katastrophe am Freitag”, stellte Kevin Gaudet nach dem Spiel klar. “Das haben wir gemacht”, so die zufriedene Einschätzung. In der Tat die Löwen in den ersten 20 Minuten mit enormem Tempo und Einsatz. Dies galt übrigens auch für die Falken. Im ersten Drittel hätte die Partie rein von der Intensität auch das abgesagte Playoff-Viertelfinale zwischen beiden Teams sein können. Die Löwen übernahmen nach dem ersten Falken-Powerplay die Kontrolle der Partie – durch einen Geistesblitz Marco Pflegers. Der Stürmer fand mit einem schnellen Pass im Slot Max French, der zum 1:0 einschob. Der Kanadier war es auch, der eingesetzt von Johannes Sedlmayr fünf Minuten später zum Breakaway ansetzte. Am Freitag vergab French noch zwei Alleingänge, diesmal ließ er Matthias Nemec im Falken-Tor keine Chance. Diese Kleinigkeiten sind es, die ein Eishockeyspiel in die falsche oder richtige Richtung ausschlagen lassen können. “Bad Tölz ist stark gestartet, sie haben sehr viel Qualität”, erkannte Falken-Coach Michel Zeiter an.

Die Falken tauchten im Endeffekt nur in eigenem Powerplay wirklich gefährlich vor Maximilian Franzreb auf – besonders in Person von Stefan Della Rovere. Der Halb-Kanadier traf im Nachschuss früh im zweiten Drittel zum Anschluss. Diese Phase sicher die schwächste der Buam im Spiel. “Die 2:0-Führung war schön, aber die Strafzeiten danach haben uns gekillt”, ärgerte sich Gaudet. In einem weiteren Powerplay war es erneut Della Rovere, der mit der Rückhand einschob. “Das Momentum dann bei den Falken, zum Glück konnten wir das wieder drehen”, so Gaudet weiter. Momentum-Dreher war in diesem Falle Tyler McNeely. Nach einem Icing waren die Falken überfordert mit der Rotation der zweiten Sturmreihe. Lubor Dibelka mit dem Schuss aufs Tor und McNeely vor dem Tor mit der Kelle noch unhaltbar dazwischen. Zwei Minuten vor Drittelende ein perfekter Zeitpunkt erneut in Führung zu gehen.

Diesen Vorsprung gaben die Buam auch nicht mehr her. “Wir haben sehr souverän, sehr hungrig gespielt”, freute sich der Löwencoach. Erneut McNeely traf 98 Sekunden nach Wiederbeginn zum 4:2 – diesmal von Lubor Dibelka in Szene gesetzt, der ebenfalls drei Vorlagen sammelte. Nicht von einem Mitspieler, sondern von Ian Brady bedient, machte sich Marco Pfleger in Minute 50 auf die Reise zum Solo vor Nemec. Zu allem Überfluss rutschte der Schlussmann aus, Pfleger hatte keine Mühe ihn zu umrunden und das Spiel zu entscheiden – die Szene ein Abbild des Falken-Abends. Erneut Della Rovere und Max French komplettierten noch ihre persönlichen Dreierpacks und sorgten für das 6:3-Endergebnis.

Nach zwei Auswärtssiegen in den Löwenspielen am Wochenende ist klar: “Es ist nicht einfach für die Heimmannschaften. Wir müssen dankbar sein, wenn die Fans wieder da sind. Das macht mehr Spaß”, so Gaudet. Die Löwen damit mit drei Punkten nach zwei Spielen auf Rang acht der DEL2-Tabelle. Nur zwei Teams haben die volle Punktzahl auf dem Konto – die Liga macht in der Ausgeglichenheit weiter, wo sie aufgehört hat.

Heilbronner Falken 3:6 Tölzer Löwen 

Tore: 0:1 French (14.), 0:2 French (19.), 1:2 Della Rovere (21., PP), 2:2 Della Rovere (30., PP), 2:3 McNeely (38.), 2:4 McNeely (42.), 2:5 Pfleger (50., PP), 3:5 Della Rovere (54.), 3:6 French (56., SH)


Leon Hüttl, Luis Schinko & Stephen MacAulay verlassen Frankfurt
Drei Löwen auf dem Sprung in die DEL

Nach der Saison ist vor der Saison – die sportliche Abteilung hat keine Zeit zum Durchschnaufen, denn die Kaderplanung ist bereits in vollem Gange. Die ersten Entsch...

Spiel wird mit 5:0 für die Hessen gewertet
Ravensburg Towerstars in Quarantäne - Kassel Huskies stehen im Finale

Die komplette Mannschaft und der Staff der Ravensburg Towerstars müssen sich auf Anordnung des Gesundheitsamtes Ravensburg in Quarantäne begeben. Das für heute anges...

Zuletzt zwei Jahre in Bayreuth
Markus Lillich kommt nach Kaufbeuren zurück

​Mit Markus Lillich, der im Nachwuchs des ESV Kaufbeuren groß geworden ist und auch bei den Jokern seine ersten Profi-Spiele absolviert hat, kommt nach zwei Jahren i...

Böttcher unterschreibt ersten Profivertrag – Heyer verlängert um ein Jahr
Junges Duo bleibt bei den Eispiraten Crimmitschau

​Die Eispiraten Crimmitschau können weitere Kadernews für die anstehende Spielzeit 2021/22 verkünden. Mit Lucas Böttcher (18) und Niklas Heyer (19) bleiben gleich zw...

Spiel drei geht an die Hessen
Kassel Huskies schlagen die Ravensburg Towerstars

Am Freitagabend empfingen die Kassel Huskies zum zweiten Mal in dieser Halbfinalserie der DEL2 die Ravensburg Towerstars. Die Puzzlestädter hielten das Spiel bis in ...

Neuer Defender für die Tigers
Garret Pruden wechselt zu den Bayreuth Tigers

Mit Garret Pruden wechselt ein junger Verteidiger nach Oberfranken, der in den vergangenen beiden Jahren beim ERC Ingolstadt unter Vertrag stand und dort zu 36 Einsä...

Fünf weitere Abgänge bei den roten Teufeln
Weitere Personalentscheidungen beim EC Bad Nauheim

Es gibt weitere Personalentscheidungen im Team des EC Bad Nauheim....

Mike Schmitz kommt aus Herne
Dresdner Eislöwen stärken die Defensive

Mit Arne Uplegger und Lucas Flade gehen zwei weitere Eislöwen in die neue Spielzeit mit den Blau-Weißen. Neu im Abwehrverbund ist Mike Schmitz, der vom Oberligisten ...

Erster Neuzugang für Bad Tölz
Marcus Götz wechselt zu den Tölzer Löwen

Erfahrung pur für die Löwen-Defensive: Mit Marcus Götz kommt ein 34-jähriger Verteidiger, der bereits in seine elfte Zweiliga-Saison in Deutschland geht. ...