Erneute Niederlage - SC Riessersee in der Krise?

Riessersee: Rettung in letzter SekundeRiessersee: Rettung in letzter Sekunde
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Nachdem der SC Riessersee seine drei Auftaktspiele souverän gewinnen konnte, musste er gestern die zweite Niederlage in Folge hinnehmen. Etwas überraschend entführten die Landshut Cannibals beim 1:0-Erfolg in Garmisch die Punkte. Dabei ist die Geschichte des Spieles schnell erzählt: Wieder einmal hatten die Garmischer Cracks eine Unzahl von hundertprozentigen Torchancen und wieder einmal konnten sie den gegnerischen Torwart nicht bezwingen. Nolan Mc Donald im Landshuter Tor brachte den SCR mit seinen Reflexen schier zur Verzweiflung. Der entscheidende Treffer des EVL in der 49. Minute war zudem höchst umstritten. Martin Cinibulk, der Goalie des SCR, wehrte einen Alleingang von Eric Dylla ab, worauf der Landshuter Stürmer ausrutschte und im Riesserseer Tor liegen blieb. Den Nachschuss von Markus Hundhammer musste Cinibulk wegen dieser Behinderung durch den im Torraum liegenden Dylla passieren lassen. Schiedsrichter Sander erkannte zum Entsetzen der Garmischer diesen Treffer trotz offensichtlichen Torraumabseits an. Trainer Gailer sprach dann nach dem Spiel auch von einer eindeutigen Fehlentscheidung: "Die Videoaufzeichnung des Treffers zeigt ganz klar den im Torraum liegenden Landshuter Spieler. Deshalb war das Tor irregulär!" Die Tatsache, dass sein Team nicht so souverän gespielt hatte wie sonst, führte der SCR-Trainer auf die schlechten Trainingsbedingungen der letzten Woche zurück. Durch die anderweitige Belegung des Garmischer Eisstadions musste seine Truppe zum Training nach Peiting fahren, was ein großes Handikap gewesen sei. Gailer hofft, dass seine Truppe über den Kampf wieder zum gewohnten Spiel finden wird und die verlorenen Punkte dafür am Sonntag in Bad Tölz holt.

Landshuts Trainer Bernie Engelbrecht zeigte sich naturgemäß mit den gewonnenen drei Punkten sehr zufrieden. Nachdem er selbst vom DEB wegen eines Vorfalles im Spiel gegen Straubing (er soll einem Linienrichter eine Wasserflasche auf den Kopf geworfen haben) das Spiel von der Tribüne aus verfolgen musste, lobte er seinen Ersatzcoach Ewald Steiger, mit dem das Landshuter Team bereits drei Siege eingefahren hat. Was diese mehrmonatige Sperre betrifft, so verkündete Englbrecht, dass er mit allen rechtlichen Mitteln gegen die, seiner Ansicht nach zu harte Strafe vorgehen werde. Wesentlich erfreulicher als seine persönliche Situation sieht der Landshuter Trainer die Entwicklung der Landshut Cannibals. Nicht nur sportlich, sondern auch wirtschaftlich sei derzeit alles im Lot. Der überraschend große Zuschauerzuspruch und die vielen neu gewonnenen Sponsoren (das Landshuter Trikot ist voll mit Werbaufschriften) haben die finanziellen Sorgen des EVL, die noch im Sommer sehr groß waren, deutlich schrumpfen lassen.

Im krassen Gegensatz dazu scheinen die Geldprobleme beim SC Riessersee nicht kleiner zu werden. Immer wieder hört man von unzufriedenen Spielern, die noch auf Zahlungen aus der letzten Saison warten. Auch die groß angekündigten Sponsoren lassen nach wie vor auf sich warten. Letzte Hoffnung scheint der am Mittwoch in Innsbruck angekommene "gute Onkel aus Kanada" zu sein: Steven Barnes und sein Geschäftsfreund Jamie Massie sollen 60 % der Anteile der SCR Vermarktungs GmbH übernehmen und so für die sehnlichst erwartete Finanzspritze sorgen. Wie aus dem Umfeld der Garmischer Führung zu hören war, seien die entsprechenden Verträge bereits unterzeichnet und müssten nur noch vom Notar beurkundet werden. Einzelheiten dazu sollen nächste Woche bekanntgegeben werden. (an)