Erinnern und Handeln: Hand in HandDresdner Vereine setzen Zeichen

Lesedauer: ca. 1 Minute

Vier Dresdner Sportvereine wenden sich mit einer Erklärung an die Öffentlichkeit. Dort heißt es:

Die populärsten Dresdner Sportvereine – die Volleyballerinnen des Dresdner SC, die Footballer der Dresden Monarchs, die Fußballer der SG Dynamo Dresden und das Eishockey-Team der Dresdner Eislöwen – rufen alle Mitglieder, Mitarbeiter, Gremienvertreter, Sportler und Fans wie schon in den letzten Jahren dazu auf, sich am 13. Februar 2016 in die Menschenkette um die Dresdner Innenstadt einzureihen. Gemeinsam soll ein weit sichtbares Zeichen des Miteinander gesetzt werden.

Toleranz, Respekt und Fairness sind unverzichtbare Werte in der täglichen Arbeit der Vereine und im Umgang mit eigenen wie gegnerischen Spielern, Fans und Verantwortlichen. Was für die sportliche Leistung und den Erfolg unserer Teams in Nachwuchs- und professionellem Spielbetrieb zählt, sind Engagement, Wille, individuelle Fähigkeiten, Charakter und Moral. Hingegen haben Vorurteile, Gewalt, Nationalismus und Extremismus keinen Platz!

Darum beteiligen sich die Klubs an der Menschenkette:

Myrthe Schoot (Dresdner SC): „Die Würde des Menschen ist unantastbar und unabhängig vom Ort der Geburt, der Hautfarbe, dem Geschlecht, der Sprache, der Weltanschauung oder der Religion, dem Alter oder dem Einkommen. Niemandem darf diese Würde abgesprochen werden. Wir wollen gemeinsam handeln.“

Michael Hefele (Dynamo Dresden): „Mut, Toleranz und Respekt sind Begriffe, die nicht nur auf, sondern besonders auch neben dem Spielfeld eine wichtige Rolle spielen. Wir sind ein internationales Team und wissen, dass wir nur gemeinsam stark sein können.“

Steven Rupprich (Dresdner Eislöwen): „Fremdenhass hat in unserem Team keinen Platz. Aus diesem Grund ist es uns wichtig, am 13. Februar gemeinsam mit unseren Fans und den anderen Sportvereinen der Stadt an der Menschenkette teilzunehmen.“

Sören Glöckner (Dresden Monarchs): „Respekt, Menschenwürde, Freiheit, Frieden und Solidarität sind die Grundfeste des menschlichen Zusammenlebens. Wir wollen ein Zeichen für ein weltoffenes Dresden setzen.“

Alle Mitglieder, Fans, Mitarbeiter, Sportler, Sympathisanten und Partner des DSC Volleyball, der Dresdner Eislöwen, der Dresden Monarchs und der SG Dynamo Dresden werden aufgerufen, gemeinsam mit den Klubvertretern an der Menschenkette teilzunehmen. Die Vertreter aller vier Vereine treffen sich an diesem Tag um 17.30 Uhr am Dr.-Külz-Ring/Torbogen Altmarkt-Galerie.