Erfolgreiches Wochenende für den ESVK

ESVK verpflichtet Max KaltenhauserESVK verpflichtet Max Kaltenhauser
Lesedauer: ca. 1 Minute

Ein erfolgreiches Wochenende für den ESV Kaufbeuren. In einem hart umkämpften Spiel setzte sich das Team um Kapitän Bodahn Kozacka wie berichtet gegen den Lieblingsgegner aus München knapp aber nicht unverdient mit 4:3 durch.

Im Auswärtsspiel in Essen wurde der verdiente Sieg teuer erkauft. Vor nur 1.321 Zuschauern in der Essener Eishalle erzielte Patrick Grandmaitre auf Pass von Jim Jackson und Thorsten Rau in der 9. Spielminute bei vier gegen vier den Führungstreffer für den ESVK. Mit dem Ausgleichstreffer von Eric Houde (13.) ging es in die Pause. Im Zweiten Drittel brachte Strumtank Nick Deschenes (Patrick Grandmaitre, Thomas Holzmann) den ESVK in der 39. Spielminute wieder in Führung.

Im Dritten Drittel stellten die Joker wie schon im Heimspiel gegen München ihre neue Überzahlstärke unter Beweis und trafen durch Martin Schweiger (50.) auf Zuspiel von Joe Borne und Patrick Grandmaitre mit seinem Dritten Scorerpunkt in diesem Spiel . Nachwuchscrack Alexander Althenn stellte ebenso in Überzahl (55.) auf Pass von Dominic Auger und Florian Kettemer den Endstand her.

Nach diesem vorentscheidenden Treffer geriet die Parte etwas aus den Fugen. Bei einige Essener Routiniers lagen die Nerven ob der Niederlage sichtlich blank und so wurden die ESVK- Spieler quasi zum Freiwild ausgerufen. Zuerst verlor Florian Kettemer bei einem üblen Check Zähne. Torschütze Alexander Althenn musste in der Folgezeit ebenso einstecken. Seine Gesichtsverletzung entpuppte sich in der Uni Klinik Essen als Nasenbeinfraktur, welche operativ behandelt werden muss. Schiedsrichter Nikov stellte nach dem anschießenden Handgemenge auf Essener Seite Sheptak, David und Calce mit einer Spieldauerstrafe vom Eis. Auf Seiten des ESVK musste Robert Paule, der den verletzten Alexander Althenn verteidigte, zum vorzeitigen Duschen.

Auf der Pressekonferenz nach dem Spiel sprach selbst der Essener Trainer Pasanen von einem nicht akzeptablen und Verhalten seiner Mannschaft und entschuldigte sich bei ESVK Trainer Pit Ustorf.

Die einer regelrechten Hetzjagd gleichkommenden Äußerungen einiger Essener Fans zu den Verletzungen der Kaufbeurer Spieler, insbesondere im Forum der dortigen Homepage, veranlassten ESVK Pressesprecher Christian Demel das Verhalten dieser so genannten Fans deutlich zu missbilligen: !„ Das was auf dem Eis passiert ist hat mit gesunder Härte im Eishockey eigentlich nichts zu tun. Trainer Pasanen hat sich aber auch entschuldigt und Essen fehlen dafür nun einige Spieler im nächsten Spiel. Aber die Äußerungen der Fans kritisiere ich auf das Heftigste. Dieses Verhalten stellt Eishockeyfans in die Hooligan-Ecke und schadet der Sportart Eishockey.“!