Erfolgreicher Start in die Essener Eiszeit

Haie kommen zum JubiläumHaie kommen zum Jubiläum
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Auch wenn es am Ende nicht ganz gereicht hat, so sahen die 2430 Zuschauer

am Essener Westbahnhof zwar eine 2:3 (0:1, 1:0, 1:2)-Niederlage der

heimischen Moskitos gegen die Iserlohn Roosters, aber das neu formierte Team von Jari Pasanen konnte

erhobenen Hauptes vom Eis gehen. Lange hatten die Anhänger beider

Lager auf die "Mutter aller Derbys" warten müssen, und dementsprechend

gebührend empfingen die Ruhrpottler auch den Erzrivalen. Zur

Einlaufzeremonie wurde sogar eigens ein Trecker aufs Eis

bemüht, bei dem ein Plastikhuhn an der Sense hing. Ganz so leicht wollte

es das DEL-Team dem klassenniedrigeren Verein es dann doch nicht

machen. Denn nach 13 Sekunden zappelte die Scheibe

hinter ESC-Keeper Peter Aubry im Netz. Mit dem ersten Angriff zog Erich Goldmann

aus halbrechter Position ab und es stand unter dem Jubel der etwa 350

mitgereisten Sauerländer Fans 0:1. Schrecksekunde also für die Essener. Trainer Jari Pasanen hinterher meinte: "Da hatte ich schon etwas Angst,

dass meine Mannschaft da direkt einen Knacks bekommt." Doch das Team um

Kapitän Lars Müller steckte den Rückstand weg und begann seinerseits

dagegen zu halten und brachte Dimitrij Kotschnew im Roosters-Gehäuse

einige Male im Verlegenheit. Begünstigt sicherlich auch durch die vielen

Strafzeiten - allein zwanzig sammelten die Sauerländer im ersten Drittel

- kämpften sich die Moskitos heran.

Begannen die Roosters das erste Drittel mit einem Paukenschlag, so kamen

die Moskitos mit dem gleichen Paukenschlag aus der Kabine. Neuzugang

Conny Strömberg brachte ein Zuspiel von Tyson Mulock und Dean Beuker im

Roosters-Tor unter und zum ersten Mal wurde es richtig laut am

Westbahnhof. Nun machten die Moskitos ihrerseits Druck und Roosters-Keeper Kotschnew konnte in einigen Szenen vor allem gegen Tyson Mulock

retten. Doch auch sein Gegenüber Peter Aubry wusste durchaus bei einigen

Szenen zu gefallen und bei einem Break gegen zwei Iserlohner parierte er

nicht nur den ersten Schuss, sondern auch noch den Nachschuss. "Wir waren heute viel zu unbeweglich, wir sind zwar

froh über das Ergebnis, aber wir haben gegen eine sehr starke Mannschaft

gewonnen", so Roosters-Trainer Geoff Ward zum Spiel in der Pressekonferenz.

Wieder gingen die Roosters im letzten Drittel in Führung, Jens Karlsson konnte

seine Farben in der 45. Spielminute in Führung schießen. Verteidiger

Benedikt Schopper jedoch glich jedoch aus, dabei setzten sich die

Moskitos im Drittel der Iserlohner fest und mit einem trockenen

Schuss in den rechten Winkel machte er die Führung des DEL-Clubs

zunichte. Kirk Furey markierte dann mit einem Konter über die halblinke

Seite den Endstand, die Fans der Moskitos waren allerdings fürs erste

Spiel ihrer neuen Lieblinge sehr zufrieden. "Kompliment an meine

Mannschaft, sie hat gegen den klassenhöheren Verein ein sehr gutes

Spiel abgeliefert, ich bin sehr zufrieden, darauf werden wir aufbauen",

resümierte dann auch ein sichtlich zufriedener Moskitos-Trainer Jari

Pasanen vor dem nächsten Test am kommenden Mittwoch (20 Uhr -

Eissporthalle am Westbahnhof) gegen die Ratinger Ice Aliens.

Bereits im Vorfeld des ersten Derbys seit einiger Zeit startete eine

Moskitos-Truppe sehr erfolgreich in die Eiszeit. In einem

Vorbereitungsspiel auf die kommende Saison in der Junioren-Bundesliga

besiegten die Moskitos das DNL-Team des Krefelder EV

mit 3:1. Und auch mit dem alljährlichen Sommerfest der Essener

Moskitos am Baldenysee war man zufrieden, zwar hätten es sicherlich ein

paar mehr Besucher sein können, jedoch war der überwiegende Teil der

Besucher, die da waren, zufrieden. Trotz einiger Regenschauer war es ein

gelungener Saisonauftakt für den Essener Eishockey-Verein auf dem sich

sicherlich aufbauen lässt, denn von den 2430 Zuschauer dürfte keiner

sein Kommen bereut haben.

Tore: 0:1 (0:13) Goldmann (Adduono, Sulkovsky), 1:1 (20:40) Strömberg

(Beuker, Mulock), 1:2 (44:49) Karlsson (Adduono, Greig), 2:2 (47:36)

Schopper (Strömberg, Reinke), 2:3 (56:27) Furey (Potthoff, Schymainski).

Strafen: Essen 16 + 10 (Heine), Iserlohn 24. Schiedsrichter:

Rademaker - Pupello, Schneider. Zuschauer: 2430. (uvo)