Erfolgreiche Heimserie der Grizzlies gestoppt

Grizzlies stärker als EisbärenGrizzlies stärker als Eisbären
Lesedauer: ca. 1 Minute

14 Mal in Folge hatte der EHC Wolfsburg zu Hause gewonnen, jetzt gab es seit langer Zeit mal wieder eine Niederlage. Ausgerechnet Tabellenschlußlicht EV Weiden konnte die Erfolgsserie stoppen und schlug die Grizzly Adams mit 2:1 (1:0/0:1/0:0) nach Penaltyschießen. Beim Skoda-Team fehlte Verteidiger Rudolf Wolf, für ihn spielte Per-Anton Lundström an der Seite von Roman Veber. Die Blue Devils verzichteten auf Blaha, stattdessen spielte Neuzugang Garrison in der Reihe neben Piskor. Nicht richtig ins Spiel fand der EHC im ersten Abschnitt, geschickt machten die Gäste die Räume eng und verteidigten ihre blaue Linie. Kamen die Wolfsburger doch mal gefährlich vors Tor, war Keeper Haider zur Stelle. Bis auf eine Situation in der 16.Minute, als David Musial auf dem Weg zum Tor gehakt wurde, sich dennoch durchsetzen konnte und seinen eigenen Nachschuß zum 1:0 über die Linie schob. Boris Lingemann hätte die Führung ausbauen können, doch sein Direktschuß nach sehenswerter Kombination der vierten Reihe ging über das Tor.

In den zweiten zwanzig Minuten tat sich bis zur Mitte des Spiels nicht viel, bis sich Mayer nach einem Schnitzer in der Wolfsburger Hintermannschaft die Scheibe schnappte und den Puck zum 1:1 Ausgleich in die Maschen hämmerte (34.). Im Schlußdrittel stellte EHC-Trainer Stefan Mikes auf drei Reihen um und versuchte so mehr Druck zu erzeugen. Doch bis auf einige gute Möglichkeiten im Powerplay fanden die Grizzlies nicht mehr zu ihrem sonst so gefürchteten schnellen Kombinationsspiel und mussten sich nach 60 Minuten mit einem Punkt zufrieden geben. Als Verteidiger Petr Bares in der 4.Minute der Verlängerung eine 100%ige Gelegenheit nach Klassepass von Ladislav Karabin ausließ, musste das Penaltyschiessen für die Entscheidung sorgen. Nachdem Whitecotton, Penk, Strömberg, Piskor und Garrison auf Seiten der Blue Devils sowie Paepke, Karabin, Lingemann, Vit und Beslagic für das Skoda-Team nicht trafen, brachte die sechste Runde die Entscheidung für die Gäste aus der Oberpfalz. Kapitän Kinateder traf, Karabin scheiterte an Haider im EVW-Tor und der Extrapunkt ging nach Weiden. Da auch Verfolger Bad Nauheim nach Penaltyschiessen verlor, bleibt Wolfsburg weiter mit drei Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze.