Endgültiges Aus für Profieishockey in Garmisch?

Riessersee: Rettung in letzter SekundeRiessersee: Rettung in letzter Sekunde
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Am Aschermittwoch war alles vorbei: An diesem Tag lief das letzte Ultimatum für Ludwig Nominikat ab, den Alleingesellschafter der SCR-Vermarktungs-GmbH. Es wäre so schön gewesen: Nominikat übergibt seine GmbH-Anteile an den Insolvenzverwalter, das Insolvenzverfahren wird abgewickelt, die GmbH bleibt bestehen und der SCR spielt nächste Saison in der Oberliga. Doch einer spielte nicht mit: Nominikat. Er sitzt auf seinen Anteilen und denkt nicht daran, diese an den Insolvenzverwalter abzugeben. Niemand kann seine Vorgehensweise auch nur annähernd nachvollziehen. Durch diese sture Haltung verhindert er nicht nur den Erhalt des Profieishockeys in Garmisch, er leistet damit auch der Zerschlagung „seiner“ GmbH Vorschub, die im Anschluss an das Insolvenzverfahren unweigerlich aufgelöst werden würde, da keine Geschäftsgrundlage in Form eines Spielbetriebs mehr bestünde. Man kann nur vermuten, dass Nominikat zu dieser Vorgehensweise von seinem langjährigen Adlatus Jochen Kress animiert wurde, der sich immer noch in Garmisch aufhält. Kress, schon länger unter eklatantem Realitätsverlust leidend („der SCR wird das Real Madrid des Eishockeys“), macht seinem Kumpel anscheinend Hoffnungen, einen Teil des investierten Geldes zurückzuholen, was nach Expertenmeinung jedoch absolut ausgeschlossen ist.

Im Herbst letzten Jahres wurde das Team des SC Riessersee vom Spielbetrieb der 2. Bundesliga ausgeschlossen, weil die SCR-GmbH zahlungsunfähig geworden war. Nachdem der Hauptverein, der SCR e.V., mit einer beispiellosen Spendenaktion gerettet werden konnte, versuchten zwei Gruppen aus Garmisch, wenigstens die Spielberechtigung für die Oberliga (ein Zwangsabstieg nach Insolvenz ist laut ESBG-Statuten unumgänglich) zu retten. Dabei schienen die Bemühungen des Journalisten und bekennenden SCR-Fan Ralph Bader besonders erfolgversprechend. Mit tatkräftiger Hilfe einiger Geschäftsleute aus Garmisch, Nürnberg und München, die eine sechsstellige Summe zugesagt hatten, wäre ein Erhalt der GmbH möglich gewesen. Das Konzept: Ein realistischer Etat mit einer vernünftigen Zuschauerkalkulation, vorwiegend einheimische Spieler und ein Trainer aus Garmisch (Peter Gailer?). Es klang alles so vernünftig und wäre wohl realisierbar gewesen. Nur einer hätte noch mitspielen müssen, einer, der für das Scheitern des SCR hauptverantwortlich war und dem Eishockey noch einen letzten Dienst hätte erweisen können: Ludwig Nominikat. Durch seine Weigerung zur Kooperation fügt er dem Sport in Garmisch auf Jahre hinaus unermesslichen Schaden zu. Viele Einheimische glauben, dass er sich dadurch selbst einen Bärendienst erweist. Schließlich ist Nominikat ein im Werdenfelser Land angesehener Geschäftsmann, und das möchte er sicher auch bleiben.

Nachdem eine zwangsweise Abgabe der Gesellschaftsanteile an den Insolvenzverwalter nicht machbar zu sein scheint, hoffen die vielen Fans des SC Riessersee auf ein Wunder in letzter Sekunde: Vielleicht kommt Nominikat doch noch zu später Einsicht. Ansonsten gehen im Garmischer Eishockey endgültig die Lichter aus.

Stürmer kommt vom EC Bad Nauheim
Bayreuth Tigers verpflichten Cason Hohmann

​Vom DEL2-Konkurrenten EC Bad Nauheim wechselt Cason Hohmann zu den Bayreuth Tigers. ...

Zehn Jahre bei den Roten Teufeln
EC Bad Nauheim: Daniel Ketter beendet Laufbahn als Rekordspieler

​Der Spieler mit der Rückennummer 6 beendet nach zehn Jahren im Trikot des EC Bad Nauheim seine Laufbahn und hinterlässt in jeder Hinsicht tiefe Spuren. Daniel Kette...

Clubs verständigen sich auf intensive Teststrategie
DEL2-Play-offs starten am 22. April

​Die Planungen für die Play-offs stehen: Die Deutsche Eishockey Liga 2 startet zwei Tage später als vorgesehen sowie mit einer Aufteilung der Viertelfinal-Begegnunge...

Zwei Spieler haben schon verlängert
Petri Kujala bleibt Trainer der Bayreuth Tigers

​Für die Bayreuth Tigers laufen die Vorbereitungen auf die neue Spielzeit bereits auf vollen Touren. Nach den ersten Vertragsverlängerungen mit Ivan Kolozvary und Da...

Personalplanungen schreiten weiter voran - Elf Spieler verlassen den EVL
Lukas Mühlbauer bleibt beim EV Landshut

Der EV Landshut setzt auch weiterhin auf seinen eigenen Nachwuchs! Der gebürtige Landshuter Lukas Mühlbauer hält seinem Heimatverein weiterhin die Treue und hat sein...

Der Kapitän bleibt in der Wertachstadt
Tyler Spurgeon verlängert beim ESV Kaufbeuren

​Nach Trainer Rob Pallin konnte der ESV Kaufbeuren mit der Vertragsverlängerung von Tyler Spurgeon eine weitere wichtige Personalie vorzeitig unter Dach und Fach bri...

Team begibt sich in angeordnete Quarantäne
Bestätigter Corona-Fall bei den Eispiraten Crimmitschau

​Die Mannschaft der Eispiraten Crimmitschau unterzog sich nach einem Verdachtsfall am Donnerstag einem PCR-Test, wobei auch ein positiver Fall bestätigt wurde. Die g...

Kanadier verlängert seinen Vertrag bis 2022 und folgt seinem Landsmann Marcus Power
Topscorer Zach O´Brien geht weiter für den EVL auf Torejagd

Einer der besten Spieler der abgelaufenen DEL2-Hauptrunde trägt auch in der kommenden Saison das Trikot des EV Landshut! Zach O´Brien, der clever fit-Topscorer des E...

Für die Abschlusstabelle findet Quotientenregelung Anwendung
DEL2-Hauptrunde mit sofortiger Wirkung beendet

​Die Gesellschafter der Deutschen Eishockey-Liga 2 haben sich mittels einstimmigen Beschluss darauf verständigt, die aktuelle Hauptrunde mit Wirkung zum 8. April zu ...