Endet die Serie am Dienstag?Play-Off-Finale 2. Bundesliga

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Ellentaler lagen in der Serie bereits mit 0:2 zurück, kämpften sich aber zurück. Logisch, dass Steelers-Trainer Kevin Gaudet stolz auf sein Team ist: „Es war bis jetzt eine sehr schwere Serie. Aber wie meine Mannschaft trotz der vielen Verletzten gekämpft hat, ist phänomenal. Schwenningen ist ein Top-Team, aber wie schon im Halbfinale haben wir einen Weg gefunden, die Spiele wieder zu gewinnen. Jetzt ist wieder alles offen.“ Einen deutlichen Schub bekamen die Bietigheimer durch die Rückkehr der Rodman-Brüder. „Sie sind beide noch nicht wieder bei einhundert Prozent, aber ihr Einsatz hat der Mannschaft unheimlich geholfen“, ist auch Gaudet froh über die Rückkehr seiner Topscorer. „Durch sie ist auch unser Überzahlspiel wieder effektiver und gefährlicher geworden. In den letzten Spielen kam das wieder voll zum Tragen.“

Kritischer fällt das Fazit seines Schwenninger Kollegen Stefan Mair aus: „Das dritte Spiel war unser schlechtestes der gesamten Play-Offs, da haben wir verdientermaßen verloren. Im vierten Spiel haben wir zu viele und zum Teil auch unnötige Strafen kassiert, das hat unseren Rhythmus gestört. Im letzten Spiel allerdings waren wir klar die bessere Mannschaft. Leider haben krasse Fehlentscheidungen der Schiedsrichter das Spielgeschehen entscheidend beeinflusst.“ Dabei bezieht sich Mair vor allen Dingen auf einen Schlittschuhtritt, den der Schwenninger Trainer bei Marcel Rodman gegen Marcus Götz ausgemacht hatte und der seiner Meinung nach eine Matchstrafe hätte nach sich ziehen müssen. Ebenso hadert er mit dem in der Verlängerung wegen absichtlichen verschieben des Tores verhängten Strafschuss. „Nicht nur, dass kein absichtliches Verschieben des Tores vorlag“, ist Mair verärgert. „Es hätte auch einer der vier Spieler, die sich zu dem Zeitpunkt auf dem Eis befanden, den Penalty ausführen müssen. Das war nicht der Fall und auch das haben die Schiedsrichter nicht bemerkt.“ Davon, dass nun ein besonderer Druck auf seiner Mannschaft lastet, will der Trainer nichts wissen: „Jedes Play-Off-Spiel ist ein Spiel, dass man gewinnen muss. Wenn wir mit der nötigen Coolness und kontrolliert aggressiv zu Werke gehen, sind wir die bessere Mannschaft“, gibt sich Stefan Mair kämpferisch. „Rufen wir die Leistung aus dem fünften Spiel erneut ab, werden wir das Spiel am Dienstag gewinnen.“

Dass die Wild Wings am Dienstagabend alles in die Waagschale werfen werden, davon ist auch Kevin Gaudet überzeugt: „Die Wild Wings müssen unbedingt gewinnen und werden alles daran setzen. Die Halle ist ausverkauft und wird ein Hexenkessel sein. Es wird das härteste Spiel der bisherigen Play-Offs werden.“

In einem Punkt stimmen jedoch beide Trainer, jeder für sich, dennoch überein: „Unsere Fans sind unglaublich. Sie treiben die Mannshaft in jedem Spiel nach vorn. Sie haben uns bis jetzt hervorragend unterstützt und werden auch morgen wieder alles geben.“


Du willst die wichtigsten DEL2-News, Spielpläne und Live-Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die Hockeyweb-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple​  und Android​.
Angreifer geht in sein drittes Jahr bei den Huskies
Lois Spitzner stürmt weiterhin für die Kassel Huskies

Es geht ins dritte Huskies-Jahr für Lois Spitzner: Die Kassel Huskies haben den Vertrag mit dem 24-jährigen Angreifer verlängert. Somit wird Spitzner auch in der kom...

Weiterer Neuzugang aus Köln
Pascal Zerressen wechselt zu den Krefeld Pinguinen

​Der nächste Neuzugang bei den Krefeld Pinguinen aus der DEL steht fest. Pascal Zerressen, zuletzt Teamkollege von Marcel Müller bei den Kölner Haien, schließt sich ...

Neuer Torhüter kommt aus der DEL – Luka Gračnar verlässt den Club
Eispiraten Crimmitschau verpflichten Ilya Sharipov

​Die Eispiraten Crimmitschau haben eine richtungsweisende Entscheidung in der Kaderplanung für die Saison 2022/23 getroffen. Torhüter Ilya Sharipov wechselt von den ...

Stürmer kam vor den Play-offs aus Weiden
Ravensburg Towerstars verlängern mit Nick Latta

​Der kurz vor den Playoffs der vergangenen Saison aus Weiden nach Ravensburg gewechselte Nick Latta wird auch in der kommenden Saison für die Towerstars stürmen. ...

Der erste Kontingentspieler bei den Niederbayern ist fix
Brett Cameron stürmt künftig für den EV Landshut

Der EV Landshut werkelt weiter an seinem Kader für die neue Saison und hat den ersten Kontingentspieler unter Vertrag genommen. Der 32-jährige Kanadier Brett Cameron...

Justin van der Ven unterschreibt für drei Jahre
Krefeld Pinguine holen DNL-Topscorer

​Die Krefeld Pinguine haben sich die Dienste des Nachwuchs-Talents Justin van der Ven von der DNL-Mannschaft der Kölner Haie gesichert. Der 19-jährige Niederländer, ...

Eigengewächs geht in sein drittes Profi-Jahr
Max Oswald bleibt beim ESV Kaufbeuren

​Mit Max Oswald bleibt dem ESV Kaufbeuren ein weiterer Spieler, der aus dem eigenen Nachwuchs entstammt, treu. Der 21 Jahre alte Stürmer geht nun in seine dritte vol...

Verteidiger verlängert
Florin Ketterer bleibt bei den Ravensburg Towerstars

​Verteidiger Florin Ketterer hat sich in die Liste der Spieler eingereiht, deren Vertrag zur nächsten Saison 2022/23 verlängert wurde. Für den 28-jährigen Starnberge...

Co-Trainer und Torhüter verlängern
Pyry Eskola und Luis Benzing halten EHC Freiburg die Treue

​Mit dem 33-jährigen Pyry Eskola kann der EHC Freiburg eine weitere Ergänzung im Trainerteam für die kommende DEL2-Saison präsentieren....