Emotionsloses Gerutsche – Löwen blamieren sich gegen Schlusslicht

Heimpleite gegen BietigheimHeimpleite gegen Bietigheim
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Was haben der inzwischen legendäre Holzmichel und Weißwassers

Spieler André Mücke gemeinsam? Richtig, beide leben noch. Beim sächsischen

Liedgut ist es auf den sinnfreien Text zurückzuführen. Die Feststellung über

Mücke´s Zustand nach einem Check von Korbinian Holzer traf hingegen Fred

Caroll, der Coach der Lausitzer. Der hatte freilich gut lachen. Seine Füchse

wurden im Isarwinkel gastfreundlich begrüßt und zum Siegen ohne große Mühen

eingeladen. 4:1(1:1,0:1,0:2) gewann das Ensemble von der polnischen Grenze gegen

erschreckend leidenschaftslose Löwen. 1600 Besucher hätten ihr Eintrittsgeld

auch gleich aus dem Fenster werfen können.

Es kommt nicht selten vor, dass in einer Partie, wo wenig zusammenlaufen mochte,

eine Situation bezeichnend für das gesamte Spiel ist. Gut eine Minute war noch

zu absolvieren. Mark Cavallin hatte das Eis bereits verlassen und da Weißwasser

zudem in Unterzahl agierte, versuchten die Löwen mit zwei Spielern mehr die

Wende doch noch zu erzwingen. Unglücklicherweise schien Jeff Hoad die

farblichen Unterscheidungsmerkmale der beiden Trikotsätze nicht mehr zu kennen.

Er bediente mustergültig Gegenspieler Pohling, der sogleich ins leere Gehäuse

traf. Es war die einzige Szene an diesem Abend, in der Hoad in Erscheinung trat.

Der Mittelstürmer war jedoch nicht der einzige Totalausfall.

Der Protagonist der ersten Minuten war zweifelsohne Josef Kottmair. Der

aushilfsweise Linksaußen der ersten Sturmreihe sorgte nach vier Minuten per

Abstauber für die frühe Führung. Indirekt unterstützte Kottmair auch den

Ausgleichstreffer von Dirk Rohrbach. Zu diesem Zeitpunkt schmorte der 22jährige

auf der Strafbank. Schon im ersten Spielabschnitt hatte die Begegnung die

emotionale Komponente eines finnischen Angelausflugs. Was bereits unter der

Woche gegen Essen zu bemängeln war, wiederholte sich gestern gleich doppelt.

Jeweils unmittelbar nach den Pausen wurde der Gegner durch Schlafmützigkeit zum

Toreschießen eingeladen. Benjamin Wildgruber und Richard Rochefort hießen die

Nutznießer. Letzterer allerdings unter gütiger Mithilfe von Mark Cavallin, der

den wenig dynamischen Schuss des Kanadiers über die Schulter rutschen ließ.

Ansonsten zeigte sich Cavallin aber in gewohnter Form. Beim Versuch von Kreitl

aus kurzer Distanz schnellte die Fanghand blitzschnell nach oben.

Für die Löwen gab es eine Hand voll Möglichkeiten bester Güte. Hatte Kachur

bei seinem Pfostentreffer noch Pech, spiegelte sich auch bei Rod Stevens die

eigene Leistung wieder, als er das leere Tor verfehlte. Troy Bigam verpasste um

Haaresbreite einen Abpraller. Sebastian Ellwing, der Lausitzer Goalie wirkte

selten sicher, trotzdem brachte er stets ein Teil seiner Ausrüstung zwischen

Scheibe und seinem Gehäuse.

Zum Ende der Begegnung schraubten beide Teams noch ihr Strafenkonto nach oben.

Erst schubste Michael Kreitl etwas unmotiviert Christian Urban in die Bande und

durfte zum Duschen. Sekunden vor dem Ende entschied Referee Breiter bei

Korbinian Holzers Check gegen Andre Mücke auf Matschstrafe. Eine

Fehlentscheidung! Die Aktion des 17jährigen war fair, der Kopf von Mücke in

der Höhe des oberen Bandenendes. Mücke musste das Eis mit zwei Platzwunden

verlassen. Eine Spieldauerstrafe hätte Axel Kammerer vermutlich hingenommen, so

aber sollen die Videoaufzeichnungen eine Entlastung für den jungen Verteidiger

bringen.

Holzer bekam indes von Kammerer einen kleinen Trost. „Er hat an diesem

Wochenende überragend gespielt.“ Vom Rest seiner Mannschaft war der Trainer

wenig angetan. „Wir haben einfach zu wenig Leidenschaft gezeigt, nicht die nötige

Power herbekommen.“ (orab)

Tore:

1:0 (04:12) Kottmair (Stevens, Rohner), 1:1 (12:05) Rohrbach (Lindmark, Sekera,

5-4), 1:2 (21:04) Wildgruber (Rochefort, Gagnon), 1:3 (40:48) Rochefort (Vait,

Gagnon), 1:4 (58:51) Pohling (Wartenberg, Müller, 4-6)

Strafminuten:  Bad

Tölz  16 +5/Matchstrafe (Holzer) 

-  Weißwasser 

10 + 5/Spieldauer (Kreitl)


Schiedsrichter: Breiter (EC Stuttgart)  - 

Baumann, Maier


Zuschauer: 1537