Eispiraten unterstützen schwer erkrankten NachwuchsspielerCrimmitschau steht zusammen

(Foto: dpa)(Foto: dpa)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Das Mitglied der Bambinimannschaft befindet sich inzwischen im Uniklinikum Jena, wo er sich einer langwierigen Chemotherapie unterziehen muss.

Dieser schwere Schicksalsschlag soll einmal mehr zeigen, wie stark die Verbundenheit am Eishockeystandort Crimmitschau ist. Um den Eltern von Max kurzfristige und unbürokratische Hilfe zukommen zu lassen, haben die Eispiraten in Abstimmung mit der Faninitiative FanICE beschlossen, 500 Euro aus dem gesammelten Geld der Tripp Charity zu spenden. Zudem wollen auch die Teamkameraden ihren Beitrag leisten und werden zum Heimspiel gegen Bad Nauheim mit Spendenboxen durch die Zuschauer unterwegs sein und um Unterstützung bitten.

Die Eispiraten Crimmitschau sowie der gesamte Eishockeystandort übersenden zugleich die besten Genesungswünsche und hoffen auf eine baldige Rückkehr von Max in den Sahnpark und in seine Nachwuchsmannschaft. Gleichwohl ist allen Beteiligten bewusst, dass diesem ein harter Kampf gegen die schwere Krankheit vorausgeht.