Eispiraten unterliegen bei erstem TestspielEispiraten Crimmitschau

Eispiraten unterliegen bei erstem TestspielEispiraten unterliegen bei erstem Testspiel
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Begegnung begann mit viel Energie der Eispiraten, die das geschehen gut unter Kontrolle hatten. Dieser energische Auftakt sollte sich auszahlen. In der 8. Spielminute erzielt Harrison Reed die bis dahin verdiente Führung für die Eispiraten. Auch in der Folge zeigten sich die Crimmitschauer stark und setzten die Gastgeber immer wieder gut unter Druck. Bei den Angriffen der Löwen Frankfurt stand Sebastian Albrecht im Tor der Eispiraten sicher und ließ zunächst keinen Gegentreffer zu. So ging das erste Drittel mit klaren Vorteilen und einer 1:0 Führung für die Westsachsen zu Ende.

Im zweiten Abschnitt drehte sich dann das Blatt. Frankfurt kam erntefrisch aus der Kabine und konnte sich immer mehr Spielanteile erkämpfen. Zwei Überzahlsituationen nutzten die Hausherren um den Spielstand durch zwei Treffer in nomineller Überzahl zu drehen. Bitter für die Eispiraten, die ihrerseits zuvor durch Benjamin Hüfner kein Tor sondern nur einen Pfostentreffer registrieren mussten. Einige unnötige Strafzeiten machten den Eispiraten zudem das Leben schwer. Mit einigen Torszenen aber ohne weitere Treffer ging es in die 2. Unterbrechung.

Im letzten Drittel wurde das Spiel nochmals turbulent. Eine Spieldauerstrafe gegen die Löwen brachte die Eispiraten wieder zurück ins Spiel. Max Campbell glich nur Sekunden später im Powerplay zum 2:2 aus. Dieser Spielstand galt aber nur für wenige Sekunden. Nach Strafe gegen die Eispiraten sind die Löwen im 4 gegen 4 ebenfalls wieder erfolgreich. Nach dem Treffer zum 3:2 für die Gastgeber versuchten die Eispiraten den Rückstand erneut aufzuholen. Ein weiterer Pfostentreffer von Harrison Reed zeigt die Qualität der Chancen. Auch die Herausnahme von Keeper Sebastian Albrecht kurz vor Schluss brachte keinen Erfolg. Eine weitere Strafe gegen die Eispiraten verhinderte ein druckvolles Powerplay in den Schlusssekunden. Daher blieb es am Ende beim Spielstand von 3:2. Trotz der Niederlage konnten die Eispiraten wichtige Erkenntnisse gewinnen.