Eispiraten starten in Abstiegsrunde – jetzt wird´s ernst!

Eispiraten erleiden zwei NiederlagenEispiraten erleiden zwei Niederlagen
Lesedauer: ca. 3 Minuten

52 Meisterschaftsspiele haben die Crimmitschauer Eispiraten in der Saison 2004/2005 bereits absolviert. Mit 66 Punkten erreichten sie am Ende den elften Tabellenplatz, 17 Punkte Rückstand auf Platz 8 und 30 Punkte Vorsprung vor dem Tabellenletzten EV Weiden.

Doch diese erreichten Punkte zählen ab sofort rein gar nichts mehr. In der Abstiegsrunde, in der die Punkte wieder verfallen, geht es für die sechs Teams (Platz 9 bis 14) erneut komplett von vorn los. Die Vergangenheit hat dabei immer wieder gezeigt, dass selbst Teams, welche bis zum Ende der Meisterschaftsrunde am Ende der Tabelle standen, noch lange nicht abgestiegen waren. Alles ist möglich.

Der ETC Crimmitschau trifft in der Einfachrunde mit Hin- und Rückspiel auf die Teams Wölfe Freiburg, Moskitos Essen, Blue Devils Weiden, ESV Kaufbeuren und Tölzer Löwen. In insgesamt 10 Spielen werden die letzten Beiden der Runde ermittelt, welche in die Oberliga absteigen.

„Auch wenn wir nach 52 gespielten Meisterschaftsspielen gezeigt haben, dass die Mannschaft in der Lage ist sehr gute Spiele zu absolvieren, so haben wir jedoch zum jetzigen Zeitpunkt unser Saisonziel, was heißt Erhalt der 2.Bundesliga, noch nicht erreicht“, so Patrick Donath-Franke, 1. Vorsitzender des ETC, auf der heutigen Pressekonferenz vor der Entscheidungsrunde. „Wir blicken aber durchaus optimistisch auf diese 10 Spiele. Wir haben in unseren Spielen gezeigt, dass wir jeden Gegner bespielen können. Entscheidend ist die Einstellung des Teams, das Ausbleiben von Verletzungssorgen und viel Kampf auf dem Eis.“ Mit diesen Worten gab er die Richtung für die nächsten Spiele vor. „Wir sind in der Lage erfolgreich gegen diese fünf Teams zu spielen.“

Für Eispiraten-Coach Jiri Ehrenberger zählte zunächst die Tatsache, dass nach den letzten Wochen mit mehreren Ausfällen, nun wieder alle Spieler komplett an Bord sind und diese Woche voll mittrainiert haben. Das gilt sowohl für die beiden Stammtorhüter Radek Toth und Sinisa Martinovic, als auch für den Rest der Mannschaft, mit Ausnahme von Tomasz Mieszkowski der erst in Reha-Maßnahmen steckt.

„Viele Spiele aus der Punktrunde, unter anderem auch gegen bessere Teams, können uns durchaus Mut für diese Runde machen und Selbstvertrauen geben“, so der Trainer. „Wir wollen die Klasse halten und das Team ist bereit, alles dafür zu geben. Die Mannschaft ist voll motiviert und ich hoffe, dass wir das von Beginn an bestätigen können.“

Los geht es für die Eispiraten des ETC Crimmitschau am Freitag im ersten Auswärtsspiel bei den Blue Devils Weiden. Der Tabellenletzte der Saison konnte gerade 36 Punkte in 52 Meisterschaftsspielen erreichen. Dennoch sind sie nicht abzuschreiben. In der vergangenen Saison verlief es für die Blue Devils ähnlich. Als Letzter der Meisterrunde verhinderten sie mit einer sehr guten Leistung den Abstieg. Der ETC konnte in dieser Saison von vier Spielen drei gegen Weiden erfolgreich bestreiten. Zuletzt in Weiden beim 3:1, als auch im Heimspiel beim 6:0, hatten die Eispiraten das Team von Sergej Svetlov im Griff. „Die Spiele waren sehr gut, egal mit welcher Einstellung der Gegner ins Spiel gegangen war. Diese Leistung müssen wir wieder zeigen um erfolgreich zu sein.“, so auch Jiri Ehrenberger.

Zum ersten Heimspiel der Abstiegsrunde empfangen die Crimmitschauer Eispiraten die Moskitos Essen im Sahnpark Crimmitschau. Der Zehntplazierte (76 Punkte) erwies sich in der aktuellen Saison als harte Nuss für den ETC. Alle vier Spiele musste man abgeben. „Die Spiele gegen Essen waren alle sehr knapp. Ich erwarte auch in der Abstiegsrunde sehr knappe Ergebnisse gegen diesen Gegner. Die Mannschaft ist sehr gut und mit Sicherheit nicht schwächer als in der Meisterschaft.“, ist sich auch Jiri Ehrenberger über die Schwierigkeit dieser Aufgabe bewusst. Gerade in den beiden letzten Spielen war der ETC dicht vor einem Sieg. Nach dem unglücklichen 3:4 im Auswärtsspiel, schafften es die Eispiraten im letzten Heimspiel in die Verlängerung. Am Ende verloren sie dennoch mit 1:2 nach Penaltyschießen.

Auf jeden Fall geht es für das Team, den Trainer, aber auch für den Verein ETC Crimmitschau und sein Umfeld um Alles. Im Vergleich zur letzten Saison steht kein Absteiger aus dieser Liga fest, wobei zwei Teams auf jeden Fall absteigen werden. Dass dies nicht der ETC Crimmitschau sein will, soll bereits an diesem ersten Wochenende klar gestellt werden, weshalb ein Richtungsweisendes Wochenende für den ETC und seine Fans bevorsteht.

Verteidiger kommt vom EBEL-Club Innsbrucker Haie
ESV Kaufbeuren verpflichtet Lubomir Stach

​Der ESV Kaufbeuren reagiert mit der Verpflichtung von Lubomir Stach auf die verletzungsbedingten Ausfälle von Sebastian Osterloh und Julian Eichinger. Der tschechis...

Unabhängig von der Ligenzugehörigkeit
Brett Jaeger verlängert bei den Bayreuth Tigers

​Torhüter Brett Jaeger wird auch in der Saison 2019/20 – unabhängig davon, in welcher Liga die Tigers antreten werden – für Bayreuth aufs Eis gehen wird. ...

Trainerwechsel in der DEL2
Tölzer Löwen und Markus Berwanger gehen getrennte Wege

Am gestrigen Montag tagten ECT-Präsident Hubert Hörmann und TEG-Geschäftsführer Christian Donbeck ausführlich über die aktuelle sportliche Situation....

Rawil Khaidarow wird Sportlicher Leiter
Jan Melichar bleibt Chefcoach des EHC Freiburg

​Der EHC Freiburg setzt auf vertraute Gesichter: Jan Melichar, 40, wird weiter als Cheftrainer des Zweitligisten fungieren. Er hatte seit der Trennung von Leos Sulak...

Die DEL2 Highlights und Zusammenfassungen im Video vom 13.01.2019
Eishockey DEL2 Highlights vom 37. Spieltag

Die Zusammenfassung mit Highlights für unter anderem die Löwen Frankfurt gegen die Ravensburg Towerstars und die Kassel Huskies gegen die Heilbronner Falken. ...

Die DEL2 Highlights und Zusammenfassungen im Video vom 11.01.2019
Eishockey DEL2 Highlights vom 36. Spieltag

Die Zusammenfassung mit Highlights für unter anderem die Ravensburg Towerstars gegen die Bietigheim Steelers und die Tölzer Löwen gegen die Löwen Frankfurt. ...

Vertragsauflösung
Mark Mancari verlässt den EHC Freiburg

​Der EHC Freiburg und der kanadische Eishockeyprofi Mark Mancari haben sich auf eine Vertragsauflösung verständigt. Am Sonntag bestritt der 33-Jährige sein letztes S...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!