Eispiraten siegen im Sachsenderby

Eispiraten erleiden zwei NiederlagenEispiraten erleiden zwei Niederlagen
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Mit einem hart

erkämpften Auswärtssieg beim EV Ravensburg und einem 4:2-Erfolg im gestrigen

Sachsenderby haben die Eispiraten Crimmitschau vorzeitig den Klassenerhalt

der 2.Bundesliga geschafft. Bei derzeit vier Punkten Vorsprung als

Achtplatzierter der Liga kann man nun sogar von den Playoffs träumen, die

man bei einem Sieg über Landsberg am kommenden Freitag perfekt machen

könnte.

 

Im Spitzenspiel im

Kampf um den 8.Platz, sowohl für die Westsachsen als auch für die Tower

Stars Ravensburg, erlebten 3.250 Zuschauer in Ravensburg eine spannende und

temporeiche Partie. Die Eispiraten erwischten einen etwas besseren Start und

nutzten ihr erstes Powerplay zur Führung durch Christian Grosch. Auch im

weiteren Verlauf des ersten Drittels dominierten die Gäste das

Spielgeschehen und hätten durchaus höher in Führung gehen können. Josh

Liebenow scheiterte jedoch nur knapp am Pfosten.

 

Das zweite Drittel

gehörte dann überwiegend den Gastgebern, die nun deutlich stärker auftraten

und von kleinen Nachlässigkeiten der Eispiraten profitierten. Nach einem

Fehler im Spielaufbau der Westsachsen war es zunächst Martin Vozdecky der

den Ausgleich bereits in der ersten Spielminute des zweiten Drittels

erzielte. Robert Brezina legte in der 33.Minute nicht unverdient zur Führung

der Hausherren nach. Doch die Crimmitschauer Eispiraten kämpften sich mit

großem Einsatz ins Spiel zurück. In einem Gewühle vor dem Tor der Gastgeber,

kurz vor Ende des Drittels, stand Christian Schönmoser goldrichtig und

erzielte den zu diesem Zeitpunkt sehr wichtigen Ausgleich.

 

Im letzten Drittel

waren es dann wieder die Westsachsen die das Spiel an sich rissen. In

eigener Unterzahl gelang Josh Liebenow ein klasse Konter, den er eiskalt zur

3:2-Fürhung der Eispiraten versenkte. Doch Ravensburg kam ebenfalls noch

einmal zurück und erzielte durch Dion DelMonte den erneuten Ausgleich in der

45.Minute, was die Eispiraten jedoch kaum beeindruckte. Denn auf Grund einer

erneut geschlossenen Mannschaftsleistung nutzte man die sich bietenden

Chancen für eigene Tore. Dabei war es Josh Liebenow der in der 50.Minute die

4:3-Führung erzielte und dann nach Herausnahme des Ravensburger Keepers in

der 60.Minute seinen lupenreinen Hattrick vollendete und die Crimmitschauer

unter tosendem Jubel der mitgereisten Eispiraten-Fans zum Sieg führte.

 

Torfolge:

0:1 (06:39)

Christian Grosch (Überzahl-Tor) (Boris Flamik, Markus (FL) Gleich)

1:1

(20:57) Martin Vozdecky (Ron Newhook, Andrej Kaufmann)

2:1

(32:24) Robert Brezina (Petri Kujala, Kerry Ellis-Toddington)

2:2

(39:15) Christian Schönmoser (Florian Vollmer, Alexander Heinrich)

2:3

(41:16) Josh Liebenow (Unterzahl-Tor) (Torsten Heine C, Jason Becker)

3:3 (44:49) Dion Del

Monte (Ben Thomson, Alexander Wedl)

3:4 (49:12) Josh

Liebenow (Überzahl-Tor 2) (Markus (FL) Gleich, Jason Becker)

3:5

(59:49) Josh Liebenow (Empty Net) (Christian Grosch, Patrick Grandmaitre)


 

Zuschauer:

3.250



Auch das mit Spannung erwartete vierte Sachsenderby im Crimmitschauer

Sahnpark am Sonntagnachmittag konnten die Westsachsen nach 60 Minuten für

sich entscheiden. Vor einer lautstarken Kulisse von 4.332 Zuschauern waren

es zunächst die Gäste aus der Lausitz die im ausgeglichenen

Eröffnungsdrittel das erste Tor durch Steve Crampton erzielten. Doch die

Crimmitschauer hielten, unterstützt vom eigenen Publikum, dagegen und

glichen im besseren zweiten Drittel durch David Wolf in der 28.Minute das

Derby wieder aus. Im Schlussabschnitt führte zunächst ein Powerplay zur

ersten Crimmitschauer Führung. Dabei war es Markus Gleich der den Puck zum

2:1 unterbrachte. Die Crimmitschauer jetzt zeitweise stärker setzten nach

und erzielten nicht unverdient in der 59.Minute durch Patrick Grandmaitre

das 3:1. Weißwasser nun nochmals bestrebt dran zu bleiben, nahm den Torwart

für einen zusätzlichen Feldspieler vom Eis, was wiederum die Eispiraten

durch Daniel Willaschek nutzten, der eine schöne Spielkombination durch

Torsten Heine und Vitali Stähle ins leere Tor vollendete. Zwar erzielten die

Gäste 38 Sekunden vor Ende des Spiels noch das 4:2, am Sieg der Eispiraten

unter tosendem Jubel der gut 4.300 Zuschauer im Sahnpark änderte dies jedoch

nichts mehr. Damit feierten das Team und die Eispiraten-Fans den vorzeitigen

Klassenerhalt und können nun auch noch vom Einzug in die Playoffs träumen.

 

Torfolge:

0:1

(10:18) Steve Crampton (Peter Szabo, Adam Drgon)

1:1

(27:01) David Wolf (Christoph Klotz A, Florian Vollmer)

2:1 (41:44) Markus (FL)

Gleich (Überzahl-Tor) (Torsten Heine C, Boris Flamik)

3:1

(58:16) Patrick Grandmaitre (Christian Grosch, Josh Liebenow)

4:1 (58:55) Daniel

Willaschek (Empty Net) (Torsten Heine C, Vitali Stähle)

4:2 (59:22) Thomas

Götz (Tuukka Pulliainen, Stefan Ortolf)

 

Zuschauer:

4.332