Eispiraten: Ordentliche Leistung, aber keine Punkte - 2:4 in Regensburg

Eispiraten erleiden zwei NiederlagenEispiraten erleiden zwei Niederlagen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

In den ersten 14 Minuten zeigten beide Teams ein fast gleichwertiges Meisterschaftsspiel. Der ETC Crimmitschau konnte auf Grund seiner recht offensiven Spielweise ein Entfalten der Gastgeber zunächst verhindern. Doch durch eigenes Verschulden brachte man sich in der 14. Minute ins Hintertreffen. Nachdem bereits Vandermeer für den ETC auf der Strafbank saß, leistete sich Hofverberg eine unnötige zweite Strafzeit. Die doppelte Überzahl wussten die heimstarken Eisbären natürlich eiskalt zu nutzen. Sven Gerike brachte Regensburg bei fünf gegen drei in Führung. Martin Ancicka legte bereits in der folgenden Minute bei fünf gegen vier nach. Doch damit noch nicht genug. Peter Gulda überraschte in der 17. Minute mit seinem harten Schlagschuss den Schlussmann der Eispiraten erneut und erhöhte auf 3:0. Zwar versuchten die Eispiraten vor Ende des Drittels noch zu verkürzen, jedoch blieb ein Torerfolg aus.

Im zweiten Drittel zeigten zunächst die Gäste, dass sie das Spiel keineswegs abgeschrieben hatten. In der 26.Minute unterstrich dies der kämpferische Kleinheinz, der jedoch noch vor dem Tor abgedrängt werden konnte.

Ab Mitte des Drittels versuchten die Regensburger das Spiel wieder mehr zu kontrollieren, welches von beiden Mannschaften durchaus hart in den Zweikämpfen geführt wurde. Ohne ein weiteres Tor gingen beide Teams in die zweite Pause.

Das letzte Drittel begannen die Eispiraten sehr engagiert. Es sollte unbedingt der Anschlusstreffer erzielt werden. Die Eisbären Regensburg begannen dagegen mit gefährlichen Kontern. In der 45.Minute hatten die Eispiraten Erfolg. Bembridge spielte zu Robert Dietrich zurück an die Blaue Linie, der mit einem harten Schuss den Regensburger Torwart überwand. Damit war der Startschuss zur Aufholjagd gemacht. Doch Regensburg hielt dagegen. Einen Schuss von Kock konnte Martinovic mit Glück noch an die Latte lenken. Im Gegenzug scheiterte erst Smith, R. dann erneut Dietrich. Beide fanden in Cavallin ihren Meister. Doch die Eispiraten wurden stärker. In der 55. Minute dann eine Überzahl, welche jedoch durch gefährliche Konter der Gastgeber zunichte gemacht wurde. In der 57. Minute dann endlich der durchaus verdient Anschluss mit neuer Hoffnung für die Westsachsen. Nach Vorarbeit von Bembridge und Vandermeer war es Mark Smith der die Scheibe versenkte. Jiri Ehrenberger nahm eine Auszeit, um die letzte Offensive einzuleiten. Regensburg dagegen zeigte sich clever und nutzte den direkten Wideranpfiff für die Spielentscheidung. Auf Pass von Heaphy war es Andreas Dörfler der den 4:2-Endstand erzielte.

Die Eispiraten zeigten sich zeitweise als gleichwertiger Gegner. Doch die unnötigen Strafzeiten des ersten Drittels kosteten am Ende Punkte, welche man vielleicht hätte holen können.