Eispiraten müssen über Ostern Punkte sammeln

Eispiraten erleiden zwei NiederlagenEispiraten erleiden zwei Niederlagen
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Während der Osterfeiertage

sind die meisten Menschen traditionsbedingt mit dem

Suchen nach Ostergeschenken beschäftigt. Den Eispiraten dagegen würden Punkte

in der Abstiegsrunde wesentlich besser stehen. Nach ihrem Auftakt mit nur einem

Punkt am ersten Wochenende, haben sie diese auch unbedingt notwendig, wollen sie

nicht weiter am Ende der Tabelle verbleiben und zudem um den Klassenerhalt

zittern. Eine definitive Entscheidung wird wohl auf Grunde der sehr schweren

Runde erst in den letzten Spielen fallen, doch schon jetzt geht es für die

Westsachsen um den Anschluss in der Tabelle.

„Die Aufgabe unseres Teams für das morgige Spiel ist eigentlich klar. Dies

wird ein ganz entscheidendes Spiel, will man nicht auf dem letzten Platz der

Abstiegsrunde bleiben und größeren Rückstand nach vorn aufbauen. Bei einer

Niederlage wird die Situation, welche schon jetzt schwierig für den Verein ist,

umso schwerer. Wir müssen auf jeden Fall gewinnen.“, gab der Vorsitzende des

ETC Crimmitschau

Patrick Donath-Franke

zum heutigen

Presse

gespräch des ETC die Zielsetzung vor. „Das Spiel gegen Essen ist sicherlich

noch in den Köpfen der Mannschaft, da haben auch die Spieler mehr von sich

erwartet. Wir haben gemeinsame Gespräche geführt, um das Team wieder auf Kurs

zu bringen.“, weiß auch der Trainer Jiri Ehrenberger über die anstehende

Aufgabe bescheid. Von der Mannschaftszusammenstellung kann er wieder aus dem

Vollen schöpfen. Lediglich Mirko Reinke musste das Donnerstagstraining frühzeitig

beenden, jedoch hofft man, dass es keine schlimmere Verletzung ist.

Der ESV Kaufbeuren, Vorletzter

der Meisterrunde konnte im ersten Spiel der Abstiegsrunde in Essen überzeugen.

0:2 gewannen die Joker auf fremdem Eis. Das Heimspiel gegen die Tölzer Löwen

mussten sie jedoch auf eigenem Eis abgeben (1:2). Damit haben sie aber immerhin

50 Prozent der möglichen Punkte und stehen auf dem 3.Platz der entscheidenden

Runde. „Das Teams ist jetzt fast 8 Monate zusammen,

da brauchen wir nicht mehr experimentieren. Alles was zählt sind Punkte und die

müssen wir morgen zu Hause holen.“, zeigte sich Ehrenberger dennoch

optimistisch.

Eine schwere Auswärtsaufgabe steht den Eispiraten am kommenden Ostermontag ins

Haus. Zu Gast bei den Wölfen Freiburg wird es für die Ehrenberger-Truppe

alles andere als leicht. Das Team der Wölfe rutschte erst am letzten

Meisterschaftsspieltag von Platz acht in die Abstiegsrunde. Für die Freiburger,

die höhere Ziele hatten, war dies alles andere als erfreulich. Umso

selbstbewusster werden sie wohl zu Hause auftreten, denn nach den ersten beiden

Spielen reihten sie sich an der Tabellenspitze ein und machten deutlich, dass

sie mit dem Abstieg nichts zu tun haben wollen. Zwar reichte es am ersten

Spieltag in Tölz nicht zu drei Punkten, doch im Penaltyschießen

sicherten sie sich zumindest den Sieg (3:2 n.P.).

Die Tabellenführung sicherten sie sich durch einen ungefährdeten 5:2-Sieg

gegen die Blue Devils Weiden.

„Entscheidend muss in beiden

Spielen sein, dass jeder Spieler sein Bestes gibt. Einzelfehler, wie zuletzt

gesehen müssen minimiert werden. Jeder Block muss funktionieren und aus der

Defensive heraus müssen wir stabil stehen.“, so der Trainer.

Vorstandsmitglied und Eishockeyobmann

Uwe Hildebrandt

wünscht sich speziell für die schwere Aufgabe am Donnerstag ein gut gefülltes

Stadion und eine entsprechende Unterstützung, sowohl von den Fans, als auch von

Seiten des Freundes- und Förderkreises. „Sicher haben wir in der letzten

Woche viel dafür getan, das Sportliche ins Positive zu wenden. Jetzt hoffen wir

natürlich, dass die Mannschaft dies auch auf dem Eis zeigen wird. Freuen würden

wir uns, wenn wir speziell in dem anstehenden Spiel zu Hause zahlreiche und vor

allem lautstarke Unterstützung von unseren Fans bekommen. Wir brauchen wieder

den 6.Mann, um die Kurve zu bekommen!“

Torjäger verlässt die Crocodiles Hamburg
EHC Freiburg testet Stürmer Brad McGowan

​Auf der Suche nach einem torgefährlichen Angreifer ist der EHC Freiburg in Hamburg fündig geworden: Vom Oberligisten Crocodiles Hamburg kommt der Kanadier Brad McGo...

Italo-Kanadier war zuletzt in Asiago tätig
Scott Beattie ist neuer Cheftrainer der Tölzer Löwen

​Die Tölzer Löwen haben Scott Beattie als neuen Cheftrainer verpflichtet. Der 50-Jährige war vor seinem Wechsel in die DEL2 für Asiago Hockey in der Alps Hockey Leag...

Abschied von Miner Barron
Antti Kauppila bleibt beim EHC Freiburg

​Der EHC Freiburg arbeitet weiter an Umstellungen auf dem Eis, um stabil in die entscheidende Phase der Saison zu gehen: Eine wichtige Personalie steht nun ebenso fe...

Stürmer muss nach Niederlage gegen Kaufbeuren gehen
Kassel Huskies beurlauben Tyler Gron

​Bereits nach der Niederlage gegen Kaufbeuren deutete Tim Kehler, der Trainer der Kassel Huskies, personelle Konsequenzen an, nun trafen die Verantwortlichen die Ent...

Punktbester Verteidiger der DEL2
Löwen Frankfurt verlängern mit Max Faber

Die Löwen Frankfurt treiben die Kaderplanungen für die Zukunft weiter voran. Max Faber bleibt in der Mainmetropole. Der punktbeste Abwehrspieler der DEL2 hat seinen ...

Neuzugang aus Sheffield
Dresdner Eislöwen verpflichten Stefan Della Rovere

​Die Dresdner Eislöwen haben Stefan Della Rovere verpflichtet. Der 28-jährige Deutsch-Kanadier wechselt von den Sheffield Steelers aus der britischen Topliga EIHL an...

Zuletzt in Corpus Christi – Vertrag bei den Adlern Mannheim
Heilbronner Falken lizenzieren Torhüter Florian Mnich

​Die Heilbronner Falken begrüßen einen neuen Torhüter in ihrem Kader. Ab sofort wird Goalie Florian Mnich am Trainings- und Spielbetrieb der Heilbronner Falken teiln...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!