Eispiraten mit starkem Heimspiel und Niederlage in Straubing

Eispiraten erleiden zwei NiederlagenEispiraten erleiden zwei Niederlagen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Ein spannendes Eishockeyspiel lieferten sich die Eispiraten am vergangenen Freitag mit dem SC Bietigheim Bissingen. „Ich komme gern nach Crimmitschau und bewundere jedes Mal die Atmosphäre hier. Ich denke, dass was wir heute hier an Stimmung erlebt haben, gibt es in Deutschland nicht noch einmal.“ Mit diesen Worten leitete ein sichtlich überwältigender Trainer der Steelers, Daniel Naud, seine Spielanalyse ein. Knapp 3000 Zuschauer sorgten für einen entsprechenden Hexenkessel im Spiel des 13. gegen den 12. und wurden mit einem spannenden Spiel belohnt.

In einem temporeichen Spiel begannen die Gäste in der ersten Minute wie die Feuerwehr. Marek Sebek hätte sofort das 0:1 erzielen müssen, doch ein glänzend haltender Toth war gerade noch zur Stelle. Das erste Tor fiel auf Seiten der Eispiraten im 5 gegen 3 Überzahlspiel. Doch Bietigheim erzielte noch im ersten Drittel den Ausgleich und die eigene Führung. Im zweiten Drittel befürchtete man schon Schlimmes. DelMonte baute die Steelersführung auf zwei Tore aus. Doch die Eispiraten bewiesen großen Siegeswillen. Was im weiteren Verlauf folgte sollte das beste Drittel der Eispiraten in der bisherigen Saison werden. Geschlossene Offensive mit teilweise wunderschönen Spielzügen begeisterte die Zuschauer im Stadion. Reinke und Henkel brachten die Eispiraten wieder heran und Torsten Heine brachte die Hausherren mit seinem zweiten Treffer wieder in Führung. Unter tosendem Beifall gingen die Mannschaften in die Kabine. Im letzten Abschnitt besannen sich die Eispiraten auf ihre kämpferische Stärke und spielten auf Sichern der Führung. Bietigheim versuchte alles und nahm bereits in der 59. Spielminute den Torwart raus. Dies nutzten die Eispiraten durch Ryan Smith und machten alles klar. Unschön war die Verletzung von Andreas Felsch, der sich wahrscheinlich das Knie verdrehte.



Tore:

1:0 05:54 Heine (Smith) 5-4

1:1 10:34 Kovalev 5-4

1:2 13:03 Teeple (Kovalev, Brezina)

1:3 21:54 DelMonte

2:3 31:09 Reinke (Heine, Smith) 5-4

3:3 32:46 Henkel (Losch, Mayr)

4:3 39:37 Heine (Reinke, Smith) 5-4

5:3 59:37 Smith (Matzka, Heine) ENG

Zuschauer: 2.961

Auch im Spiel in Straubing verkauften sich die Eispiraten teuer. Den besseren Start nutzte der ETC zur zwischenzeitlichen 2:0 Führung. Jedoch benötigten die Straubinger 35 Sekunden Unsicherheit des ETC zum Ausgleich. Auch im zweiten Drittel begannen die Eispiraten viel versprechend. Hofverberg nutzte eine Überzahlsituation zum 2:3, doch schon eine Minute später fiel der erneute Ausgleich. Im letzten Drittel dominierte dann Straubing das Geschehen. Batherson und Kaltenhauser stellten den 5:3 Endstand her. Bei den Eispiraten fehlte am Ende die Kraft eine Aufholjagd zu starten.

Tore:

0:1 (05.) Smith

0:2 (09.) Schulz

1:2 (20.) Roy

2:2 (20.) Kulzer

2:3 (31.) Hofverberg

3:3 (32.) Lupzig

4:3 (47.) Batherson

5:3 (51.) Kaltenhauser

Zuschauer: 1.800

Damit gehen die Eispiraten mit drei Punkten aus dem Wochenende, stehen zwar noch auf dem Vorletzten Platz, doch die Liga ist punktemäßig eng beieinander. Nur drei Punkte fehlen zum sechsten Platz. Die Leistung in beiden Spielen gibt Hoffnung, dass die Eispiraten das Tabellenende verlassen können. Knüpft man speziell an die Leistung vom Heimspiel an, könnte auch ein Sieg gegen den EHC Wolfsburg am kommenden Freitag möglich sein.