Eispiraten holen Punkt in BremerhavenNiederlage erst in Verlängerung

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Eispiraten Crimmitschau haben sich durch einen phänomenalen Schlussspurt einen Punkt im Auswärtsspiel in Bremerhaven gesichert. Bis 18 Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit lagen die Westsachsen noch mit zweiToren im Rückstand, bevor Bernhard Keil mit seinem Treffer die Partie auf 5:4 verkürzen konnte. Nur unglaubliche sehs Sekunden später ist es dann Ty Wishart, der mit seinem Schuss ins kurze Eck den späten Ausgleich erzielt. Trotz der schlussendlichen Niederlage in Overtime durch einen verwandelten Penalty der Hausherren können sich die Crimmitschauer letztlich über einen Punktgewinn freuen.
Die Partie beginnt für die Eispiraten erfreulich. Nach der ersten Druckphase der favorisierten Hausherren sind es die Westsachsen, die in Überzahl die Führung erzielen. André Schietzold zieht an der blauen Linie ab und schickt die Scheibe durch die Beine der Gegenspieler ins lange Eck. Nach dem 0:1 werden die Offensivbemühungen der Fischtown Pinguins nochmals druckvoller, weshalb der Ausgleichstreffer in der 11. Minute nicht zu überraschend fällt. Als die Norddeutschen nur 100 Sekunden später erneut treffen, schien das Pendel vollends zu Gunsten des unangefochtenen Tabellenführers auszuschlagen. Die Eispiraten ließen sich aber nicht aus dem Konzept bringen und nutzten erneut eine Überzahlsituation, um durch Dominic Walsh noch vor der Pause den verdienten Ausgleich zu erzielen. Der Verteidiger zieht ebenfalls an der blauen Linie ab, womit er erfolgreich ist. Somit verabschiedeten sich beide Teams mit einem gerechten 2:2 Unentschieden in die Kabinen.
Der Mittelabschnitt begann zunächst mit Chancen für die Westsachsen, die eine doppelte Überzahl nicht zu nutzen vermochten. Bremerhaven war in dieser Phase deutlich effizienter, da die Hausherren im eigenen Powerplay den Puck an Eispiraten Keeper Ryan Nie vorbei schieben konnten. Nach dem 3:2 leisten sich die Pinguine aber weiterhin viele Strafzeiten, die die Crimmitschauer nicht in etwas Zählbares umwandeln konnten. Dominic Walsh war in doppelter Überzahl am nächsten dran, traf mit seinem Schuss aber nur gut hörbar den Pfosten. Somit hatte die knappe Führung bis zur 2. Pause Bestand.
Eine Strafzeit der Bremerhavener sorgte für numerische Überlegenheit direkt bei Wiederanpfiff. Ganze 24 Sekunden nachdem die Scheibe gefallen war, jubelten die Eispiraten. Eric Lampe zirkelt nach schöner Vorarbeit das Spielgerät unbedrängt zum 3:3 Ausgleich in die Maschen. In der Folge erspielten sich beide Teams weitere gute Chancen, wovon die Gastgeber in der 50. Minute eine nutzten. Auf den Treffer zur 4:3 Führung folgte in der 59. Minute ein weiteres Tor, welches eigentlich für eine Vorentscheidung in der Partie sorgte. Doch wer die Eispiraten vorzeitig abschrieb, hatte weit gefehlt. Nach einer Strafe gegen Bremerhaven nahm Cheftrainer Chris Lee Goalkeeper Ryan Nie zu Gunsten eines 6. Angreifers vom Feld, was seine Wirkung nicht verfehlte. 18 Sekunden vor Ende ist es Bernhard Keil, der mit seinem Treffer den Spielstand nochmals auf 5:4 verkürzt. Direkt vom daraus resultierenden Anspiel weg drängten die Westsachsen auf das Tor und konnten durch Ty Wishart ganze 6 Sekunden später den vielumjubelten 5:5 Ausgleich erzielen. Somit gelang den Eispiraten die kleine Sensation, die gleichzeitig einen Punktgewinn bedeutete.
In der folgenden Overtime hat Alex Höller das Siegtor für die Crimmitschauer auf dem Schläger, scheitert aber an Jonas Langmann im Kasten der Hausherren. Als auf der Gegenseite der Schiedsrichter in einer unübersichtlichen Situation Penalty für die Pinguins anzeigt, blieb nur zu hoffen, dass diese Chance ungenutzt bleibt. Tim Miller ließ Eispiraten Keeper Ryan Nie aber keine Chance und stellte mit dem Siegtreffer den 6:5 Endstand her.

Pressemitteilung Eispiraten Crimmitschau