Eispiraten enttäuschen gleich zwei Mal

Eispiraten erleiden zwei NiederlagenEispiraten erleiden zwei Niederlagen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Nach einem erneut total verkorksten Wochenende kassierten die Eispiraten aus Crimmitschau ihre dritte und vierte Niederlage in Folge. Eigentlich hoffte man in Westsachsen auf ein Aufbäumen der Mannschaft nach dem schwarzen Wochenende zuvor, als man eine 1:5 Niederlage zu Hause und eine 9:2 Niederlage in Nauheim einstecken musste, doch leider kann man nur ein enttäuschendes Fazit ziehen. Mit den zwei Niederlagen reiht sich das Team aus Crimmitschau in das Tabellenende ein und belegt nun den vorletzten Platz.

In einem mit viel Spannung erwarteten Spiel gegen die Schwenninger Wild Wings sollten die Niederlagen vom vergangenen Wochenende vergessen gemacht werden. Vor 4117 Zuschauern, darunter ca. 400 mitgereiste Fans aus Schwenningen, verloren die Gastgeber am Ende mit 0:3.

In einem zunächst ausgeglichenen Spiel versäumte es der ETC in seinen Überzahlsituationen in Führung zu gehen. Kurz vor Ende des Drittels dann der Schock, mit einem Doppelschlag gingen die Gäste aus Schwenningen mit 0:2 in Führung. Einem Fernschuss von der Blauen folgte eine Nachlässigkeit in der Abwehr der Eispiraten.

Im zweiten Spielabschnitt gaben die Hausherren das Spiel aus der Hand, was nach Drittelende mit Pfiffen von den Rängen begleitet wurde.

Im letzten Drittel fanden die Eispiraten wieder ins Spiel zurück. Mit mehr Druck und guten Chancen versuchte man den Anschlusstreffer zu erzielen. Doch trotz guter Chancen gelang kein Tor. Schreiber von Schwenningen machte in der 53. Minute dagegen alles klar. Sein 0:3 in Überzahl sicherte den Endstand für Schwenningen.

Lediglich ein überzeugendes Drittel sind zu wenig um ein Meisterschaftsspiel zu gewinnen. Ohne eigenes Tor zu Hause zeigt zudem deutlich die Schwächen in der Chancenverwertung.

Mit der Niederlage zu null vom Heimspiel reisten die Eispiraten wieder komplett in Kaufbeuren an. In einem ausgeglichenen ersten Drittel gingen die Eispiraten kurz vor Ende 0:1 in Führung. Im zweiten Abschnitt bauten Maltby und Kapitän Mieszkowski die Führung auf 0:3 aus. Trotz einiger Nachlässigkeiten konnte man diese Führung mit ins letzte Drittel nehmen.

Für viele war der Vorsprung schon fast gerettet, denn bis zur 50. Minute konnte man die Angriffe von Kaufbeuren, auf Grund starker Leistungen von Radek Toth abwehren. Doch dann geschah unglaubliches. In der 51. Minute gelang den Jokern aus Kaufbeuren das 1:3. Crimmitschau gab jetzt das Spiel völlig aus der Hand. Fallscheer fing sich eine fünf plus Spieldauerdisziplinarstrafe ein, somit spielten die Eispiraten fünf Minuten in Unterzahl. Innerhalb von 3 Minuten kippte das Spiel. Smith (58.), Twerdun (59.) und Smith (60.) schossen Kaufbeuren zum Sieg, an den eigentlich keiner mehr geglaubt hatte. Crimmitschau war stehend K.O..



Damit verabschieden sich die Eispiraten erneut mit null Punkten aus dem Wochenende. Entscheidend dabei ist nicht, dass man verloren hat, sondern wie man verloren hat. Im Heimspiel vor einer tollen Kulisse und einem „vollen“ Stadion gelang es dem ETC nicht, trotz Chancen, ein Tor zu erzielen. Und dass man bei einer 3:0 Führung im Auswärtsspiel innerhalb von neun Minuten sicher geglaubte Punkte noch aus der Hand gibt, größtenteils durch eigene Fehler, zeigt die Schwächen im Team.

Es muss schleunigst etwas passieren, das Piratenschiff kommt stark ins Wanken.