Eispiraten entern Kaufbeurer Sparkassen-Arena

Crimmitschaus Trainer Fabian Dahlem konnte sich über einen Sieg in Kaufbeuren freuen. (Foto: Jan Simecek - www.stock4press.de)Crimmitschaus Trainer Fabian Dahlem konnte sich über einen Sieg in Kaufbeuren freuen. (Foto: Jan Simecek - www.stock4press.de)
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Nur 18 Sekunden vergingen, bis Troy Schwab den ersten Treffer setzte: Er vollendete eine mustergültige Kombination über Cameron Keith und Thomas Pielmeier aus vollem Lauf, frei im Slot, für die Gäste – von Kaufbeurer Gegenwehr nichts zu sehen. Es war, als hätte man sie im Schlaf überrascht. Immerhin kamen sie nun schnell an die Waffen und wehrten sich; ein Torschussverhältnis von 15:4 sprang schließlich im ersten Drittel für sie heraus. Besonderer Beliebtheit erfreute sich dabei ein Raum von zwei Quadratmetern vor dem von Vollmer solide gehüteten Sachsen-Tor: In der 15. Spielminute brachten unter anderem Daniel Menge und Brady Leisenring den Puck aus dieser Position nicht im Gehäuse unter. Eine Minute später versuchten sich zwei andere Joker von dort erfolglos und in den Sekunden vor Drittelende wollten weder Rob McFeeters, allein in dieser Position, noch Mark Soares ihren Kameraden zeigen, wie es besser geht.

Im zweiten Drittel schickten sich listige Joker an, die Schlachtführung nun umzudrehen. In einer Dublette des Führungstors vergaben sie aber, Sekunden nach Wiederbeginn. Ein Lattentreffer von Jacub Körner, drei Minuten später, gab Hoffnung, doch den längst fälligen 1:1-Ausgleichstreffer konnte die sonst nur ein Schattendasein fristende 3. Garde für sich verbuchen, im dritten Nachschuss – endlich. Dummerweise besannen sich die Westsachsen nun sofort wieder auf ihren Auftrag: keine Minute später stellte André Schietzold den Vorsprung erneut her. Und Patrick Pohl spielte mit einem technisch feinen Flippass an der blauen Linie, zwischen Bernhard Ebner und Rob Brown hindurch, den herausragenden Finnen Carlo Grünn frei, der sich die Chance wie selbstverständlich nicht entgehen ließ. Die nun folgenden Strafzeiten hätte sich der kleinlich pfeifende Schiedsrichter Krawinkel auch sparen können und seinen Linesmen statt dessen lieber die Abseitsregel erklärt – für den Spielverlauf hatte all dies keine Auswirkungen.

So starteten die Allgäuer ins letzte Spieldrittel fast zwei Minuten lang mit einem 5-3-Powerplay, das sie allerdings für nur einen Torschuss nutzten. Diesem vergeblichen Treiben wollten entschlossene Crimmitschauer nun nicht länger zusehen: in kurzer Folge schraubten sie das Ergebnis mit konsequent geradlinigem Spiel auf 1:6 in die Höhe. Ein Treffer schöner und selbstverständlicher als der andere. Ihre drei Reihen zeichneten sich dabei gleichgewichtig aus. Damit war das Spiel gelaufen und die Eispiraten begannen wohl von der Aufteilung der Beute zu träumen. Anders ist kaum zu erklären, wie Marco Habermann sich von der blauen Linie aus an der Bande entlang durchspielen und mit einem Bauerntrick auch noch „Joey“ Vollmer zum 2:6-Endstand überwinden konnte.

Die Analyse des Spiels lässt für Kaufbeuren nicht viel Gutes erwarten. Trainer Ken Latta legte zwar Wert auf die Feststellung, daß seine Verteidiger das Spiel nicht verloren hätten, musste aber einräumen, dass „die Eiszeit für vier Verteidiger langsam zu viel“ wird, wiewohl Jannik Woidtke heute als fünfter Mann regelmäßig für Entlastung sorgte. Der Einsatz von Körner und Christof Aßner hatte sich nach Fiebererkrankungen erst am Spieltag entschieden. Ein „passender Defenseman“ sei derzeit nirgends auf dem Markt. Der einzige Kandidat, Jared Ross, ist nun bei den Lausitzer Füchsen unter Vertrag. Besonders bedenklich aber ist, dass mit Rob Brown der Verteidiger Nr. 1 heute bei allen Gegentoren auf dem Eis stand, viermal mit Ebner, zweimal mit Woidtke. – Die dünne Personaldecke in diesem Bereich scheint sich also schon früh in der Saison zu rächen.

Gäste-Coach Fabian Dahlem sieht den Sieg als „Resultat der täglichen Arbeit, Stück für Stück besser zu werden“. Er bemängelte jedoch, „zu viele Chancen zugelassen“ zu haben und richtete den Blick entschlossen voraus auf das Sachsen-Derby am kommenden Sonntag: „Da muss einfach nochmal ein Sieg her!“

Tore: 0:1 (1.) Schwab (Keith, Pielmeier), 1:1 (26.) Schäffler (Grosch, Woidtke), 1:2 (27.) Schietzold (Wycisk, Martell), 1:3 (30.) Grünn (Pohl, Martell), 1:4 (46.) Grünn (Hannes Albrecht, Rau), 1:5 (48.) Schütz (Wycisk, Pohl) 5-4, 1:6 (49.) Schwab (Tory, Keith), 2:6 (56.) Habermann

Strafen: Kaufbeuren 10, Crimmitschau 20

SR: Krawinkel, LR: Janssen, Neutzer

Zwei Spieler haben schon verlängert
Petri Kujala bleibt Trainer der Bayreuth Tigers

​Für die Bayreuth Tigers laufen die Vorbereitungen auf die neue Spielzeit bereits auf vollen Touren. Nach den ersten Vertragsverlängerungen mit Ivan Kolozvary und Da...

Personalplanungen schreiten weiter voran - Elf Spieler verlassen den EVL
Lukas Mühlbauer bleibt beim EV Landshut

Der EV Landshut setzt auch weiterhin auf seinen eigenen Nachwuchs! Der gebürtige Landshuter Lukas Mühlbauer hält seinem Heimatverein weiterhin die Treue und hat sein...

Der Kapitän bleibt in der Wertachstadt
Tyler Spurgeon verlängert beim ESV Kaufbeuren

​Nach Trainer Rob Pallin konnte der ESV Kaufbeuren mit der Vertragsverlängerung von Tyler Spurgeon eine weitere wichtige Personalie vorzeitig unter Dach und Fach bri...

Team begibt sich in angeordnete Quarantäne
Bestätigter Corona-Fall bei den Eispiraten Crimmitschau

​Die Mannschaft der Eispiraten Crimmitschau unterzog sich nach einem Verdachtsfall am Donnerstag einem PCR-Test, wobei auch ein positiver Fall bestätigt wurde. Die g...

Kanadier verlängert seinen Vertrag bis 2022 und folgt seinem Landsmann Marcus Power
Topscorer Zach O´Brien geht weiter für den EVL auf Torejagd

Einer der besten Spieler der abgelaufenen DEL2-Hauptrunde trägt auch in der kommenden Saison das Trikot des EV Landshut! Zach O´Brien, der clever fit-Topscorer des E...

Für die Abschlusstabelle findet Quotientenregelung Anwendung
DEL2-Hauptrunde mit sofortiger Wirkung beendet

​Die Gesellschafter der Deutschen Eishockey-Liga 2 haben sich mittels einstimmigen Beschluss darauf verständigt, die aktuelle Hauptrunde mit Wirkung zum 8. April zu ...

Deutsch-Kanadier kommt aus Ravensburg und unterschreibt bis 2023
Olafr Schmidt wechselt zum EV Landshut

Der EV Landshut stellt sich für die DEL2-Saison 2021/22 auf der Torhüterposition neu auf und hat Olafr Schmidt von den Ravensburg Towerstars verpflichtet. Der 25-jäh...

Bürgschaft für DEL wird hinterlegt
Matthias Roos wird neuer Sportdirektor der Dresdner Eislöwen

​Die DEL2-Saison 2020/21 steht für die Dresdner Eislöwen vor dem Abschluss. Klar ist, die Play-offs werden in dieser Spielzeit verpasst. Ein Umbruch im Kader ist die...

Wichtige Zähler im Kampf um die Play-offs
Ravensburg Towerstars siegen in Kaufbeuren

Während der ESV Kaufbeuren durch den Sieg über die Lausitzer Füchse am vergangenen Freitag schon sicher für die Play-offs in der DEL2 platziert waren, so befanden si...