Eispiraten: Drei Punkte gegen Regensburg, null Punkte gegen Weiden

Eispiraten erleiden zwei NiederlagenEispiraten erleiden zwei Niederlagen
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Licht und Schatten gab es für den ETC am vergangenen Wochenende. Nach einer starken Leistung gegen Regensburg machten sich die Eispiraten in Weiden einen möglichen Sieg selbst kaputt. Damit rücken auch die Träume vom 8. Platz und der Playoff-Teilnahme weiter in die Ferne. Die Truppe um Erich Kühnhackl hatte sich mit Sicherheit mehr erhofft, als mit einer Niederlage in das Wochenende zu starten. Doch die Crimmitschauer Eispiraten zeigten vor knapp 3.400 Zuschauern eine äußerst starke Leistung und gewannen verdient mit 3:0. Zu Beginn der Partie stand wieder einmal der Schiedsrichter im Mittelpunkt. Nach einer strittigen Entscheidung fielen drei bis vier Gegenstände aufs Eis, worauf er unverständlicher Weise das gesamte Eis erneuern ließ. Doch diese Zwangspause hinderte die Eispiraten nicht, den Regensburger ihr Spiel aufzudrücken. Bereits im 2. Power-Play erzielte Ryan Smith das 1:0, worauf ein gefrusteter Kühnhackl sofort seine Auszeit nahm. In der 16. Minute überraschte Smith schon wieder, als er vor dem Gäste-Goalie auftauchte, jedoch scheiterte. Im zweiten Drittel waren es erneut die Eispiraten, die sich die besseren Chancen erarbeiteten. Gelegenheiten durch Matzka, Fallscheer und Reinke wurden zunächst ausgelassen. Nach Pass von Smith war es dann jedoch Heine der mit einer starken Rückhand Mark Cavallin keine Chance ließ. Im letzten Drittel waren die Eispiraten zunächst darauf bedacht, den Vorsprung zu halten. Nach Aufbaufehler des ETC hatte Selea die größte Chance für Regensburg das Spiel noch einmal spannend zu gestalten, er scheiterte jedoch an Toth im Tor. Stärks Alleingang in der 52. Minute konnten die Regensburger noch abwehren, doch nach sehr schöner Vorarbeit von Reinke brauchte Mike Losch in der 54. Minute nur noch einschieben und das Endergebnis von 3:0 herstellen. Auch das letzte Power-Play und einen harten Schlagschuss von Sülzner konnten die Eispiraten schadlos überstehen, so dass Radek Toth im Kasten seinen ersten Schut-Out der Saison feiern konnte.

Tore:

1:0 (09:26) Ryan Smith (Mirko Reinke, Dallas Fallscheer) 5:4

2:0 (29:39) Torsten Heine (Ryan Smith, Joel Dezainde) 5:4

3:0 (54:51) Mike Losch (Mirko Reinke, Ryan Smith)

Wer denkt, dass die Blue Devils aus Weiden als Absteiger schon feststehen, der könnte sich gewaltig geirrt haben. Dies spürten auch die Eispiraten, denn obwohl sie bereits nach 5 Minuten verdient mit 0:2 in Führung lagen, gaben sie die drei Punkte am Ende wieder her. Schon Ende des ersten Drittels steckten die Westsachsen ein wenig zurück, Weiden wurde dagegen stärker. Im zweiten Drittel wurde es dann turbulent und hektisch. Scott Matzka erhöhte zunächst auf 1:3, doch dann schwächten sich die Eispiraten selbst. Nachdem Joel Dezainde seinen liegenden Gegenspieler noch einmal nachschlug, eskalierte das Spiel. Dezainde musste mit einer 5 Minuten plus Spieldauerstrafe das Spiel verlassen. Im folgenden Power-Play kamen die Weidener bis auf 3:3 heran. Mieszkowski erwies seiner Mannschaft dann den nächsten Bärendienst. Nachdem der Schiedsrichter ihm eine Strafe signalisiert hatte, ging auch er seinen Gegenspieler an und musste ebenfalls vom Eis. Damit spielte man fast das gesamte zweite Drittel in Unterzahl, was die Gastgeber zu Toren nutzten. Dennoch war zu Beginn des letzten Abschnittes das Spiel ausgeglichen. Doch ein schnelles Tor in der 41. und ein weiterer Treffer in der 47. besiegelten den Sieg für Weiden. Scott Matzka konnte zwar die Partie noch einmal spannend machen, doch der starke Strömberg stellte den alten Abstand beim 8:6 wieder her. Dank gilt dennoch den gut 600 ETC-Fans vor Ort, die das Team das ganze Spiel unterstützten.

Tore:

0:1 (03.) Mieszkowski

0:2 (05.) Smith

1:2 (14.) Strömberg

1:3 (22.) Matzka

2:3 (25.) Hagn

3:3 (26.) Blaha

4:3 (33.) Piskor

4:4 (34.) Maltby

5:4 (35.) Strömberg

5:5 (38.) Maltby

6:5 (41.) Strömberg

7:5 (47.) Hagn

7:6 (45.) Matzka

8:6 (55.) Strömberg