Eispiraten Crimmitschau drehen Partie gegen TabellenführerBayreuth kann Rote Laterne wieder abgeben

Kurios: Die Eispiraten Crimmitschau schlagen den Spitzenreiter (aber erst nach Penaltyschießen) – und rutschen wieder auf den letzten Rang ab. (Foto: dpa/picture alliance)Kurios: Die Eispiraten Crimmitschau schlagen den Spitzenreiter (aber erst nach Penaltyschießen) – und rutschen wieder auf den letzten Rang ab. (Foto: dpa/picture alliance)
Lesedauer: ca. 5 Minuten

Löwen Frankfurt - Tölzer Löwen 4:1 (1:0, 1:1, 2:0)

Ungeachtet von Orkantief „Sabine“ luden die Löwen aus Frankfurt zum nächsten Familientag. Zu Gast war der ECT aus Bad Tölz, der mit viel Rückenwind durch den Sieg am Freitag angereist waren. So hieß es also Löwenduell in Frankfurt. In einem ausgeglichenen ersten Drittel nutzen die Gastgeber vor 5098 Zuschauern das erste Powerplay des Spiels und trafen durch Maximilian Faber zur 1:0-Pausenführung. Im zweiten Drittel nahmen sich die Gäste aus Oberbayern vermehrt selber die Chance ins Spiel zurückzukommen, da sie zu viele Strafen zogen. In Folge dessen konnte Lewandowski auf 2:0 erhöhen, ehe Marco Pfleger in der letzten Spielminute des Mittelabschnittes den Play-off-Anwärter aus Bayern noch einmal zurückbringen konnte. In einem umkämpften Schlussabschnitt waren es wieder die Hausherren, die durch Eisenmenger auf 3:1 erhöhen konnten. Kurz vor Schluss warf der ECT alles in eine Waagschale und nahmen Maximilian Franzreb vom Eis, doch die brachte nichts Zählbares für die Tölzer. Doch die Frankfurter nutzen ihr Chance und erzielten das 4:1 per Empty-Net-Tor.

Tore: 1:0 (17:30) Faber, 2:0 (24:45) Lewandowski, 2:1 (39:22) Pfleger, 3:1 (51:54) Eisenmenger, 4:1 (59:33) Ranta.


ESV Kaufbeuren – EV Landshut 3:7 (1:3, 2:1, 0:3)

Vor 2915 Zuschauern erwischten die Gäste den besseren Start und trafen nach nur 34 Sekunden zum 1:0. Auch im Folgenden blieb der Außenseiter am Drücker und konnte in der zwölften Spielminute die Führung ausbauen. Doch dann passierten unschöne Szenen, bei der Pfaffengut einen unfairen Check gegen den Kopf fuhr, die Gastgeber dadurch zwei Minuten in Unterzahl waren und Pfaffengut zusätzlich eine zehnminütige Disziplinarstrafe absitzen musste. Kurz vor Ablauf der Strafe zogen die Hausherren direkt die nächste. Genau das nutzten die Gäste aus Landshut und erzielten den nächsten Treffer. Doch der ESVK ließ sich nicht unterkriegen und verkürzten im Powerplay auf 1:3. Nicht mal zwei Minuten waren im Mitteldrittel gespielt, als die Schwaben im Powerplay den direkten Anschlusstreffer landen konnten. Dadurch ließen sich die Niederbayern nicht aus der Ruhe bringen und erzielten in Person von Robbie Czarnik das 4:2 für den EVL. Doch dann zogen die Gäste viele unnötige Strafen, so war das 3:4 im Powerplay nur Formsache für die Kaufbeurer. Im Schlussabschnitt blieben die Gäste weitestgehend der Strafbank fern, konnten den Spielstand auf 7:3 erhöhen und sammeln damit wichtige Punkte im Kampf um die besseren Play-down-Plätze.

Tore: 0:1 (00:34) Plihal, 0:2 (11:03) Pompei, 0:3 (15:51) Brandl, 1:3 (16:41) Lewis, 2:3 (21:49) Lewis, 2:4 (29:01) Czarnik, 3:4 (36:26)  Blomqvist, 3:5 (45:13) Forster, 3:6 (46:08)Brandl, 3:7 (53:55) Ostwald.


Eispiraten Crimmitschau – Wölfe Freiburg 3:2 (0:2, 1:0, 1:0, 1:0) n.P.

Crimmitschau stand vor diesem Spiel mit dem Rücken an der Wand und es musste unbedingt Zählbares her, um die Play-downs noch abwenden zu können. Doch der Start war alles andere als optimal, denn die Leihgabe aus Bremerhaven, Luca Gläser, zog im ersten Abschnitt gleich drei Strafen. Dann bewiesen die Wölfe aus Freiburg, warum sie ganz oben in der Tabelle und nutzten die ersten beiden Powerplays, um den Pausenstand von 2:0 herzustellen. Doch im Mittelabschnitt bewiesen die Sachsen Charisma und Courage und schlossen mit dem Tor von Körner auf 1:2 auf. Im Schlussabschnitt war es dann der Tabellenführer, der sich durch drei Strafen selber aus dem Spiel nahm. So war es dann auch nicht verwunderlich, dass in der 57. Spielminute das dritte Powerplay-Tor fiel und die Gastgeber den Spielstand egalisierten. In den umkämpften letzten beiden Spielminuten sprang kein Treffer heraus. So ging es in die Overtime, welche auch keinen Gewinner hervorbrachte. So durften sich 1789 Zuschauer im Sahnpark auf ein packendes Shootout freuen – aber auch hier waren beide Mannschaften gleichauf und erst der zwölfte Schütze, Austin Fyten, konnte die Hausherren erlösen und schoss Crimmitschau zum Heimsieg – zwei Wichtige Zähler im Abstiegskampf.

Tore: 0:1 (03:12) Linsenmaier, 0:2 (15:19) Ustorf, 1:2 (27:13) Körner, 2:2 (46:46) Wahl, 3:2 (Shootout) Fyten.


Bietigheim Steelers – Lausitzer Füchse 4:2 (2:0, 0:0, 2:2)

2895 Zuschauer sahen in der EgeTrans-Arena, wie die Heimmanschaft das erste Drittel dominierte und somit verdient mit 2:0 in die Pause ging. Ein torloses zweites Drittel nagte ein wenig an allen Beteiligten. Doch dies sollte sich im letzten Spielabschnitt ändern. Die Gäste kamen gut aus der Kabine zurück und konnten nach zwei Minuten den Rückstand auf ein Tor verkürzen. Aber Bietigheim hatte die passende Antwort und konnte durch Hauner den Zwei-Tore-Vorsprung wieder herstellen. Die Sachsen kamen dank Georgen nochmals ran, aber Zientek machte 22 Sekunden vor Ende bei leerem Tor den Deckel drauf und erhöte auf 4:2.

Tore: 1:0 (14:21) Hauner, 2:0 (17:08) Cabana, 2:1 (21:22) Kania, 3:1 (49:31) Hauner, 3:1 (55:43) George, 4:2 (59:38) Zientek


EC Bad Nauheim - Dresdner Eislöwen 6:5 (3:2,  2:2, 0:1, 1:0) n.V.

1562 Zuschauer sahen im Colonel-Knight-Stadion ein torreiches erstes Drittel. Schon hier fielen fünf Tore. Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich für die Gäste gingen die Hessen durch Pauli und Köhler wieder in Führung, ehe Dotzler auf Seiten der Sachsen nochmals verkürzen konnte. Auch der zweite Abschnitt war alles andere als torlos: Pohl konnte für die Eislöwen ausgleichen, doch Bad Nauheim bewies Stärke und ging erneut in Führung. Wieder waren es die Sachsen, die ausgleichen konnten. Im Powerplay sorgte Sylvester für den 5:4-Pausenstand für die Kurstädter. Kurz nach der zweiten Pause schafften es die Gäste durch Mitchell wieder, den Spielstand zu egalisieren. In der straffreien Verlängerung konnten die Hausherren die Oberhand behalten und 26 Sekunden vor Ende durch Jack Combs den Siegtreffer erzielen. Bad Nauheim überholt durch diesen Sieg die Tölzer Löwen in der Tabelle, während die Dresdner die Chance, an Ravensburg vorbeizuziehen, nicht nutzen konnten.

Tore: 1:0 (06:18) Hamill, 1:1 (10:13) Pohl, 2:1 (16:30) Pauli, 3:1 (19:34) Köhler, 3:2 (19:59) Dotzler, 3:3 (24:08) Pohl, 4:3 (28:23) Bires, 4:4 (31:30) Mitchell, 5:4 (37:47) Sylvester, 5:5 (41:41) Mitchell, 6:5 Combs (54:34). 


Ravensburg Towerstars – Bayreuth Tigers 0:4 (0:2, 0:2, 0:0)

Im Duell der enttäuschenden Towerstars gegen gut aufgelegte Tigers gehen drei Punkte mit ins Frankenland. Die Tigers nutzen direkt im ersten Drittel ihre Chancen im Powerplay, erzielten in diesem zwei Tore und ließen vor dem eigenen Tor nichts zu. Auch im zweiten Drittel spielten die Gäste souverän und konnten den Vorsprung auf vier Tore ausbauen. Im dritten Abschnitt passierte nicht mehr viel, wodurch Timo Herden seinen nächsten Shutout feiern konnte. Bayreuth gibt somit die Rote Laterne wieder an Crimmitschau ab.

Tore: 0:1 (06:14) Davidek, 0:2 (08:10) Gron, 0:3 (37:09) Järveläinen, 0:4 (39:20) Neuert.


Heilbronner Falken - Kassel Huskies 4:2 (0:0, 3:1, 1:1)

Im Spitzenspiel des 46. Spieltags empfing der Tabellendritte Heilbronn den Tabellenzweiten aus Kassel. 1537 Zuschauer in der Kolbenschmidt-Arena sahen ein torloses erstes Drittel. Im zweiten Drittel konnten sich die Falken durchsetzen und bis zur 33. Spielminute drei Tore im Mittelabschnitt erzielen. Die Huskies kamen durch Karachun aber nochmal näher ran, do dass es 3:1 zur zweiten Pause hieß. Im Powerplay konnten die Heilbronner den nächsten Treffer erzielen. Kirsch brachte die Huskies mit dem 4:2 wieder näher ran, aber am Ende sollte es für die Hessen nicht mehr reichen. Heilbronn gewinnt das Spitzenspiel, Kassel verpasst die Tabellenführung.

Tore: 1:0 (25:59) Soramies, 2:0 (31:01) Damon, 3:0 (32:48) Miller, 3:1 (34:13) Karachun, 4:1 (47:56) Della, 4:2 (53:46) Kirsch.


Felix Plewinski


💥 Alle Highlights der Champions Hockey League kostenlos 🤩
👉 auf sportdeutschland.tv
Zusammenfassung des 51. Spieltags der DEL2
Kassel nach Comeback zum Hauptrunden-Sieger gekürt – Dresden muss in die Playdowns, auch Selb und Rosenheim nahezu sicher in der Abstiegsrunde

​In einem spannenden Eishockeywochenende der DEL2 sicherten sich die Kassel Huskies mit einem Overtime-Sieg den Titel der Hauptrunde, während der EHC Freiburg und di...

Vorschau 51. Spieltag DEL2
Hochspannung in der DEL2: Playoff-Rennen und Abstiegskampf spitzt sich am vorletzten Spieltag zu

Im Kampf um die Playoff-Plätze und den Klassenerhalt in der DEL2 spitzt sich die Situation am vorletzten Spieltag der Hauptrunde dramatisch zu....

Erfahrung soll Aufstieg in die DEL ebnen
Ziel Aufstieg: Bill Stewart als neuer Cheftrainer der Kassel Huskies präsentiert

Die Kassel Huskies haben Bill Stewart als Nachfolger des entlassenen Bo Subrs verpflichtet. Der 66-jährige Kanadier soll mit seiner Erfahrung den Nordhessen zum DEL-...

Ausfälle in der DEL2
Ravensburg Towerstars kämpfen mit Verletzungssorgen: Geschlossenheit und Fanunterstützung gefordert

Die Ravensburg Towerstars stehen vor einer personellen Herausforderung: Vier ihrer Stammspieler sind nach den jüngsten Spielen gegen Bietigheim und Dresden verletzt ...

Trainerwechsel beim Tabellenführer der DEL2
Huskies trennen sich von Trainer Bo Subr

Die Kassel Huskies haben bekanntgegeben, dass sie sich von ihrem Cheftrainer Bo Subr und dessen Assistenten Jan Melichar getrennt haben....

Hochverdienter 3:0-Erfolg gegen Krefeld
Eisbären Regensburg sichern sich zweiten Platz in der DEL2

​Mit einem 3:0 (1:0, 0:0, 2:0)-Erfolg gegen die Krefeld Pinguine können die Eisbären Regensburg nicht mehr vom zweiten Platz der DEL2 verdrängt werden. Die vor der S...

49. Spieltag der DEL2
Chernomaz führt Bad Nauheim zum Sieg im Playoff-Rennen – Wichtige Erfolge auch für Freiburg und Weißwasser

...

Vor dem Start des 49. und 50. Spieltag in der DEL2
Spannender Kampf um Playoff-Plätze in der DEL2 vor den letzten vier Spieltagen

In der DEL2 bleibt es vier Spieltage vor Ende der Hauptrunde im Kampf um die Playoff-Plätze spannend. Besonders im unteren Bereich der Tabelle geht es eng zu, und di...

DEL2 Hauptrunde

Freitag 01.03.2024
Bietigheim Steelers Bietigheim
5 : 0
Eispiraten Crimmitschau Crimmitschau
Ravensburg Towerstars Ravensburg
1 : 3
Lausitzer Füchse Weißwasser
Dresdner Eislöwen Dresden
1 : 4
EC Bad Nauheim Bad Nauheim
Selber Wölfe Selb
4 : 1
Krefeld Pinguine Krefeld
EV Landshut Landshut
4 : 1
Eisbären Regensburg Regensburg
EHC Freiburg Freiburg
3 : 2
ESV Kaufbeuren Kaufbeuren
Kassel Huskies Kassel
3 : 2
Starbulls Rosenheim Rosenheim
Sonntag 03.03.2024
Krefeld Pinguine Krefeld
- : -
Ravensburg Towerstars Ravensburg
Starbulls Rosenheim Rosenheim
- : -
EHC Freiburg Freiburg
ESV Kaufbeuren Kaufbeuren
- : -
Bietigheim Steelers Bietigheim
Lausitzer Füchse Weißwasser
- : -
Kassel Huskies Kassel
Eisbären Regensburg Regensburg
- : -
Selber Wölfe Selb
EC Bad Nauheim Bad Nauheim
- : -
EV Landshut Landshut
Kostenloser 3D-Konfigurator
Eishockey Trikot selbst gestalten!

Beste Wettquoten für die DEL2
Aktuelle DEL2 Wetten & Wettanbieter