Eispiraten blasen zur Jagd auf die Kannibalen

Cory Gustafson kehrt nach Landshut zurückCory Gustafson kehrt nach Landshut zurück
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Mit der Partie am Freitag (Beginn: 20 Uhr) starten die Landshut Cannibals in das vierte Punktspiel-Wochenende der laufenden Zweitliga-Saison. Gastgeber für die Englbrecht-Truppe sind dabei die Eispiraten Crimmitschau, ehe am Sonntag um 18 Uhr (Stadion am Gutenbergweg) das Heimduell gegen die Duisburger Füchse auf dem Plan steht.

Die Cannibals mussten in den bisherigen sechs Saisonspielen noch nie als Verlierer das Eis verlassen. Lediglich beim Gastspiel in Regensburg benötigten die Mannen um Kapitän Kamil Toupal das "Lotteriespiel" Penaltyschießen, um das bessere Ende für sich zu haben - ansonsten gelang die Entscheidung jeweils während der regulären Spielzeit. Und darauf, auch am siebten Spieltag einen "Dreier" mit auf die Heimreise nehmen zu können, spekuliert man im Lager der Niederbayern natürlich, wenn es morgen beim Eishockey- und Tennisclub Crimmitschau zu bestehen gilt. Klar: Nicht nur angesichts der aktuellen Tabellensituation gehen die Dreihelmenstädter als haushoher Favorit in die Partie bei den Sachsen. Auch die durchaus unterschiedlichen Erwartungen, mit denen die beiden Klubs in die Saison gestartet sind, sprechen eine deutliche Sprache. Da ist zum einen der ETC, der wiederum den Klassenerhalt als oberstes Ziel ausgegeben hat, und zum andern der amtierende Vizemeister, der sich in diesem Jahr nicht mehr "nur" mit dem Erreichen der Playoffs zufrieden geben will, sondern einen Platz unter den ersten Vier, der bekanntlich das Heimrecht in den Playoffs bedeutet, anstrebt. Nichtsdestotrotz: Die Kannibalen wissen aus eigener Erfahrung, dass der Sahnpark nicht leicht zu erobern sein wird. Zwar gelang in der letztjährigen Punktspielrunde beim ersten Auswärts-Vergleich ein klarer 5:1-Erfolg und auch die beiden Begegnungen auf eigenem Eis konnten Toupal und Co. für sich entscheiden, beim zweiten Auftritt im "Hexenkessel" von Crimmitschau jedoch blamierte man sich bis auf die Knochen, als man den Gastgebern mit 5:1 den Vortritt lassen musste.

Für die Truppe von Jiri Ehrenberger begann die Saison 2004/2005 "normal", denn bei den Duisburger Füchsen kann man durchaus auch mal mit 2:5 den Kürzeren ziehen, zumal, wenn die Heimpremiere dann in Form eines 7:2-Kantersieges gegen die Kaufbeurer Joker als absolut gelungen betrachtet werden kann. Dieser Erfolg ließ bei den Sachsen die Hoffnung aufkommen, man könne in diesem Jahr eventuell eine weniger Nerven aufreibende Doppelrunde hinlegen. Zur Enttäuschung der Fans gab's in der Folge aber nicht nur eine 4:6-Schlappe bei Aufsteiger Essen, sondern auch die beiden Heimspiele gingen verloren. Besonders bitter aus Crimmitschauer Sicht natürlich das 1:4 gegen Neuling Bremerhaven, da man sich hier doch eine Chance auf den einen oder anderen Zähler ausgerechnet hatte, während die knappe 2:3-Niederlage gegen die Straubing Tigers zwar durchaus vermeidbar schien, aber wohl doch eher erwartet worden war. Trotzdem gingen die Eispiraten am vergangenen Sonntag mit gestärktem Selbstbewusstsein ins Sachsen-Derby bei den Lausitzer Füchsen, gewannen mit 3:2 nach Penaltyschießen und konnten die "Rote Laterne" an die Essener Stechmücken weitergeben.

Mit Radek Toth verfügt der ETC über einen Goalie, der zwar auf den Statistik-Seiten selten unter den Top-Goalies zu finden ist, was wohl aber mehr an der Gesamt-Zusammenstellung des Teams, denn an seiner eigenen Leistungsfähigkeit liegen dürfte. Zu oft wird der 36-jährige Tscheche einfach von seinen Vorderleuten im Stich gelassen. Dies dürfte freilich auch einen Grund darin haben, dass man mit einer Vielzahl neuer Akteure in die Saison gestartet ist. So stehen neben Kapitän Esbjörn Hofverberg, einem in Seoul geborenen Defender mit schwedischem Pass, mit Christian Heumann, Cristoph Klotz und Tomasz Mieszkowski nur mehr drei weitere Abwehrspieler aus dem letztjährigen Kader auch heuer vor Toth. Joe Vandermeer, von den Peoria Rivermen (ECHL) nach Sachsen gekommen, ergänzt die Abwehr zusammen mit einer Reihe junger Talente. In der Offensive findet sich neben ETC-Urgestein Torsten Heine in diesem Jahr auch Radek Vit, der von DEL-Aufsteiger Wolfsburg in den Sahnpark kam. Während Vit nach sechs Spielen bei vier Scorerpunkten (4/0) steht, sorgen zwei weitere Neuzugänge derzeit für reichlich Aufsehen: Eric Schneider führt mit 12 Punkten (6/6) nicht nur die team-interne, sondern auch die Bestenliste der Liga an und auch die acht Punkte von Garret Bembridge (3/5) können sich wahrlich sehen lassen. So bleibt auch festzustellen, dass der ETC als Tabellendrittletzter lediglich zwei Tore weniger geschossen hat, als sein morgiger Kontrahent aus dem Niederbayerischen. Grund genug also für die Englbrecht-Schützlinge, den Gegner keinesfalls auf die leichte Schulter zu nehmen. (gl)

Leistungsträger bleibt ein Wolf
Nikolas Linsenmaier verlängert beim EHC Freiburg

Der 27-jährige Nikolas Linsenmaier ist in der Ensisheimerstraße mehr als eine Integrationsfigur. Der gebürtige Freiburger mit der Nummer 9 durchlief den gesamten Wöl...

Meisterschaft und Aufstieg sind nahe
Kassel Huskies entscheiden auch Spiel zwei für sich

Ein Spiel fehlt den Kassel Huskies noch zur DEL2-Meisterschaft und der damit verbundenen sportlichen Qualifikation für die DEL. Nach dem Heimsieg am Freitag gegen di...

Neuzugang aus Kaufbeuren
Julian Eichinger ist erster Neuzugang bei den Ravensburg Towerstars

​Die Ravensburg Towerstars haben mit Verteidiger Julian Eichinger ihren ersten hochkarätigen Neuzugang zur Saison 2021/22 verpflichtet. Der 30-Jährige wechselt vom E...

Erste Veränderungen beim Aufsteiger
Felix Linden verlässt die Selber Wölfe

​Die Selber Wölfe geben nach dem Aufstieg in die DEL2 erste Veränderungen bekannt. ...

33-jähriger Center kommt aus Freiburg und unterschreibt für zwei Jahre
Andreé Hult stürmt künftig für den EV Landshut

Dieser Transfer gibt der EVL-Offensive noch mehr Schweden-Power! DEL2-Vertreter EV Landshut hat seine Personalplanungen in Bezug auf die Besetzung der Kontingentstel...

Lange in Weißwasser tätig
Robert Hoffmann ist neuer Cheftrainer der Wölfe

​Mit dem 44-jährigen Robert Hoffmann kann der EHC Freiburg den Nachfolger von Peter Russell als Cheftrainer präsentieren. ...

Bietigheimer Anschlusstreffer kommt zu spät
Erstes DEL2-Finalspiel geht an die Kassel Huskies

​Im ersten Finalspiel der DEL2-Saison 2020/21 trafen am Freitagabend die Aufstiegsaspiranten Kassel Huskies und Bietigheim Steelers aufeinander. Der Weg der Teams in...

Dritte Saison
Kevin Gaudet bleibt Trainer der Tölzer Löwen

​Auch in der kommenden Saison steht Kevin Gaudet als Cheftrainer bei den Tölzer Löwen an der Bande. Der 57-jährige Kanadier geht damit im Herbst in seine dritte Sais...

Rückkehrer aus Schwenningen
Christopher Fischer verstärkt die Heilbronner Abwehr

​Mit Christopher Fischer geben die Heilbronner Falken den ersten Neuzugang für die kommende DEL2-Spielzeit 2021/2022 bekannt. Der 33-jährige Verteidiger unterschrieb...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

DEL2 PlayOffs

Sonntag 16.05.2021
SC Bietigheim Steelers Bietigheim
1 : 4
Kassel Huskies Kassel
Dienstag 18.05.2021
Kassel Huskies Kassel
- : -
SC Bietigheim Steelers Bietigheim
Donnerstag 20.05.2021
SC Bietigheim Steelers Bietigheim
- : -
Kassel Huskies Kassel
Samstag 22.05.2021
Kassel Huskies Kassel
- : -
SC Bietigheim Steelers Bietigheim
Aktuelle Online Eishockey DEL2 Sportwetten News mit Quoten & Tipps. Den besten Eishockey DEL2 Wettbonus suchen & finden
Aktuelle Wettangebote für die DEL2