Eispiraten beweisen Moral und erkämpfen zwei Punkte

Eispiraten erleiden zwei NiederlagenEispiraten erleiden zwei Niederlagen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nach zwei schlechten Dritteln der

Crimmitschauer Eispiraten hätte man bereits glauben können, dass auch gegen den

ESV Kaufbeuren keine Punkte möglich sind. Ryan Walsh im ersten Drittel, Paul

Cabana und Bohdan Kozacka im zweiten Drittel hatten die Gäste klar in Führung

gebracht. Zwar gelang den Eispiraten durch Tom Fiedler zwischenzeitlich das 1:3,

doch Thomas Holzmann stellte noch vor der zweiten Pause den alten Abstand zum

1:4 wieder her. Mit einem gellenden Pfeifkonzert wurden die Eispiraten in die

Pause verabschiedet, die bis dahin wenig Kampfgeist bewiesen. Zudem wurden

Alexander Heinrich (ETC) und Martin Hamann nach einer wilden Rauferei mit

Spieldauerstrafe vom Eis gestellt.

Ganz anders dann der letzte Abschnitt.

Kaufbeuren wähnte sich sicher in Führung und durch die Eispiraten-Mannschaft

ging der erhofft Ruck. Es war das Drittel von Vadim Slivchenko und Mikhail

Nemirovsky, welche durch starkes Zusammenspiel das 2:4 und gar das 3:4

erzielten. Kaufbeuren reagierte mit einer Auszeit und schien das Spiel wieder in

den Griff zu bekommen. Marcel Juhasz erhöhte wieder auf 3:5. Doch erneut war es

nach Vorarbeit von Slivchenko Mikhail Nemirovsky der mit seinem Tor zum Hattrick

den Anschlusstreffer erzielte. Noch in der gleichen Minute war es dann Vadim

Slivchenko der mit dem fünften Crimmitschauer Treffer die ersten beiden Drittel

auf den Kopf stellte. In der Schlussminute hätten die Eispiraten sogar noch den

Siegtreffer erzielen können, scheiterten jedoch am Kaufbeurer Schlussmann. Nach

torloser Verlängerung wurde der zweite Punkt des Spiels im Penaltyschießen

vergeben. Auf Kaufbeurer Seite traf zunächst Mather, dessen Tor durch Herman

ausgeglichen wurde. Karhula brachte die Eispiraten in Front, doch der letzte

Kaufbeurer Schütze, Thomas Holzmann, schaffte mit einem sehenswerten Penalty den

erneuten Ausgleich. Als sechster Schütze erzielte dann Vadim Slivchenko in der

K.O.-Runde den entscheidenden Treffer den Juhasz nicht mehr ausgleichen konnte,

denn er scheiterte am erneut starken DesRochers.

Damit gewinnen die Eispiraten ein fast

unglaubliches Spiel, sichern sich zwei Punkte und genügend

Selbstvertrauen für das Sachsenderby am Sonntag in

Dresden.