Eispiraten besiegen den REV Bremerhaven

Höchstadt  "Alligators" ohne Chance in BremerhavenHöchstadt "Alligators" ohne Chance in Bremerhaven
Lesedauer: ca. 2 Minuten

In ihrer zweiten Partie der Vorbereitung auf die am 10. September beginnende Bundesliga Saison verlor der REV Bremerhaven gestern vor 1200 Zuschauern im Crimmitschauer Sahnpark gegen den Gastgeber aus Westsachsen mit 2:4 (2:0/0:1/0:3). In einer über weite Strecken sehr ansehnlichen Partie verzichtete Trainer Peter Draisaitl weiterhin auf die noch immer leicht verletzten Stammspieler Dan Del Monte, Craig Streu und Andreas Moborg. Trotz der Niederlage muss den Seestädtern ein insgesamt sehr gutes Zeugnis ausgestellt werden, die nach weiteren Ausfällen von Danny Pyka und Jim Baxter am Ende nur noch auf vier etatmäßige Verteidiger zurück greifen konnten.



In den ersten zehn Minuten der Partie entwickelte sich zunächst ein sehr ausgeglichenes Spiel auf beiden Seiten, in dem sich die Gastgeber jedoch ab der 13. Minute ein kleines optisches Übergewicht erarbeiten konnten. Nach guten Gelegenheiten durch Schneider (13.) Vandermeer (16.) und Detterer (17.) waren es dann aber die Fischtown Pinguins, die sich hervorragend in Szene setzen konnten. Als sich in der 18. Minute der stark aufspielende Albrecht im Zweikampf die Scheibe sichern konnte, war es Markus Schmidt, der mit seinem Schlagschuss Torhüter Radek Toth keine Chance ließ und zum 1:0 für den „Pinguin Express“ einnetzte. Kurz vor Drittelende konnten die Seestädter nach einer Strafe gegen den Crimmitschauer Kathan ihre numerische Überzahl nutzen und durch Peter Boon, drei Sekunden vor Drittelende, auf Vorlage von Jim Baxter sogar noch das 2:0 erzielen.



Auch im Mittelabschnitt war die Partie größtenteils als ausgeglichen zu bezeichnen. Beiden Mannschaften war die frühe Phase der Vorbereitung sichtlich anzusehen. Während die Gastgeber nun vermehrt versuchten durch druckvolles Spiel das Ruder in die Hand zu bekommen, agierte der REV mit taktischer Raffinesse und vor allen Dingen mit gefährlichen Kontern. Pech für die Seestädter, als in der 23. Minute Danny Pyka bei einem dieser Vorstöße nur den Pfosten des Gästegehäuses traf. Besser traf dagegen in der 38. Minute der Crimmitschauer Heine, der auf Vorlage von Kathan das 1:2 aus Sicht der Gastgeber markieren konnte. Doch damit nicht genug. Kurz vor Ende des Mittelabschnitts musste zunächst Danny Pyka mit einer Schulterverletzung ins Krankenhaus gebracht werden und auch Jim Baxter konnte aufgrund eines Kufenbruchs zum Schlussabschnitt nicht mehr auflaufen.



Mit nur noch vier Verteidigern und zehn Stürmern mussten die Pinguine im letzten Abschnitt akzeptieren, dass in der 54. Minute Kleinheinz auf Vorlage des Ex-Bremerhaveners Klotz den Ausgleich markieren konnte. Doch es sollte noch schlimmer kommen. In der 50. Minute konnten die Gastgeber durch Bembridge mittels klassischen „Shorthander“ sogar die Führung erzielen. Trotzdem gaben die Seestädter nie auf und versuchten vor der stimmgewaltigen Kulisse im Sahnpark den bis dahin sehr guten Eindruck nicht durch weitere Gegentore zu verwischen. Als Vitalij Blank in der 58. Minute nach einem Bully nur höchst unglücklich an Toth scheiterte, war es im Gegenzug abermals Bembridge, der mit seinem zweiten Treffer den Endstand zur 2:4 Niederlage der Seestädter besiegelte.



Torfolge: 0:1 (18.) Schmidt, 0:2 (20.) Boon, 1:2 (38.) Heine, 2:2 (43.) Kleinhein, 3:2 (50.) Bembrigde, 4:2 (58) Bembridge;