Eislöwen verlieren bei den Roten TeufelnDresdner Eislöwen

Eislöwen verlieren bei den Roten TeufelnEislöwen verlieren bei den Roten Teufeln
Lesedauer: ca. 1 Minute

Beide Mannschaften gaben von Anfang an Vollgas. Es entwickelte sich ein intensives Spiel, in dem sich zunächst kein Team einen klaren Vorteil erarbeiten konnte. Das erste Powerplay nutzten die Hausherren, um durch Sean McMonagle (8.) in Führung zu gehen. Ein Schuss von der blauen Linie ging durch die Massen, Kevin Nastiuk war die Sicht verstellt. Vom Rückstand zeigten sich die Eislöwen  wenig beeindruckt. Ein weiterer Treffer fiel aber dennoch auf der anderen Seite  - und zwar zum ungünstigsten Zeitpunkt: 23 Sekunden vor der ersten Pause baute Taylor Carnevale (20.) nach einem Zwei gegen Eins-Konter die Führung der Hessen aus.

 

Die Eislöwen kamen energisch aus der Kabine und schnell zum Anschlusstreffer durch Felix Thomas (22.). Infolge konnten die Dresdner offensiv allerdings immer seltener klare Akzente setzen und ließen sich mehrfach auskontern. So stellte Jason Pinizotto (32.) den alten Abstand wieder her, als er im Slot frei zum Abschluss kam. Das hinterließ Spuren im Spiel der Gäste, die nun zunehmend zerfahrener agierten. Einen weiten Pass konnte in der 38. Minute Jason Pinizzotto ohne Bedrängung annehmen und so den 4:1-Pausenstand für die Hessen erzielen.

 

Die Nervosität konnten die Eislöwen auch im Schlussabschnitt nicht ablegen. Die Gastgeber ließen den Dresdnern keinen Raum und hatten auch bei Pässen immer einen Schläger dazwischen. Kamen die Gäste doch einmal durch, war spätestens bei Thomas Ower im Bad Nauheimer Tor Schluss. So konnte Florian Lüsch in der 54. Minute zwar verkürzen, aber dieser Treffer war mehr der Energieleistung der gesamten Mannschaft zuzuschreiben. Bereits drei Minuten vor Spielende setzte Trainer Thomas Popiesch alles auf eine Karte und nahm seinen Torhüter zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis. Dies nutzte Harry Lange (58.), um durch einen Treffer ins leere Gehäuse den 5:2-Endstand zu markieren.

 

„Vom spielerischen Aspekt her waren wir im ersten Drittel gut dabei. Wir haben Druck gemacht, aber ein Unterzahltor bekommen, was an sich in der Situation nicht dramatisch gewesen wäre. Aber dann haben wir die Geduld verloren, unsere Möglichkeiten nicht genutzt und durch Nervosität auch Wechselfehler begangen“, sagt Eislöwen-Cheftrainer Thomas Popiesch.

Der 20 Jährige Eislöwe im Interview
DEL2-Puckgeflüster mit Dresdens mit Arne Uplegger

Arne Uplegger von den Dresdner Eislöwen stellt sich beim DEL2-Puckgeflüster vielen Fragen. Das ganze zusehen hier auf Hockeyweb....

Niklas Heinzinger verlängert langfristig bei den Tölzer Löwen
Niklas Heinzinger verlängert langfristig bei den Tölzer Löwen

​Die Saison 2018/19 ist noch jung, doch die Tölzer Löwen basteln bereits am Kader für die Zukunft: Mit Niklas Heinzinger hat ein talentierter Verteidiger frühzeitig ...

Neuzugang vom Villacher SV
Kassel Huskies verpflichten Corey Trivino

​Die Kassel Huskies haben den Mittelstürmer Corey Trivino verpflichtet. Der Kanadier wechselt vom Villacher SV (EBEL) nach Kassel und wird am kommenden Freitag gegen...

Bobby Carpenter bekommt Teamkollegen
Kassel Huskies verpflichten mit Tim Kehler einen weiteren Trainer

​Die Kassel Huskies bekommen einen zweiten Trainer: Tim Kehler bildet ab sofort gemeinsam mit Bobby Carpenter das Trainerteam der Schlittenhunde – beide werden das T...

Im beiderseitigen Einverständnis Vertrag aufgelöst
Eispiraten und Tomáš Kubalík gehen getrennte Wege

​Die Eispiraten Crimmitschau und Stürmer Tomáš Kubalík gehen getrennte Wege. In einem gemeinsamen Gespräch kamen beiden Seiten zum einheitlichen Entschluss, dass Kub...

Letztjähriger Tölzer Goalie im Trainerstab
Mikko Rämö wird Torwarttrainer der Bayreuth Tigers

​Der Name des ehemaligen finnischen Torstehers Mikko Rämö dürfte den Fans der Bayreuth Tigers noch stark in Erinnerung sein, war dieser doch in der letzten Saison ei...

Torhüter kommt aus Krakau
Deggendorfer SC nimmt Jason Bacashihua unter Vertrag

​Nachdem der Deggendorfer SC bekannt gab, dass Torhüter Andrew Hare keinen Vertrag nach seinem Tryout bekommt, kann der Verein nun verkünden, dass ihm bei der Suche ...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!