Eislöwen verlieren bei den Roten TeufelnDresdner Eislöwen

Eislöwen verlieren bei den Roten TeufelnEislöwen verlieren bei den Roten Teufeln
Lesedauer: ca. 1 Minute

Beide Mannschaften gaben von Anfang an Vollgas. Es entwickelte sich ein intensives Spiel, in dem sich zunächst kein Team einen klaren Vorteil erarbeiten konnte. Das erste Powerplay nutzten die Hausherren, um durch Sean McMonagle (8.) in Führung zu gehen. Ein Schuss von der blauen Linie ging durch die Massen, Kevin Nastiuk war die Sicht verstellt. Vom Rückstand zeigten sich die Eislöwen  wenig beeindruckt. Ein weiterer Treffer fiel aber dennoch auf der anderen Seite  - und zwar zum ungünstigsten Zeitpunkt: 23 Sekunden vor der ersten Pause baute Taylor Carnevale (20.) nach einem Zwei gegen Eins-Konter die Führung der Hessen aus.

 

Die Eislöwen kamen energisch aus der Kabine und schnell zum Anschlusstreffer durch Felix Thomas (22.). Infolge konnten die Dresdner offensiv allerdings immer seltener klare Akzente setzen und ließen sich mehrfach auskontern. So stellte Jason Pinizotto (32.) den alten Abstand wieder her, als er im Slot frei zum Abschluss kam. Das hinterließ Spuren im Spiel der Gäste, die nun zunehmend zerfahrener agierten. Einen weiten Pass konnte in der 38. Minute Jason Pinizzotto ohne Bedrängung annehmen und so den 4:1-Pausenstand für die Hessen erzielen.

 

Die Nervosität konnten die Eislöwen auch im Schlussabschnitt nicht ablegen. Die Gastgeber ließen den Dresdnern keinen Raum und hatten auch bei Pässen immer einen Schläger dazwischen. Kamen die Gäste doch einmal durch, war spätestens bei Thomas Ower im Bad Nauheimer Tor Schluss. So konnte Florian Lüsch in der 54. Minute zwar verkürzen, aber dieser Treffer war mehr der Energieleistung der gesamten Mannschaft zuzuschreiben. Bereits drei Minuten vor Spielende setzte Trainer Thomas Popiesch alles auf eine Karte und nahm seinen Torhüter zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis. Dies nutzte Harry Lange (58.), um durch einen Treffer ins leere Gehäuse den 5:2-Endstand zu markieren.

 

„Vom spielerischen Aspekt her waren wir im ersten Drittel gut dabei. Wir haben Druck gemacht, aber ein Unterzahltor bekommen, was an sich in der Situation nicht dramatisch gewesen wäre. Aber dann haben wir die Geduld verloren, unsere Möglichkeiten nicht genutzt und durch Nervosität auch Wechselfehler begangen“, sagt Eislöwen-Cheftrainer Thomas Popiesch.

Torjäger verlässt die Crocodiles Hamburg
EHC Freiburg testet Stürmer Brad McGowan

​Auf der Suche nach einem torgefährlichen Angreifer ist der EHC Freiburg in Hamburg fündig geworden: Vom Oberligisten Crocodiles Hamburg kommt der Kanadier Brad McGo...

Italo-Kanadier war zuletzt in Asiago tätig
Scott Beattie ist neuer Cheftrainer der Tölzer Löwen

​Die Tölzer Löwen haben Scott Beattie als neuen Cheftrainer verpflichtet. Der 50-Jährige war vor seinem Wechsel in die DEL2 für Asiago Hockey in der Alps Hockey Leag...

Abschied von Miner Barron
Antti Kauppila bleibt beim EHC Freiburg

​Der EHC Freiburg arbeitet weiter an Umstellungen auf dem Eis, um stabil in die entscheidende Phase der Saison zu gehen: Eine wichtige Personalie steht nun ebenso fe...

Stürmer muss nach Niederlage gegen Kaufbeuren gehen
Kassel Huskies beurlauben Tyler Gron

​Bereits nach der Niederlage gegen Kaufbeuren deutete Tim Kehler, der Trainer der Kassel Huskies, personelle Konsequenzen an, nun trafen die Verantwortlichen die Ent...

Punktbester Verteidiger der DEL2
Löwen Frankfurt verlängern mit Max Faber

Die Löwen Frankfurt treiben die Kaderplanungen für die Zukunft weiter voran. Max Faber bleibt in der Mainmetropole. Der punktbeste Abwehrspieler der DEL2 hat seinen ...

Neuzugang aus Sheffield
Dresdner Eislöwen verpflichten Stefan Della Rovere

​Die Dresdner Eislöwen haben Stefan Della Rovere verpflichtet. Der 28-jährige Deutsch-Kanadier wechselt von den Sheffield Steelers aus der britischen Topliga EIHL an...

Zuletzt in Corpus Christi – Vertrag bei den Adlern Mannheim
Heilbronner Falken lizenzieren Torhüter Florian Mnich

​Die Heilbronner Falken begrüßen einen neuen Torhüter in ihrem Kader. Ab sofort wird Goalie Florian Mnich am Trainings- und Spielbetrieb der Heilbronner Falken teiln...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!