Eislöwen verlängern Kooperation mit TecArt Black Dragons Erfurt"Ziel war es immer, Spieler aus unseren beiden Clubs optimal und individuell zu fördern"

Die Dresdner Eislöwen. (Foto: dpa/picture alliance/Pressefoto Baumann)Die Dresdner Eislöwen. (Foto: dpa/picture alliance/Pressefoto Baumann)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nachdem die Partnerschaft für den Nachwuchs bereits seit drei Jahren besteht, entschied man sich vergangene Saison diese zusätzlich auf den Profibereich auszuweiten, um talentierte Nachwuchsspieler behutsam an das Niveau der Deutschen Eishockey Liga 2 (DEL2) heranzuführen. Gleichzeitig garantiert man ihnen möglichst viel Eiszeit zu bekommen und somit maximale Spielpraxis sammeln zu können.

Thomas Barth, Geschäftsführer Sport: „Die Kooperation mit Erfurt von der U17 bis zu den Profis funktioniert die letzten Jahre sehr gut. Oberstes Ziel war es dabei immer, Spieler aus unseren beiden Clubs optimal und individuell zu fördern. Mit der Entwicklung von Tim Heyter in der letzten Saison, den Einsätzen der Erfurter Spieler im U17- und U20-Team der Dresdner Eislöwen Juniors, dem Erreichen des 4. Platzes bei der Deutschen U17-Meisterschaft und den zahlreichen Einsätzen junger Spieler im Oberligateam von Erfurt haben wir bewiesen, dass dieser nicht ganz einfache und zeitaufwendige Weg sportlich funktionieren kann und inzwischen auch sehr gut vom Umfeld angenommen wird.”

Martin Deutschmann, Schatzmeister TecArt Black Dragons Erfurt: „Über die Zeit hat sich eine gute Basis für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Dresdner Eislöwen entwickelt. Das Beispiel Tim Heyter hat gezeigt, wie beide Teams von der Kooperation profitieren können, weshalb wir uns dazu entschieden haben, den gemeinsamen Weg fortzusetzen. In den nächsten Schritten werden weiterhin Spieler aus Dresden in Erfurt Eiszeit bekommen. Im Gegenzug werden auch ambitionierte junge Erfurter Spieler die Möglichkeit bekommen, sich in der DEL2 unter Beweis zu stellen. Damit wird die im Jugendbereich begonnene Entwicklungsarbeit konsequent auch im Männerbereich fortgesetzt.“