Eislöwen unterliegen Ravensburg Null-Punkte-Wochenende

Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Dresdner Eislöwen haben das DEL2-Punktspiel bei den Ravensburg Towerstars vor 2591 Zuschauern mit 2:5 (0:2; 1:1; 1:2) verloren. Stürmer Mark Cullen zog sich im letzten Spielabschnitt eine Verletzung an der Zunge zu. Die Wunde wurde noch in Ravensburg versorgt und genäht.

Die Gastgeber kamen gut in die Partie und gingen durch Treffer von Austin Smith (2.) und Maximilian Brandl (7.) im ersten Spielabschnitt mit 2:0 in Führung. Brandon MacLean (26.) baute diese im Mitteldrittel zunächst aus, doch Max Campbell gelang kurz vor der zweiten Pause der wichtige Anschluss. Der Kanadier war es auch, der Dresden mit seinem zweiten Treffer auch vom Ergebnis her wieder zurück ins Spiel brachte (42.). Doch Mathieu Tousignant stellte für den Gastgeber den alten Abstand her (50.). Als Dresden alles auf eine Karte setzte und Goalie Marvin Cüpper vom Eis nahm, gelang MacLean per Empty Net-Tor der 5:2-Endstand für Ravensburg.

"Wir haben das Auswärtsspiel mit sehr viel Optimismus angetreten. In der Anfangsphase haben wir uns leider sehr schlecht präsentiert. Wir waren mit dem Kopf noch nicht auf dem Eis. Bezeichnend dafür ist, dass wir frühzeitig in einen Konter laufen und die Ravensburger ihre Offensivkraft eiskalt ausnutzen. Zum Ende des ersten Drittels haben wir völlig die Ordnung verloren und können wir uns bei Marvin Cüpper bedanken, dass wir nicht noch höher in Rückstand geraten sind. Im zweiten Drittel haben wir dann viel strukturierter agiert und uns Chancen erarbeitet, diese aber nicht genutzt. Mit dem 3:2 waren wir noch einmal dran, aber Unachtsamkeiten haben uns erneut zurückgeworfen. Am Ende hatten wir noch gute Chancen, aber auch der Ravensburger Goalie Nemec war heute gut aufgelegt. Letztlich ist der Sieg für die Towerstars verdient", sagt Eislöwen-Cheftrainer Thomas Popiesch.

Pressemitteilung Dresdner Eislöwen