Eislöwen unterliegen Bad Nauheim Dresdner Eislöwen

Eislöwen unterliegen Bad Nauheim Eislöwen unterliegen Bad Nauheim
Lesedauer: ca. 1 Minute

Dabei erwischten die Blau-Weißen durch den Führungstreffer von Carsten Gosdeck einen perfekten Start (4.). Noch im ersten Abschnitt gelang jedoch Vitalij Aab der Ausgleichstreffer (11.). Auch im Mittelabschnitt lief es für Dresden zunächst nach Plan. Erneut konnte der Ex-Nauheimer Gosdeck kurz nach Beginn des Drittels einen Eislöwen-Treffer erzielen. Nur zwölf Sekunden später war allerdings Max Campbell für den Gastgeber erfolgreich (41.). Durch Treffer von Drew Paris – in doppelter Überzahl – (23.) sowie Dusan Frosch (25.) zog Bad Nauheim zunächst davon. Petr Macholda nutzte eine Überzahlsituation, um den Dresdner Anschlusstreffer zu erzielen (29.), doch Kyle Helms (33./PP.) und ein weiteres Mal Max Campbell (39.) ebneten den Weg für einen Bad Nauheimer Erfolg. Auch im Schlussdrittel mangelte es an Toren nicht: Ausgerechnet der Ex-Dresdner Patrick Strauch markierte den siebten Treffer der Roten Teufel (54.). Sami Kaartinen konnte mit dem 4:7 aus Eislöwen-Sicht nur noch Ergebniskosmetik betreiben (59.)

„Wir haben im ersten Abschnitt gut mitgehalten, sind sogar in Führung gegangen. Im zweiten Drittel haben uns jedoch ein paar schlechte Minuten mit Strafzeiten und den Gegentoren das Genick gebrochen. Hier in Bad Nauheim ist es extrem schwer gewesen noch einmal zurückzukommen. Wir haben nicht konstant unsere Leistung gebracht und genau das wurde bestraft“, sagt Eislöwen-Cheftrainer Thomas Popiesch.