Eislöwen testen Stürmer David Balazs

Eislöwen verlieren mit 0:4 in SchweinfurtEislöwen verlieren mit 0:4 in Schweinfurt
Lesedauer: ca. 1 Minute

Angesichts der ungewissen Verletzungsdauer von Petr Mika und der aktuellen Ergebnisse werden die Dresdner Eislöwen in den nächsten vier Spielen den tschechischen Stürmer David Balazs testen. Der 32-Jährige spielte in den vergangenen Jahren für die tschechischen Extraligisten Litvinov und Karlsbad, für Most (2. Liga Tschechien) und Ufa (Russland). David Balazs wird erstmals am Freitag beim Spiel in Schwenningen zum Einsatz kommen und bei den Eislöwen die Rückennummer 21 tragen.

Außerdem wird in den nächsten Wochen eine Lösung für die zweite Torhüterposition gefunden werden. In dieser Woche trainiert der 21-jährige Benjamin Finkenrath mit, der zuletzt mit einer Förderlizenz der Adler Mannheim zum erweiterten Kader der Heilbronner Falken gehörte.

Die Eislöwen verloren auch das zweite Spiel an diesem Wochenende mit 2:4. Die gastgebenden Landsberger gingen schnell mit 1:0 in Führung und bauten diese noch vor der ersten Pause gar auf 3:0 aus. Als die Eislöwen dann endlich besser ins Spiel kamen, konnte Greg Schmidt auf 1:3 verkürzen, doch gleich zu Beginn des dritten Drittels zogen die Landsberger wieder auf 4:1 davon. Kilian Glück gelang mit seinem ersten Saisontor dann nur noch Ergebniskosmetik zum 2:4-Endstand. Aufgrund seiner dritten Disziplinarstrafe ist David Musial für die kommende Partie gesperrt.

Tore:

1:0 (0:54) Marc St. Jean (Adam Mitchell/5-4)

2:0 (7:36) Andrew McPherson

3:0 (15:57) Adam Mitchell (Manuel Wintergerst, Jeff Legue)

3:1 (25:29) Greg Schmidt (Martin Sekera, Jörg Wartenberg/4-5)

4:1 (40:23) Christian Wichert (Andrew McPherson, Manuel Wintergerst)

4:2 (53:47) Kilian Glück (Pavel Vit, Sebastian Wolsch)