Eislöwen halten Serie offen Halbfinale gegen Bietigheim

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Harrison Reed und Max Campbell setzten die ersten Achtungszeichen für Dresden und prüften Sinisa Martinovic nach zwei  Minuten. Auch bei einer Kombination von Mark Cullen und Michael Endraß sowie einer Chance von Dominik Grafenthin war Bietigheims Goalie gefragt. Die Eislöwen kamen durch Mirko Sacher, Reed und Campbell weitere Male gefährlich vor das Tor der Gäste. Bei einem Weitschuss von Max Prommersberger musste erstmals Brett Jaeger im Dresdner Tor sein Können zeigen. Auch bei Gelegenheiten von Dominic Auger und Marcus Sommerfeld war Jaeger gefragt. Vor der Pause verzeichneten abermals Campbell, Sacher im Powerplay sowie Petr Macholda und Jeffrey Szwez mit einem abgefälschten Schuss Großchancen für den Gastgeber, doch Martinovic im Tor und zu viele ungenaue Schüsse verhinderten zunächst noch die Führung. Doch Marius Garten nutzte in der 18. Minute die Vorarbeit von Mark Cullen zum verdienten 1:0.

Kaum hatte das zweite Drittel begonnen, konnte Auger in Überzahl aus kurzer Distanz den Ausgleich markieren (21.). Wenig später zwang Cullen Martinovic mit einem Schuss zu einem Abpraller, doch Garten konnte den Puck nicht im Tor unterbringen. Im Powerplay ging Macholdas Schuss nur wenige Millimeter am Tor vorbei. Während Jaeger im Duell mit Shawn Weller Sieger blieb, verpasste Grafenthin im Alleingang die Chance, den Kruminsch allerdings Sekunden später eiskalt zur erneuten Führung nutzte (29.). Feodor Boiarchinov und erneut Grafenthin scheiterten wie Jason Pinizzotto und Sommerfeld.  Paul-John Fenton nutzte die nummerische Überzahl, um den 2:2-Ausgleich zu erzielen (37.).

Das Schlussdrittel begann mit einem Pfostentreffer für Bietigheim. In der 46. Minute schallte der Torjubel durch die Arena, doch der Treffer von René Kramer wurde aufgrund von Abseits nicht gegeben. Campbell prüfte Martinovic, Pinizzotto und Adam Borzecki scheiterten an Jaeger. In Überzahl nutzte Feodor Boiarchinov einen Abpraller von Mirko Sacher zum 3:2 (53.). Garten und Grafenthin verzeichneten weitere Möglichkeiten. Dresden verlegte sich in den letzten Minuten aufs Kontern, die Gäste versuchten alles. 49 Sekunden vor der Schlusssirene verpasste Vladislav Filin das leere Tor. 

Bietigheims Coach Kevin Gaudet: „Wenn mir jemand vor der Serie gesagt hätte, dass wir die Serie 4:0 gewinnen, hätten ich ihn für verrückt erklärt. Dresden ist vielleicht die schnellste Mannschaft der Liga, hat sich wieder viele gute Möglichkeiten erarbeitet. Mit dem knappen Rückstand zur ersten Pause waren wir noch gut bedient. Danach haben wir viel besser agiert, aber wie die Eislöwen im letzten Spiel hatten wir am Ende kein Glück.“

Eislöwen-Cheftrainer Bill Stewart: „Auch heute haben wir wieder ein enges und kampfbetontes Spiel gesehen. Beide Torhüter waren sensationell aufgelegt. Wir waren heute das glücklichere Team und konnten eine Überzahl-Situation nutzen. So ist Eishockey. Dienstagabend geht es weiter und uns erwartet ganz sicher wieder ein enges Spiel.“

Pressemitteilung Dresdner Eislöwen

 

Stürmer kommt vom EV Landshut
Thomas Brandl verstärkt Offensive der Tölzer Löwen

​Die Tölzer Löwen haben Ihren ersten Neuzugang für die Offensive: Von Ligakonkurrent EV Landshut wechselt Thomas Brandl in den Isarwinkel, wo er einen Vertrag für di...

Auch vierter Kontingentspieler bleibt
ESV Kaufbeuren verlängert mit Branden Gracel

​Mit der Vertragsverlängerung von Branden Gracel kann der ESV Kaufbeuren nach Sami Blomqvist, Tyler Spurgeon und John Lammers auch seinen vierten Kontingentspieler a...

Eigengewächs bekommt Chance
Leon Köhler bleibt beim EC Bad Nauheim

​Leon Köhler hat seinen Vertrag beim EC Bad Nauheim verlängert. „Leon kommt aus unserem Nachwuchs, und wir begleiten und beobachten ihn schon seit Jahren. Er hat sic...

Verteidiger kommt von den Heilbronner Falken
Jan Pavlu wechselt zum ESV Kaufbeuren

​Mit Jan Pavlu kann der ESV Kaufbeuren nach Simon Schütz einen weiteren neuen Verteidiger in seinem Kader begrüßen. ...

Deutsch-Kanadier geht den Weg mit in die DEL2
Steven Deeg unterschreibt für zwei Jahre bei den Selber Wölfen

​Steven Deeg, der in der vergangenen Saison zum Wolfsrudel gestoßen ist, unterschrieb einen Zweijahresvertrag beim DEL2-Aufsteiger Selber Wölfe. ...

Ex-Eisbär spielt in der kommenden Saison im Fuchsbau
Lausitzer Füchse verpflichten Jens Baxmann

Die Lausitzer Füchse können den nächsten Neuzugang vermelden. Jens Baxmann, der jahrelang bei den Eisbären Berlin spielte, wird in der neuen Saison das Trikot der Bl...

Neuzugang kommt von den Iserlohn Roosters
Julian Lautenschlager wird ein Heilbronner Falke

Die Heilbronner Falken dürfen sich über einen weiteren Neuzugang aus der DEL freuen. Von den Iserlohn Roosters wechselt Stürmer Julian Lautenschlager nach Heilbronn ...

Enrico Salvarani kommt aus Freiburg
Torhüter-Duo der Ravensburg Towerstars ist komplett

​Die Ravensburg Towerstars haben die zweite Position der Stammtorhüter mit Enrico Salvarani besetzt. Der 22-Jährige war in der vergangenen Saison beim EHC Freiburg u...

23-Jähriger zuletzt in der ECHL bei den Jacksonville Icemen
Kanadier Pascal Aquin neu bei den Selber Wölfen

​Die Selber Wölfe haben für die kommende DEL2-Saison Pascal Aquin unter Vertrag genommen. Der Kanadier wird erstmals in Europa spielen. ...