Eislöwen gewinnen mit 5:3Playoff-Viertelfinale

Lesedauer: ca. 3 Minuten

3022 Zuschauer erlebten in der Dresdner EnergieVerbund Arena eine abwechslungsreiche Partie, die mit einem strammen Schuss von Marius Garten begann. Doch Bremerhavens Goalie Gerald Kuhn war - wie wenig später auch beim Versuch von Sebastian Zauner - zur Stelle. In Unterzahl wählte Steven Rupprich gleich zwei Mal einen zu spitzen Winkel, um Kuhn zu überwinden. Dresden unterstrich die Offensiv-Bemühungen mit einer weiteren Großchance von Teemu Rinkinen, der vor dem Tor den Puck nicht richtig traf und auch Harrison Reed zielte nur an die Latte. Feodor Boiarchinov hingegen lenkte den Puck an den Pfosten. Auf der Gegenseite verzog Tim Miller vor dem leeren Tor (8.) aus bester Position. Eislöwen-Verteidiger Kai Wissmann musste nach neun Minuten vorzeitig vom Eis, als der Referee nach einer Situation gegen Thomas Zuravlev auf Check von hinten und Matchstrafe entschied. Michael Endraß saß die Fünf-Minuten-Strafe ab. Als wäre das nicht bitter genug, mussten auch noch Pat Baum und Jeffrey Szwez für jeweils zwei Minuten auf der Bank Platz nehmen. Doch Gabe Guentzel und Marian Dejdar konnten Dresdens Goalie Brett Jaeger zunächst nicht überwinden. 15 Sekunden vor dem Ablauf der ersten Strafe brachte Pawel Dronia den Puck jedoch im Tor von Jaeger unter, der durch verdeckte Sicht keine Chance hatte (13.). Die Eislöwen benötigten zunächst einen Moment, um wieder ins Spiel zu finden, kamen aber durch Marius Garten und Mark Cullen zu guten Gelegenheiten. Auch Reeds Schuss konnte von Kuhn nur mit der Matte abgewehrt werden.

Das zweite Drittel startete mit einem Versuch von Dronia. Auf der Gegenseite war Goalie Kuhn bei einem Schuss von Pat Baum von der blauen Linie gefragt. Die Partie wogte hin und her: Marian Dejdar konnte seine Gelegenheit ebenso wie Jeffrey Szwez in Überzahl nicht nutzen. Ein Eigentor der Gäste, offiziell Petr Macholda angerechnet, der in Überzahl von der blauen Linie die Vorlage gab, führte zum verdienten Ausgleich in der 29. Minute. Infolge kochte die Stimmung immer mehr hoch, ehe das Spiel kurzzeitig unterbrochen werden musste, da Hauptschiedsrichter Simon Aicher von einem Bremerhavener Schlagschuss getroffen und vom Eis getragen werden musste (35.). Gute Besserung an dieser Stelle! Nach Fortsetzung der Partie verzeichnete Vladislav Filin die Chance zur erstmaligen Führung, doch Gerald Kuhn bekam den Fuß noch an den Puck. 

Die Eislöwen machten zum Beginn des Schlussdrittels deutlich, dass sie sich den Sieg sichern wollten. Das Team von Cheftrainer Bill Stewart war stärker am Drücker, als Bremerhaven zu einer hochkarätigen Möglichkeit kam, diese durch Bombis aber nicht nutzen konnte. Nach Vorlage von Dominik Grafenthin war es Steven Rupprich, der die Gastgeber in Führung bringen konnte (43.). Andrej Teljukin aus der Distanz sowie Gabe Guentzel im Powerplay vergaben ihre Chancen für Bremerhaven noch, doch Cody Lampl (49.) hämmerte den Puck zum Ausgleich unter die Latte. David Stieler legte nach und drehte die Partie zugunsten der Bremerhavener (50.). Doch damit noch nicht genug: Ein mustergültiger Spielzug von Dresdens erster Reihe führte über David Rodman zum 3:3-Ausgleich durch Filin, der zentral vor dem Tor lauerte (52.). Während Grafenthin das Tor im Powerplay wenig später verfehlte, markierte Marius Garten das 4:3 (58.). Per Empty Net-Treffer machte Filin in der Schlussminute den 5:3-Erfolg der Eislöwen perfekt.

„Wir haben heute über weite Strecken nicht gut gestanden. Unser Ziel war es, Dresdens Offensive nicht zum Zug kommen zu lassen und körperlich präsenter zu agieren. Nach unserer Führung im letzten Drittel haben wir aber den Zugriff auf das Spiel verloren. Dresden hat diese Situation eiskalt ausgenutzt, verdient gewonnen und in der Serie den Ausgleich erzielt. Wir müssen das Spiel heute schnell aus den Köpfen bekommen und uns auf Dienstag konzentrieren“, sagt Bremerhavens Coach Thomas Popiesch.

„Beide Teams haben heute sehr hart agiert, sich nichts geschenkt. Entscheidend war am heutigen Tag unsere Schnelligkeit und unser Umgang mit dem Puck. Im ersten Drittel waren wir nicht diszipliniert genug. Wir haben zu viel Zeit auf der Strafbank verbracht. Jetzt müssen wir dranbleiben und nachlegen. Am Dienstag geht es wieder von vorn los. Wir müssen fokussiert bleiben. Nur darum geht es in den Playoffs“, sagt Eislöwen-Cheftrainer Bill Stewart.

Pressemitteilung Dresdner Eislöwen

Sachsen behalten im Löwen-Duell die Oberhand
Dresdner Eislöwen siegen bei den Tölzer Löwen

Die Dresdner Eislöwen halten das kleine Fünkchen Hoffnung auf die Playoff-Teilnahme am Leben. Am Freitagabend setzten sich die Sachsen nach einer effektiven Vorstell...

DEL 2 am Freitag - Crimmitschau stoppt Abwärtstrend
Neunter Sieg in Folge für den EHC Freiburg

Das Tabellenschlusslicht aus Heilbronn zwang den Spitzenreiter aus Kassel beinahe in die Knie. Im Penaltyschießen setzten sich dann aber die Huskies durch. Die Freib...

Überzeugende Leistung
ESV Kaufbeuren bezwingt die Bayreuth Tigers

Zu gewohnter Zeit gastierten die Bayreuth Tigers in der erdgas-schwaben-arena. Für beide Teams war dieses Spiel eine Chance sich im Kampf um die Playoffs zu behaupte...

Neuzugang vom Höchstadter EC
Manuel Nix wechselt zu den Bayreuth Tigers

​Der in Thüringen geborene Angreifer Manuel Nix schließt sich den Bayreuth Tigers an. ...

Trikotübergabe beim DEL2-Spiel gegen Landshut
Nikolas Linsenmaier knackt 500-Spiele-Marke für den EHC Freiburg

​Das Eishockey in Freiburg ist seit vielen Jahren ganz besonders auch mit seinem Namen verbunden: Am 19. August 1993 erblickte Nikolas Linsenmaier in Freiburg das Li...

Kanadier kommt aus Weißwasser
Kale Kerbashian besetzt letzte Kontingentstelle der Löwen Frankfurt

​Die Löwen Frankfurt besetzen die letzte offene Kontingentstelle mit dem 30-jährigen Kanadier Kale Kerbashian. Der Stürmer, der zuletzt bei den Lausitzer Füchsen unt...

DEL 2 am Montag - Ravensburg setzt Ausrufezeichen
Löwen Frankfurt bestätigen ihren Aufwärtstrend auch im Derby

Am für Eishockeyfans ungewohnten Montag standen drei Spiele auf dem Programm - unter anderem das hessische Derby zwischen Bad Nauheim und Frankfurt. Die Löwen konnte...

Knappe Kiste im Allgäu
ESV Kaufbeuren setzt sich knapp gegen die Lausitzer Füchse durch

Zu ungewohnter Zeit waren die Lausitzer Füchse zu Gast in der erdgas-schwaben-arena. Beide Teams brauchten Punkte, die Gäste wollten sich einen Weg aus dem Tabellenk...

Deutliche Angelegenheit
Ravensburg Towerstars fegen den EV Landshut vom EIs

Nur abseits des Feldes hatte der EV Landshut positive Nachrichten an diesem Abend zu vermelden. Auf dem Eis gab es nahezu keine positiven Erkenntnisse. Die verletzun...

Jetzt die Hockeyweb-App laden!

DEL2 Hauptrunde

Sonntag 28.02.2021
EHC Bayreuth Bayreuth
- : -
SC Bietigheim Steelers Bietigheim
Tölzer Löwen Bad Tölz
- : -
ESV Kaufbeuren Kaufbeuren
EV Landshut Landshut
- : -
Dresdner Eislöwen Dresden
Löwen Frankfurt Frankfurt
- : -
EHC Freiburg Freiburg
EC Bad Nauheim Bad Nauheim
- : -
Lausitzer Füchse Weißwasser
Kassel Huskies Kassel
- : -
Eispiraten Crimmitschau Crimmitschau
Ravensburg Towerstars Ravensburg
- : -
Heilbronner Falken Heilbronn
Dienstag 02.03.2021
Heilbronner Falken Heilbronn
- : -
Kassel Huskies Kassel
EHC Bayreuth Bayreuth
- : -
Löwen Frankfurt Frankfurt
EC Bad Nauheim Bad Nauheim
- : -
Tölzer Löwen Bad Tölz
Donnerstag 04.03.2021
Kassel Huskies Kassel
- : -
Löwen Frankfurt Frankfurt
Dresdner Eislöwen Dresden
- : -
ESV Kaufbeuren Kaufbeuren
EV Landshut Landshut
- : -
Eispiraten Crimmitschau Crimmitschau
Heilbronner Falken Heilbronn
- : -
EHC Freiburg Freiburg
Ravensburg Towerstars Ravensburg
- : -
Tölzer Löwen Bad Tölz
SC Bietigheim Steelers Bietigheim
- : -
EC Bad Nauheim Bad Nauheim
EHC Bayreuth Bayreuth
- : -
Lausitzer Füchse Weißwasser
Aktuelle Online Eishockey DEL2 Sportwetten News mit Quoten & Tipps. Den besten Eishockey DEL2 Wettbonus suchen & finden
Aktuelle Wettangebote für die DEL2